Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 71

Articulus 2

IIª-IIae q. 71 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter aliqui secundum iura arceantur ab officio advocandi. Ab operibus enim misericordiae nullus debet arceri. Sed patrocinium praestare in causis ad opera misericordiae pertinet, ut dictum est. Ergo nullus debet ab hoc officio arceri.

IIª-IIae q. 71 a. 2 arg. 2
Praeterea, contrariarum causarum non videtur esse idem effectus. Sed esse deditum rebus divinis, et esse deditum peccatis, est contrarium. Inconvenienter igitur excluduntur ab officio advocati quidam propter religionem, ut monachi et clerici; quidam autem propter culpam, ut infames et haeretici.

IIª-IIae q. 71 a. 2 arg. 3
Praeterea, homo debet diligere proximum sicut seipsum. Sed ad effectum dilectionis pertinet quod aliquis advocatus causae alicuius patrocinetur. Inconvenienter ergo aliqui quibus conceditur pro seipsis auctoritas advocationis, prohibentur patrocinari causis aliorum.

IIª-IIae q. 71 a. 2 s. c.
Sed contra est quod III, qu. VII, multae personae arcentur ab officio postulandi.

IIª-IIae q. 71 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod aliquis impeditur ab aliquo actu duplici ratione, uno modo, propter impotentiam; alio modo, propter indecentiam. Sed impotentia simpliciter excludit aliquem ab actu, indecentia autem non excludit omnino, quia necessitas indecentiam tollere potest. Sic igitur ab officio advocatorum prohibentur quidam propter impotentiam, eo quod deficiunt sensu, vel interiori, sicut furiosi et impuberes; vel exteriori, sicut surdi et muti. Est enim necessaria advocato et interior peritia, qua possit convenienter iustitiam assumptae causae ostendere, et iterum loquela cum auditu, ut possit et pronuntiare et audire quod ei dicitur. Unde qui in his defectum patiuntur omnino prohibentur ne sint advocati, nec pro se nec pro aliis. Decentia autem huius officii exercendi tollitur dupliciter. Uno modo, ex hoc quod aliquis est rebus maioribus obligatus. Unde monachos et presbyteros non decet in quacumque causa advocatos esse, neque clericos in iudicio saeculari, quia huiusmodi personae sunt rebus divinis adstrictae. Alio modo, propter personae defectum, vel corporalem, ut patet de caecis, qui convenienter iudici adstare non possent; vel spiritualem, non enim decet ut alterius iustitiae patronus existat qui in seipso iustitiam contempsit. Et ideo infames, infideles et damnati de gravibus criminibus non decenter sunt advocati. Tamen huiusmodi indecentiae necessitas praefertur. Et propter hoc huiusmodi personae possunt pro seipsis, vel pro personis sibi coniunctis, uti officio advocati. Unde et clerici pro Ecclesiis suis possunt esse advocati, et monachi pro causa monasterii sui, si abbas praeceperit.

IIª-IIae q. 71 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ab operibus misericordiae interdum aliqui propter impotentiam, interdum etiam propter indecentiam impediuntur. Non enim omnia opera misericordiae omnes decent, sicut stultos non decet consilium dare, neque ignorantes docere.

IIª-IIae q. 71 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod sicut virtus corrumpitur per superabundantiam et defectum, ita aliquis fit indecens et per maius et per minus. Et propter hoc quidam arcentur a patrocinio praestando in causis quia sunt maiores tali officio, sicut religiosi et clerici, quidam vero quia sunt minores quam ut eis hoc officium competat, sicut infames et infideles.

IIª-IIae q. 71 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod non ita imminet homini necessitas patrocinari causis aliorum sicut propriis, quia alii possunt sibi aliter subvenire. Unde non est similis ratio.

 

Zweiter Artikel.
Das Recht weist gebührenderweise manche vom Advokatenamte zurück.

a) Dem steht entgegen:

I. Von den Werken der Barmherzigkeit darf niemand zurückgewiesen werden; schützen aber jemanden vor Gericht, daß er kein Unrecht leide, ist ein Werk der Barmherzigkeit.

II. Göttlichen Dingen gewidmet sein ist das Gegenteil davon: den Sünden Unterthan sein. Aus solchen Gegensätzen aber folgt nicht ein und dieselbe Wirkung. Also mit Unrecht werden Mönche und Kleriker von der Advokatur zurückgewiesen; und ebenso öffentliche Sünder.

III. Der Mensch soll den Nächsten lieben wie sich selbst. Unzulässigerweise wird somit manchen die Befugnis erteilt, sich selbst wohl zu verteidigen, nicht aber andere.

Auf der anderen Seite stehen die rechtlichen Bestimmungen 3 Qq. 7. cap. Infames.

b) Ich antworte, es werde jemand von einer Thätigkeit zurückgewiesen: 1. auf Grund seiner Unfähigkeit und Ohnmacht; — 2. aus Schicklichkeitsgründen. Die Unfähigkeit schließt immer aus; die Schicklichkeit nicht in jedem Falle, denn die Notwendigkeit kann sie überwiegen. Danach werden von der Advokatur abgewiesen: Schwachsinnige, Unmündige, [S. 451] denen also der innere Sinn fehlt; Stumme und Taube, denen der äußere Sinn fehlt. Denn der Advokat muß innere Erfahrenheit besitzen, haß er die Gerechtigkeit seiner Sache zeigen kann; und er muß sprechen und hören.

Aus Schicklichkeitsgründen werden zurückgewiesen: 1. die Mönche und Priester, weil sie höheren Dingen zugewandt sind, nämlich den göttlichen; — 2. die körperlich einen Fehler haben, wie die blinden, welche nicht gut dem Urteilen mitwirkend beiwohnen können; — 3. die geistig einen Fehler haben, also die Ehrlosen, Ungläubigen und wegen schwerer Verbrechen Verurteilte; denn wer in sich selber die Gerechtigkeit verachtet hat, soll nicht ihr Schützer sein in anderen. Solche Schicklichkeitsgründe aber werden bisweilen überboten durch die Notwendigkeit. Und so können derartige Personen für sich oder für ihnen verwandte Personen das Advokatenamt verwalten; wie die Kleriker für ihre Kirchen, und Mönche für ihre Klöster, sobald dies der Obere vorgeschrieben.

c) I. Schicklichkeitsgründe oder Unfähigkeit halten bisweilen von den Werken der Barmherzigkeit ab. Denn nicht alle Werke der Barmherzigkeit ziemen sich für alle; wie dem Thoren es nicht zusteht, Rat zu geben oder unwissende zu belehren.

II. Das „zu viel“ und das „zu wenig“ verderben die Tugend. Und so steht manchen das Advokatenamt nicht an, weil sie dafür zu hoch stehen; manchen anderen nicht, weil sie zu tief dafür sind.

III. Nicht in derselben Dringlichkeit liegt dem Menschen die Notwendigkeit ob, die Sache der anderen zu führen wie die eigene; denn andere können sich auf andere Weise helfen. Also besteht hier keine Ähnlichkeit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger