Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 76

Articulus 3

IIª-IIae q. 76 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod maledicere non sit peccatum mortale. Augustinus enim, in homilia de igne Purgatorio, numerat maledictionem inter levia peccata. Haec autem sunt venialia. Ergo maledictio non est peccatum mortale, sed veniale.

IIª-IIae q. 76 a. 3 arg. 2
Praeterea, ea quae ex levi motu mentis procedunt non videntur esse peccata mortalia. Sed interdum maledictio ex levi motu procedit. Ergo maledictio non est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 76 a. 3 arg. 3
Praeterea, gravius est male facere quam maledicere. Sed male facere non semper est peccatum mortale. Ergo multo minus maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 3 s. c.
Sed contra, nihil excludit a regno Dei nisi peccatum mortale. Sed maledictio excludit a regno Dei, secundum illud I ad Cor. VI, neque maledici neque rapaces regnum Dei possidebunt. Ergo maledictio est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 76 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod maledictio de qua nunc loquimur, est per quam pronuntiatur malum contra aliquem vel imperando vel optando. Velle autem, vel imperio movere ad malum alterius, secundum se repugnat caritati, qua diligimus proximum volentes bonum ipsius. Et ita secundum suum genus est peccatum mortale. Et tanto gravius quanto personam cui maledicimus magis amare et revereri tenemur, unde dicitur Levit. XX, qui maledixerit patri suo et matri, morte moriatur. Contingit tamen verbum maledictionis prolatum esse peccatum veniale, vel propter parvitatem mali quod quis alteri, maledicendo, imprecatur, vel etiam propter affectum eius qui profert maledictionis verba, dum ex levi motu, vel ex ludo, aut ex subreptione aliqua talia verba profert; quia peccata verborum maxime ex affectu pensantur, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 76 a. 3 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Dritter Artikel.
Verfluchen außer in den genannten Fällen ist Todsünde.

a) Das ist nicht der Fall. Denn:

I. Augustin (de igne purgat hom. 41.) zählt das Fluchen unter die läßlichen Sünden.

II. Bisweilen verflucht man aus Unüberlegtheit und Überstürzung, woraus für gewöhnlich keine Todsünde kommt.

III. Übles einem thun ist schlimmer wie Übles wünschen. Das Erstere aber ist nicht immer Todsünde; also auch nicht das Letztere.

Auf der anderen Seite „werden weder die verfluchenden noch die raubsüchtigen das Himmelreich besitzen,“ heißt es 1. Kor. 6. Davon schließt aber nur die Todsünde aus.

b) Ich antworte. Übles befehlen gegen einen anderen oder ihm Übles wünschen, was ja im Verfluchen bedingt ist, richte sich an und für sich gegen die heilige Liebe, welche Gutes wünscht ihrer Natur nach. Also ist das Verfluchen an und für sich der „Art“ nach eine Todsünde; und zwar eine um so größere, je mehr wir die verfluchte Person ehren und achten müßten. Deshalb heißt es Lev. 20.: …Wer seinem Vater und seiner Mutter flucht, soll sterben.“

Es kann jedoch ein solch verfluchendes Wort läßliche Sünde sein entweder wegen des geringen Übels, was man dem anderen wünscht, oder weil man aus Leichtsinn oder aus Scherz oder aus Überstürzung es thut; nämlich ohne eine schlimme Absicht gegen die betreffende Person. (Kap. 72, Art. 2.)

c) Damit beantwortet. [S. 470]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger