Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 76

Articulus 1

IIª-IIae q. 76 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non liceat maledicere aliquem. Non est enim licitum praeterire mandatum apostoli, in quo Christus loquebatur, ut dicitur II ad Cor. XIII. Sed ipse praecipit, Rom. XII, benedicite, et nolite maledicere. Ergo non licet aliquem maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 1 arg. 2
Praeterea, omnes tenentur Deum benedicere, secundum illud Dan. III, benedicite, filii hominum, domino. Sed non potest ex ore eodem procedere benedictio Dei et maledictio hominis, ut probatur Iac. III. Ergo nulli licet aliquem maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 1 arg. 3
Praeterea, ille qui aliquem maledicit, videtur optare eius malum culpae vel poenae, quia maledictio videtur esse imprecatio quaedam. Sed non licet desiderare malum alterius, quinimmo orare oportet pro omnibus ut liberentur a malo. Ergo nulli licet maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 1 arg. 4
Praeterea, Diabolus per obstinationem maxime subiectus est malitiae. Sed non licet alicui maledicere Diabolum, sicut nec seipsum, dicitur enim Eccli. XXI, cum maledicit impius Diabolum, maledicit ipse animam suam. Ergo multo minus licet maledicere hominem.

IIª-IIae q. 76 a. 1 arg. 5
Praeterea, Num. XXIII, super illud, quomodo maledicam cui non maledixit dominus? Dicit Glossa, non potest esse iusta maledicendi causa ubi peccantis ignoratur affectus. Sed homo non potest scire affectum alterius hominis, nec etiam utrum sit maledictus a Deo. Ergo nulli licet aliquem hominem maledicere.

IIª-IIae q. 76 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Deut. XXVII dicitur, maledictus qui non permanet in sermonibus legis huius. Elisaeus etiam pueris sibi illudentibus maledixit, ut habetur IV Reg. II.

IIª-IIae q. 76 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod maledicere idem est quod malum dicere. Dicere autem tripliciter se habet ad id quod dicitur. Uno modo, per modum enuntiationis, sicut aliquis exprimitur modo indicativo. Et sic maledicere nihil est aliud quam malum alterius referre, quod pertinet ad detractionem. Unde quandoque maledici detractores dicuntur. Alio modo dicere se habet ad id quod dicitur per modum causae. Et hoc quidem primo et principaliter competit Deo, qui omnia suo verbo fecit, secundum illud Psalm., dixit, et facta sunt. Consequenter autem competit hominibus, qui verbo suo alios movent per imperium ad aliquid faciendum. Et ad hoc instituta sunt verba imperativi modi. Tertio modo ipsum dicere se habet ad id quod dicitur quasi expressio quaedam affectus desiderantis id quod verbo exprimitur. Et ad hoc instituta sunt verba optativi modi. Praetermisso igitur primo modo maledictionis, qui est per simplicem enuntiationem mali, considerandum est de aliis duobus. Ubi scire oportet quod facere aliquid et velle illud se consequuntur in bonitate et malitia, ut ex supradictis patet. Unde in istis duobus modis, quibus malum dicitur per modum imperantis vel per modum optantis, eadem ratione est aliquid licitum et illicitum. Si enim aliquis imperet vel optet malum alterius inquantum est malum, quasi ipsum malum intendens, sic maledicere utroque modo erit illicitum. Et hoc est maledicere per se loquendo. Si autem aliquis imperet vel optet malum alterius sub ratione boni, sic est licitum. Nec erit maledictio per se loquendo, sed per accidens, quia principalis intentio dicentis non fertur ad malum, sed ad bonum. Contingit autem malum aliquod dici imperando vel optando sub ratione duplicis boni. Quandoque quidem sub ratione iusti. Et sic iudex licite maledicit illum cui praecipit iustam poenam inferri. Et sic etiam Ecclesia maledicit anathematizando. Sic etiam prophetae quandoque imprecantur mala peccatoribus, quasi conformantes voluntatem suam divinae iustitiae (licet huiusmodi imprecationes possint etiam per modum praenuntiationis intelligi). Quandoque vero dicitur aliquod malum sub ratione utilis, puta cum aliquis optat aliquem peccatorem pati aliquam aegritudinem, aut aliquod impedimentum, vel ut ipse melior efficiatur, vel ut saltem ab aliorum nocumento cesset.

IIª-IIae q. 76 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod apostolus prohibet maledicere per se loquendo, cum intentione mali.

IIª-IIae q. 76 a. 1 ad 2
Et similiter dicendum ad secundum.

IIª-IIae q. 76 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod optare alicui malum sub ratione boni non contrariatur affectui quo quis simpliciter alicui optat bonum, sed magis habet conformitatem ad ipsum.

IIª-IIae q. 76 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod in Diabolo est considerare naturam, et culpam. Natura quidem eius bona est, et a Deo, nec eam maledicere licet. Culpa autem eius est maledicenda, secundum illud Iob III, maledicant ei qui maledicunt diei. Cum autem peccator maledicit Diabolum propter culpam, seipsum simili ratione iudicat maledictione dignum. Et secundum hoc dicitur maledicere animam suam.

IIª-IIae q. 76 a. 1 ad 5
Ad quintum dicendum quod affectus peccantis, etsi in se non videatur, potest tamen percipi ex aliquo manifesto peccato, pro quo poena est infligenda. Similiter etiam, quamvis sciri non possit quem Deus maledicit secundum finalem reprobationem, potest tamen sciri quis sit maledictus a Deo secundum reatum praesentis culpae.

 

Erster Artikel.
Man kann bisweilen jemandem fluchen.

a) Das darf man niemals. Denn:

I. Nach Röm. 12. „sollen wir nicht verfluchen, sondern segnen.“ Im Apostel aber sprach Christus nach 2. Kor. 13.

II. Alle „sollen Gott preisen und segnen,“ nach Dan. 3, 82. Aus demselben Munde soll aber nicht nach Jakob. 3 Segen und Fluch fließen.

III. Wer anderen flucht, wünscht diesen das Übel der Schuld oder der Strafe; wir müssen aber vielmehr beten, daß wir und alle von jedem Übel befreit werden.

IV. Der Teufel wäre als verhärtet im Bösen am meisten fluchwürdig. Ekkli. 21. aber wird gesagt: „Wenn der Gottlose den Teufel verflucht, verflucht er seine eigene Seele.“ Also dürfen wir um so weniger einem Menschen fluchen.

V. Zu Num. 23. (quomodo maledicam) sagt Origenes (hom. 15. in Num.): „Es kann da nicht eine gerechte Ursache bestehen, um jemanden zu verfluchen, wenn man die Absicht und Hinneigung des betreffenden Sünders nicht kennt.“ Niemals aber können wir die innere Absicht eines anderen zur Genüge wissen.

Auf der anderen Seite heißt es Deut. 28.: „Verflucht sei, wer nicht verbleibt in den Aussprüchen dieses Gesetzes.“ Nach 4. Kön. 2. hat Elisäus zudem den Knaben geflucht. [S. 468]

b) Ich antworte, Fluchen will sagen: Übles aussprechen. Das kann nun auf dreifache Weise geschehen: 1. indem man Übles vom anderen einfach aussagt; und das ist: Verkleinern; — 2. indem man etwas verursacht durch sein Sprechen; was nun in erster Linie Gott zukommt, nach Ps. 32.: „Er hat gesprochen und es entstand“, und in zweiter Linie den Menschen, die da befehlen; — 3. indem man ausdrückt, was man wünscht. Und danach haben wir die anzeigende, die befehlende und die wünschende Form im Sprechen.

Hier handelt es sich nur um die beiden letzten Formen im Aussprechen von Üblem; wo man sich erinnern muß, daß mit Rücksicht auf das moralisch Gute und Böse das Thun und das Wollen sich gegenseitig entsprechen. Also unter dem gleichen moralischen Gesichtspunkte steht hier das Befehlen und das Wünschen. Wenn jemand somit dem anderen Übles wünscht oder es befiehlt, insoweit dieses ein Übel, also sein Augenmerk auf das Übel selber als solches gerichtet ist, so ist in beiderlei Weise das Verwünschen oder Verfluchen unerlaubt; — und das nennt man im eigentlichen Sinne: Verfluchen. Wenn aber das Üble gewünscht wird unter dem Gesichtspunkte des Guten, so ist dies erlaubt; denn dann richtet sich die Hauptabsicht auf das Gute.

Nun kann man, wenn man Übles wünscht, sei es in befehlender oder wünschender Weise, dies unter dem Gesichtspunkte eines doppelten Gutes thun: 1. unter dem Gesichtspunkte des Gerechten; — und so verwünscht oder verflucht der Richter jenen, der eine gerechte Strafe tragen soll; oder die Kirche, insofern sie jemanden mit dem Anathem belegt; oder die Propheten, welche nach der Schrift, der Richtschnur des gerechten Willens Gottes gleichförmig, die Sünder verfluchen, obwohl dies auch als Vorhersagung aufgefaßt werden kann; — 2. unter dem Gesichtspunkte des Nützlichen, wie wenn man dem Sünder eine Krankheit oder Ähnliches wünscht, damit er besser werde oder wenigstens anderen zu schaden aufhöre.

c) I. Der Apostel verbietet, zu fluchen d. h. übles als Übles zu wünschen.

II. Ebenso.

III. Wünschen jemandem übles unter dem Gesichtspunkte des Guten steht der Liebe nicht entgegen.

IV. Die Natur im Teufel ist gut und ihr darf man nicht fluchen; seine Schuld aber ist etwas Schlechtes und gemäß ihr darf man fluchen, nach Job 3.: „Es sollen ihn verfluchen, die da dem Tage fluchen.“ Flucht aber der Sünder dem Teufel wegen dessen Schuld, so urteilt er damit, er selber, der Sünder, sei ähnlich des Fluches wert; und so flucht er seiner Seele.

V. Die innere Stimmung des Sünders kann wohl in sich nicht gesehen, jedoch wahrgenommen werden infolge einer offenbaren Sünde, wofür Strafe ausgesprochen worden ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger