Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 71

Articulus 3

IIª-IIae q. 71 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod advocatus non peccet si iniustam causam defendat. Sicut enim ostenditur peritia medici si infirmitatem desperatam sanet, ita etiam ostenditur peritia advocati si etiam iniustam causam defendere possit. Sed medicus laudatur si infirmitatem desperatam sanet. Ergo etiam advocatus non peccat, sed magis laudandus est, si iniustam causam defendat.

IIª-IIae q. 71 a. 3 arg. 2
Praeterea, a quolibet peccato licet desistere. Sed advocatus punitur si causam suam prodiderit, ut habetur II, qu. III. Ergo advocatus non peccat iniustam causam defendendo, si eam defendendam susceperit.

IIª-IIae q. 71 a. 3 arg. 3
Praeterea, maius videtur esse peccatum si iniustitia utatur ad iustam causam defendendam, puta producendo falsos testes vel allegando falsas leges, quam iniustam causam defendendo, quia hoc est peccatum in forma, illud in materia. Sed videtur advocato licere talibus astutiis uti, sicut militi licet ex insidiis pugnare. Ergo videtur quod advocatus non peccat si iniustam causam defendat.

IIª-IIae q. 71 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur II Paralip. XIX, impio praebes auxilium, et idcirco iram domini merebaris. Sed advocatus defendens causam iniustam impio praebet auxilium. Ergo, peccando, iram domini meretur.

IIª-IIae q. 71 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod illicitum est alicui cooperari ad malum faciendum sive consulendo, sive adiuvando, sive qualitercumque consentiendo, quia consilians et coadiuvans quodammodo est faciens; et apostolus dicit, ad Rom. I, quod digni sunt morte non solum qui faciunt peccatum, sed etiam qui consentiunt facientibus. Unde et supra dictum est quod omnes tales ad restitutionem tenentur. Manifestum est autem quod advocatus et auxilium et consilium praestat ei cuius causae patrocinatur. Unde si scienter iniustam causam defendit, absque dubio graviter peccat; et ad restitutionem tenetur eius damni quod contra iustitiam per eius auxilium altera pars incurrit. Si autem ignoranter iniustam causam defendit, putans esse iustam, excusatur, secundum modum quo ignorantia excusare potest.

IIª-IIae q. 71 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod medicus accipiens in cura infirmitatem desperatam nulli facit iniuriam. Advocatus autem suscipiens causam iniustam iniuste laedit eum contra quem patrocinium praestat. Et ideo non est similis ratio. Quamvis enim laudabilis videatur quantum ad peritiam artis, tamen peccat quantum ad iniustitiam voluntatis, qua abutitur arte ad malum.

IIª-IIae q. 71 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod advocatus, si in principio credidit causam iustam esse et postea in processu appareat eam esse iniustam, non debet eam prodere, ut scilicet aliam partem iuvet, vel secreta suae causae alteri parti revelet. Potest tamen et debet causam deserere; vel eum cuius causam agit ad cedendum inducere, sive ad componendum, sine adversarii damno.

IIª-IIae q. 71 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut supra dictum est, militi vel duci exercitus licet in bello iusto ex insidiis agere ea quae facere debet prudenter occultando, non autem falsitatem fraudulenter faciendo, quia etiam hosti fidem servare oportet, sicut Tullius dicit, in III de Offic. Unde et advocato defendenti causam iustam licet prudenter occultare ea quibus impediri posset processus eius, non autem licet ei aliqua falsitate uti.

 

Dritter Artikel.
Der Advokat oder Sachwalter sündigt, wenn er eine ungerechte Sache verteidigt.

a) Dem scheint nicht so. Denn:

I. Wie die Erfahrenheit des Arztes sich zeigt, wenn er eine verzweifelte Krankheit behandelt; so die Kunst des Advokaten, wenn er eine verzweifelte Sache vertritt. Gleich dem Arzte also im entsprechenden Falle ist vielmehr ein Advokat zu loben, der eine ungerechte Sache verteidigt.

II. Von jeder Sünde ist es immerdar erlaubt, abzustehen. Dem Advokaten aber ist es nicht erlaubt, eine Sache aufzugeben; vielmehr wird er dann bestraft, nach 2 Qq. 3. in append. Grat. ad cap. Si quem poenituerit. Also sündigt der Advokat nicht, wenn er eine ungerechte Sache verteidigt, nachdem er sie übernommen hat.

III. Eine größere Sünde scheint es, der Ungerechtigkeit sich zu bedienen, damit man eine gerechte Sache verteidige (z. B. indem man falsche Zeugen aufführt oder falsche Gesetze angiebt), wie eine ungerechte Sache zu verteidigen. Dem Advokaten aber steht es zu, solche schlaue Mittel zu gebrauchen; wie dem Soldaten, Hinterhalte zu legen. Also sündigt der Advokat nicht, der eine ungerechte Sache verteidigt.

Auf der anderen Seite wird 2 Paral. 19. zum Könige Josaphat gesagt: „Dem Gottlosen stehst du bei … und deshalb verdientest du den Zorn Gottes.“ Das thut aber der Advokat, der eine ungerechte Sache vertritt. [S. 452]

b) Ich antworte, unerlaubt sei es, zum Schlechten mitzuwirken, sei es durch Rat oder sonstige Hilfe; denn man steht dadurch auf der gleichen Linie mit dem, der das Übel thut, nach Röm. 1.: „Des Todes schuldig sind sie; und nicht nur sie, sondern auch die da zustimmen denen, die Solches thun.“ Daher sind alle diese, die zum Übel mithelfen, zur Wiedererstattung verpflichtet. (Kap. 62, Art. 7.) Wenn also der Advokat einer ungerechten Sache mit Wissen und Willen seinen Beistand leiht, so sündigt er zweifellos schwer und ist zur Wiedererstattung gehalten mit Rücksicht auf den Schaden, den durch die gerichtliche Verhandlung die andere Partei hat. Leiht er seinen Bristand, ohne zu wissen, daß die Sache ungerecht ist, so wird er in dem Maße entschuldigt wie die Unkenntnis entschuldigen kann.

c) I. Der Arzt, der in einem verzweifelten Falle seine Hilfe leistet, thut niemandem unrecht. Der Advokat aber thut jener Partei unrecht, gegen welche er die andere Partei ungerechterweise unterstützt. Also ist da keine Ähnlichkeit. Die Kunst des Advokaten kann in solchen Fällen lobwert sein; aber er sündigt, weil er seiner Kunst sich mit ungerechtem Willen bedient für das Schlechte.

II. Wenn der Advokat während des Fortganges der Sache erst einsieht, sie sei ungerecht, so soll er sie nicht in der Weise verraten, daß er der anderen Partei hilft oder die erworbenen Geheimnisse preisgiebt; aber er kann sie derartig aufgeben, daß er seinen Schützling bestimmt, nachzugeben oder sich mit dem Gegner zu vertragen, ohne daß dieser letztere einen Schaden davonträgt.

III. In einem gerechten Kriege darf der Soldat oder der Heerführer Hinterhalte legen, indem er klug sein Thun und Lassen verbirgt; aber er darf nicht betrügen, denn auch dem Feinde muß man Treue halten, sagt Cicero. (1. de offic.) So kann auch der Advokat in der Verteidigung einer gerechten Sache klug sein Vorgehen verbergen, damit man es nicht hindere; er darf aber nicht zu Lug und Trug seine Zuflucht nehmen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger