Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 71

Articulus 4

IIª-IIae q. 71 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod advocato non liceat pro suo patrocinio pecuniam accipere. Opera enim misericordiae non sunt intuitu humanae remunerationis facienda, secundum illud Luc. XIV, cum facis prandium aut cenam, noli vocare amicos tuos neque vicinos divites, ne forte et ipsi te reinvitent, et fiat tibi retributio. Sed praestare patrocinium causae alicuius pertinet ad opera misericordiae, ut dictum est. Ergo non licet advocato accipere retributionem pecuniae pro patrocinio praestito.

IIª-IIae q. 71 a. 4 arg. 2
Praeterea, spirituale non est pro temporali commutandum. Sed patrocinium praestitum videtur esse quiddam spirituale, cum sit usus scientiae iuris. Ergo non licet advocato pro patrocinio praestito pecuniam accipere.

IIª-IIae q. 71 a. 4 arg. 3
Praeterea, sicut ad iudicium concurrit persona advocati, ita etiam persona iudicis et persona testis. Sed secundum Augustinum, ad Macedonium, non debet iudex vendere iustum iudicium, nec testis verum testimonium. Ergo nec advocatus poterit vendere iustum patrocinium.

IIª-IIae q. 71 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit ibidem, quod advocatus licite vendit iustum patrocinium, et iurisperitus verum consilium.

IIª-IIae q. 71 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod ea quae quis non tenetur alteri exhibere, iuste potest pro eorum exhibitione recompensationem accipere. Manifestum est autem quod advocatus non semper tenetur patrocinium praestare aut consilium dare causis aliorum. Et ideo si vendat suum patrocinium sive consilium, non agit contra iustitiam. Et eadem ratio est de medico opem ferente ad sanandum, et de omnibus aliis huiusmodi personis, dum tamen moderate accipiant, considerata conditione personarum et negotiorum et laboris, et consuetudine patriae. Si autem per improbitatem aliquid immoderate extorqueat, peccat contra iustitiam. Unde Augustinus dicit, ad Macedonium, quod ab his extorta per immoderatam improbitatem repeti solent, data per tolerabilem consuetudinem non solent.

IIª-IIae q. 71 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod non semper quae homo potest misericorditer facere, tenetur facere gratis, alioquin nulli liceret aliquam rem vendere, quia quamlibet rem potest homo misericorditer impendere. Sed quando eam misericorditer impendit, non humanam, sed divinam remunerationem quaerere debet. Et similiter advocatus, quando causae pauperum misericorditer patrocinatur, non debet intendere remunerationem humanam, sed divinam, non tamen semper tenetur gratis patrocinium impendere.

IIª-IIae q. 71 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod etsi scientia iuris sit quiddam spirituale, tamen usus eius fit opere corporali. Et ideo pro eius recompensatione licet pecuniam accipere, alioquin nulli artifici liceret de arte sua lucrari.

IIª-IIae q. 71 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod iudex et testis communes sunt utrique parti, quia iudex tenetur iustam sententiam dare, et testis tenetur verum testimonium dicere; iustitia autem et veritas non declinant in unam partem magis quam in aliam. Et ideo iudicibus de publico sunt stipendia laboris statuta; et testes accipiunt, non quasi pretium testimonii, sed quasi stipendium laboris, expensas vel ab utraque parte, vel ab ea a qua inducuntur, quia nemo militat stipendiis suis unquam, ut dicitur I ad Cor. IX. Sed advocatus alteram partem tantum defendit. Et ideo licite potest pretium accipere a parte quam adiuvat.

 

Vierter Artikel.
Der Advokat kann für seine Verteidigung Geld nehmen.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Werke der Barmherzigkeit soll man nicht um zeitlichen Lohnes willen thun, nach Luk. 14.: „Wenn du ein Gastmahl giebst, so lade nicht deine Freunde oder Nachbarn ein, die reich sind, damit sie dich nicht ihrerseits wieder einladen und so du deinen Lohn hast.“ Jemanden verteidigen aber ist ein Werk der Barmherzigkeit.

II. Jemanden vor Gericht verteidigen ist etwas Geistiges: nämlich der Gebrauch der Rechtswissenschaft. Das soll man aber nicht eintauschen gegen Zeitliches.

III. Wie der Advokat, so ist beim Urteile der Richter und der Zeuge notwendig. Nach Augustin (ad Macedonium ep. 54.) aber „darf der Richter nicht das gerechte Urteil verkaufen und der Zeuge nicht sein wahres Zeugnis.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin (I. c.): „Der Advokat verkauft erlaubtermaßen den Schutz, welchen er in gerechter Weise angedeihen läßt; sowie auch der rechtsverständige seinen in der Wahrheit und Aufrichtigkeit gegründeten Rat.“ [S. 453]

b) Ich antworte, dafür, was der eine dem anderen zu leisten nicht verpflichtet ist, könne ganz wohl eine Entschädigung geboten werden. Der Advokat aber ist nicht immer verpflichtet, seine Hilfe zu leisten; also kann er dafür Bezahlung annehmen. Ebenso verhält es sich mit dem Arzte und dergleichen Personen, wenn sie nur maßhalten in ihren Forderungen und Rücksicht nehmen auf die Verhältnisse der Personen, der Obliegenheiten und auf den Umfang ihrer Mühe sowie auf den Gebrauch in ihrem Lande. Maßlosigkeiten in dieser Beziehung tadelt Augustin (l. c.) mit den Worten: „Was von den Advokaten durch unmäßige Begier erpreßt worden, das soll zurückerstattet werden; was man aber infolge lobwerten Gebrauches gegeben hat, nicht.“

c) I. Was der Mensch aus Barmherzigkeit thun kann, das ist er nicht immer verpflichtet, umsonst zu thun; sonst könnte er nichts von seinen Sachen verkaufen, da er jede von denselben aus Barmherzigkeit schenken kann. Nur soll er, wenn er thatsächlich aus Barmherzigkeit etwas thut, keine menschliche, sondern Belohnung von Gott erwarten. So soll der Advokat, wenn er umsonst die armen verteidigt, von Gott seinen Lohn erwarten; nicht von den Menschen. Er braucht aber nicht immer es umsonst zu thun.

II. Der Gebrauch der Rechtswissenschaft vollzieht sich durch körperliche Mühe; und dafür kann man Bezahlung nehmen. Sonst dürfte kein Künstler für sein Werk Geld annehmen.

III. Der Richter und der Zeuge sind beiden Parteien gemeinsam; denn der Richter muß ein gerechtes Urteil fällen und der Zeuge ein wahres Zeugnis ablegen. Die Gerechtigkeit und Wahrheit aber neigen sich zu dem einen Teile nicht mehr hin wie zum anderen. Deshalb wird der Richter für seine Arbeit aus der öffentlichen Kasse bezahlt; und den Zeugen werden ihre Auslagen wiedererstattet entweder von beiden Seiten oder von jener Partei, die sie zum Zeugen veranlaßt hat; denn „niemand leistet Kriegsdienste auf seine Kosten.“ (1. Kor. 9.) Der Advokat aber hilft der einen Partei; und somit kann er von dieser eine Entschädigung annehmen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger