Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 76

Articulus 2

IIª-IIae q. 76 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non liceat creaturam irrationalem maledicere. Maledictio enim praecipue videtur esse licita inquantum respicit poenam. Sed creatura irrationalis non est susceptiva nec culpae nec poenae. Ergo eam maledicere non licet.

IIª-IIae q. 76 a. 2 arg. 2
Praeterea, in creatura irrationali nihil invenitur nisi natura, quam Deus fecit. Hanc autem maledicere non licet, etiam in Diabolo, ut dictum est. Ergo creaturam irrationalem nullo modo licet maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 2 arg. 3
Praeterea, creatura irrationalis aut est permanens, sicut corpora; aut est transiens, sicut tempora. Sed sicut Gregorius dicit, in IV Moral., otiosum est maledicere non existenti; vitiosum vero si existeret. Ergo nullo modo licet maledicere creaturae irrationali.

IIª-IIae q. 76 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dominus maledixit ficulneae, ut habetur Matth. XXI; et Iob maledixit diei suo, ut habetur Iob III.

IIª-IIae q. 76 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod benedictio vel maledictio ad illam rem proprie pertinet cui potest aliquid bene vel male contingere, scilicet rationali creaturae. Creaturis autem irrationalibus bonum vel malum dicitur contingere in ordine ad creaturam rationalem, propter quam sunt. Ordinantur autem ad eam multipliciter. Uno quidem modo, per modum subventionis, inquantum scilicet ex creaturis irrationalibus subvenitur humanae necessitati. Et hoc modo dominus homini dixit, Gen. III, maledicta terra in opere tuo, ut scilicet per eius sterilitatem homo puniretur. Et ita etiam intelligitur quod habetur Deut. XXVIII, benedicta horrea tua, et infra, maledictum horreum tuum. Sic etiam David maledixit montes Gelboe, secundum Gregorii expositionem. Alio modo creatura irrationalis ordinatur ad rationalem per modum significationis. Et sic dominus maledixit ficulneam, in significationem Iudaeae. Tertio modo ordinatur creatura irrationalis ad rationalem per modum continentis, scilicet temporis vel loci. Et sic maledixit Iob diei nativitatis suae, propter culpam originalem, quam nascendo contraxit, et propter sequentes poenalitates. Et propter hoc etiam potest intelligi David maledixisse montibus Gelboe, ut legitur II Reg. I, scilicet propter caedem populi quae in eis contigerat. Maledicere autem rebus irrationalibus inquantum sunt creaturae Dei, est peccatum blasphemiae. Maledicere autem eis secundum se consideratis, est otiosum et vanum, et per consequens illicitum.

IIª-IIae q. 76 a. 2 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Zweiter Artikel.
Eine vernunftlose Kreatur kann man verfluchen.

a) Dies ist nicht gestattet. Denn:

I. Das Verfluchen ist vorzugsweise erlaubt, soweit es mit einer Strafe verbunden ist. Die vernunftlose Kreatur ist aber keinerlei Strafe zugänglich.

II. In der vernunftlosen Kreatur findet sich nur die Natur, die Gott gemacht hat und der zu fluchen nicht erlaubt ist. [S. 469]

III. Die vernunftlose Kreatur ist entweder bleibend wie die Körper oder vorübergehend wie die Zeit. Gregor aber sagt (4. moral. 2.): Müßig ist es, dem Nichtexistierenden zu fluchen; fehlerhaft, dem zu fluchen, was existiert.“

Auf der anderen Seite fluchte der Herr dem Feigenbaume (Matth. 21.) und Job fluchte dem Tage seiner Geburt. (Job 3.)

b) Ich antworte, Segen und Fluch gehöre eigentlich allein der vernünftigen Kreatur an, der etwas Gutes oder etwas Schlechtes begegnen kann; der vernunftlosen nur insofern, als sie dem Zwecke der vernünftigen Kreatur dient. Letzteres geschieht nun: 1. insoweit die vernunftlose Kreatur der menschlichen Not abhilft; und mit Bezug darauf sagte der Herr: „Verflucht sei die Erde in deinem Werke“ (Gen. 3.), daß sie nämlich durch Unfruchtbarkeit den Menschen strafe und so verstehe man Deut. 28, 5.: , Gesegnet seien deine Scheunen.“… „Verflucht sei deine Scheune;“ so fluchte auch David den Bergen Gelboë (Gregor 4. Moral. 3. et 4.); — 2. insoweit die vernunftlose Kreatur etwas bezeichnet; und so fluchte der Herr dem Feigenbaume, um die Verwerfung Judäas auszudrücken; — 3. insoweit Zeit und Ort die vernünftige Kreatur umschließen; und so fluchte Job dem Tage seiner Geburt wegen der Erbschuld, die er in sich hatte und der nachfolgenden, mit ihr verbundenen Mühseligkeiten. Fluchen nun den vernunftlosen Kreaturen als Kreaturen Gottes, ist Lästerung; ihnen fluchen an sich, in ihrem Wesen betrachtet, ist müßig und eitel.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger