Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 71

Articulus 1

IIª-IIae q. 71 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod advocatus teneatur patrocinium praestare causae pauperum. Dicitur enim Exod. XXIII, si videris asinum odientis te iacere sub onere, non pertransibis, sed sublevabis cum eo. Sed non minus periculum imminet pauperi si eius causa contra iustitiam opprimatur, quam si eius asinus iaceat sub onere. Ergo advocatus tenetur praestare patrocinium causae pauperum.

IIª-IIae q. 71 a. 1 arg. 2
Praeterea, Gregorius dicit, in quadam homilia, habens intellectum curet omnino ne taceat; habens rerum affluentiam a misericordia non torpescat; habens artem qua regitur, usum illius cum proximo partiatur; habens loquendi locum apud divitem, pro pauperibus intercedat, talenti enim nomine cuilibet reputabitur quod vel minimum accepit. Sed talentum commissum non abscondere, sed fideliter dispensare quilibet tenetur, quod patet ex poena servi abscondentis talentum, Matth. XXV. Ergo advocatus tenetur pro pauperibus loqui.

IIª-IIae q. 71 a. 1 arg. 3
Praeterea, praeceptum de misericordiae operibus adimplendis, cum sit affirmativum, obligat pro loco et tempore, quod est maxime in necessitate. Sed tempus necessitatis videtur esse quando alicuius pauperis causa opprimitur. Ergo in tali casu videtur quod advocatus teneatur pauperibus patrocinium praestare.

IIª-IIae q. 71 a. 1 s. c.
Sed contra, non minor necessitas est indigentis cibo quam indigentis advocato. Sed ille qui habet potestatem cibandi non semper tenetur pauperem cibare. Ergo nec advocatus semper tenetur causae pauperum patrocinium praestare.

IIª-IIae q. 71 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod cum praestare patrocinium causae pauperum ad opus misericordiae pertineat, idem est hic dicendum quod et supra de aliis misericordiae operibus dictum est. Nullus enim sufficit omnibus indigentibus misericordiae opus impendere. Et ideo sicut Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., cum omnibus prodesse non possis, his potissime consulendum est qui pro locorum et temporum vel quarumlibet rerum opportunitatibus, constrictius tibi, quasi quadam sorte, iunguntur. Dicit, pro locorum opportunitatibus, quia non tenetur homo per mundum quaerere indigentes quibus subveniat, sed sufficit si eis qui sibi occurrunt misericordiae opus impendat. Unde dicitur Exod. XXIII, si occurreris bovi inimici tui aut asino erranti, reduc ad eum. Addit autem, et temporum, quia non tenetur homo futurae necessitati alterius providere, sed sufficit si praesenti necessitati succurrat. Unde dicitur I Ioan. III, qui viderit fratrem suum necessitatem patientem, et clauserit viscera sua ab eo, et cetera. Subdit autem, vel quarumlibet rerum, quia homo sibi coniunctis quacumque necessitudine maxime debet curam impendere; secundum illud I ad Tim. V, si quis suorum, et maxime domesticorum curam non habet, fidem negavit. Quibus tamen concurrentibus, considerandum restat utrum aliquis tantam necessitatem patiatur quod non in promptu appareat quomodo ei possit aliter subveniri. Et in tali casu tenetur ei opus misericordiae impendere. Si autem in promptu appareat quomodo ei aliter subveniri possit, vel per seipsum vel per aliam personam magis coniunctam aut maiorem facultatem habentem, non tenetur ex necessitate indigenti subvenire, ita quod non faciendo peccet, quamvis, si subvenerit absque tali necessitate, laudabiliter faciat. Unde advocatus non tenetur semper causae pauperum patrocinium praestare, sed solum concurrentibus conditionibus praedictis. Alioquin oporteret eum omnia alia negotia praetermittere, et solis causis pauperum iuvandis intendere. Et idem dicendum est de medico, quantum ad curationem pauperum.

IIª-IIae q. 71 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quando asinus iacet sub onere, non potest ei aliter subveniri in casu isto nisi per advenientes subveniatur, et ideo tenentur iuvare. Non autem tenerentur si posset aliunde remedium afferri.

IIª-IIae q. 71 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod homo talentum sibi creditum tenetur utiliter dispensare, servata opportunitate locorum et temporum et aliarum rerum, ut dictum est.

IIª-IIae q. 71 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod non quaelibet necessitas causat debitum subveniendi, sed solum illa quae est dicta.

 

Erster Artikel.
Der Advokat ist nicht immer verpflichtet, die Sache der armen zu führen.

a) Dies scheint aber der Fall zu sein. Denn:

I. Exod. 23. heißt es: „Wenn du den Esel dessen, der dich haßt, unter seiner Last liegen siehst, sollst du nicht vorübergehen, sondern helfen.“ Um so mehr aber ist dem armen beizuspringen, der da von der Ungerechtigkeit erdrückt werden soll.

II. Gregor sagt (hom. 9. iu Evgl.): „Der Verständnis hat, soll nicht schweigen; der Überfluß hat, soll barmherzig sein; der die Kunst hat, sich zu leiten, soll sie mit dem Nächsten teilen; der bei reichen vorsprechen soll für die armen Fürbitte einlegen; sein Talent soll jeder gebrauchen, so gering es ist.“ Demgemäß soll mit seinem Talente der Advokat dem armen helfen.

III. Das Gebot, barmherzig zu sein, verpflichtet als affirmatives für gewisse Zeit- und Ortsverhältnisse; zumal für den Fall der Not. Ein solcher tritt aber ein, wenn der arme ungerechterweise bedrückt wird. Also muß der Advokat ihm helfen.

Auf der anderen Seite bedarf der arme ebensogut der Speise wie eines Advokaten. Wer aber das Vermögen hat, den armen zu speisen, ist nicht immer, in jedem einzelnen Falle, dazu gehalten. Also gilt dies ch für den Advokaten.

b) Ich antworte, im genannten Falle gelte, was oben über die Werke der Barmherzigkeit gesagt worden. Keiner reicht dazu hin, um allen bedürftigen Barmherzigkeit zu erweisen. Deshalb sagt Augustin (I. de doctr. christ. 28.): „Da du nicht allen nützlich sein kannst, so mußt du jenen mal helfen, welche nach Zeit-, Ort- und sonstigen Verhältnissen mit dir wie durch ein Schicksalslos enger verbunden sind.“ Er spricht vom Orte“; denn der Mensch braucht nicht in der Welt herumzulaufen, um zu suchen, denen er helfen könne; sondern es genügt, wenn er jenen hilft, die ihm eben entgegentreten; vgl. Exod. 23, 4.: „Triffst du den Ochsen oder den Esel deines Feindes, der sich verirrt hat, so führe ihn zurück.“ Dann spricht Augustin von der „Zeit“. Denn der Mensch braucht nicht [S. 450] den zukünftigen Bedürfnissen vorzubeugen, sondern in den gegenwärtig vorliegenden soll er helfen. Deshalb sagt Johannes (1. 3, 17.): „Wer seinen Bruder notleiden sieht und sein Herz vor ihm verschließt; wie kann in diesem die Liebe Gottes bleiben.“ „Sonstige“ Verhältnisse erwähnt Augustin, weil man verwandten und ähnlichen nahestehenden Personen in erster Linie seine Sorge angedeihen lassen muß, nach 1. Tim. 5.: „Wer für die Seinigen und zumal für die Familienangehörigen nicht Sorge trägt, hat den Glauben geleugnet.“

Kommen nun diese Umstände zusammen, so muß man ferner erwägen, ob jemand bis zu dem Grade notleidet, daß es gar nicht erscheint, wie ihm von anderer Seite her beigestanden werden kann; und in solchem Falle ist es Pflicht, ihm Barmherzigkeit angedeihen zu lassen. Erscheint es aber, wie ihm von anderer Seite her beigestanden werden kann, entweder mit seinen eigenen Kräften (indem man ihm Arbeit verschafft) oder von seiten verwandter oder nahestehender Personen oder die mehr Vermögen haben; so sündigt man nicht, wenn man ihm nicht hilft; man thut aber, indem man ihm hilft, ein lobenswertes Werk. Nur also wenn die erwähnten Umstände zusammenkommen, ist der Advokat gehalten, mit seinem Talente dem armen zu helfen; sonst würde er seine anderen Geschäfte darangeben müssen, nur um die Sache der armen zu führen. Und dasselbe gilt vom Arzte in seinem Fache.

c) I. In diesem Falle kann dem Esel nicht anders geholfen werden als durch die vorübergehenden.

II. Unter den gebührenden Umständen von Ort und Zeit etc. ist der Mensch gehalten, sein Talent zu verwerten.

III. Nicht jeder Notfall begründet eine Verpflichtung zu helfen; vgl. oben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger