Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 67

Articulus 3

IIª-IIae q. 67 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod iudex possit aliquem iudicare etiam si non sit alius accusator. Humana enim iustitia derivatur a iustitia divina. Sed Deus peccatores iudicat etiam si nullus sit accusator. Ergo videtur quod homo possit in iudicio alium condemnare etiam si non adsit accusator.

IIª-IIae q. 67 a. 3 arg. 2
Praeterea, accusator requiritur in iudicio ad hoc quod deferat crimen ad iudicem. Sed quandoque potest crimen ad iudicem devenire alio modo quam per accusationem, sicut per denuntiationem vel per infamiam, vel etiam si ipse iudex videat. Ergo iudex potest aliquem condemnare absque accusatore.

IIª-IIae q. 67 a. 3 arg. 3
Praeterea, facta sanctorum in Scripturis narrantur quasi quaedam exemplaria humanae vitae. Sed Daniel simul fuit accusator et iudex contra iniquos senes, ut patet Dan. XIII. Ergo non est contra iustitiam si aliquis aliquem damnet tanquam iudex, et ipsemet sit accusator.

IIª-IIae q. 67 a. 3 s. c.
Sed contra est quod, I ad Cor. V, Ambrosius, exponens sententiam apostoli de fornicatore, dicit quod iudicis non est sine accusatore damnare, quia dominus Iudam, cum fuisset fur, quia non est accusatus, minime abiecit.

IIª-IIae q. 67 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod iudex est interpres iustitiae, unde sicut philosophus dicit, in V Ethic., ad iudicem confugiunt sicut ad quandam iustitiam animatam. Iustitia autem, sicut supra habitum est, non est ad seipsum, sed ad alterum. Et ideo oportet quod iudex inter aliquos duos diiudicet, quod quidem fit cum unus est actor et alius est reus. Et ideo in criminibus non potest aliquem iudicio condemnare iudex nisi habeat accusatorem, secundum illud Act. XXV, non est consuetudo Romanis damnare aliquem hominem prius quam is qui accusatur praesentes habeat accusatores, locumque defendendi accipiat ad abluenda crimina quae ei obiiciebantur.

IIª-IIae q. 67 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Deus in suo iudicio utitur conscientia peccantis quasi accusatore, secundum illud Rom. II, inter se invicem cogitationum accusantium, aut etiam defendentium. Vel etiam evidentia facti quantum ad ipsum, secundum illud Gen. IV vox sanguinis fratris tui Abel clamat ad me de terra.

IIª-IIae q. 67 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod publica infamia habet locum accusatoris. Unde super illud Gen. IV, vox sanguinis fratris tui etc., dicit Glossa, evidentia patrati sceleris accusatore non eget. In denuntiatione vero, sicut supra dictum est, non intenditur punitio peccantis, sed emendatio, et ideo nihil agitur contra eum cuius peccatum denuntiatur, sed pro eo. Et ideo non est ibi necessarius accusator. Poena autem infertur propter rebellionem ad Ecclesiam, quae, quia est manifesta, tenet locum accusatoris. Ex eo autem quod ipse iudex videt, non potest procedere ad sententiam ferendam, nisi secundum ordinem publici iudicii.

IIª-IIae q. 67 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod Deus in suo iudicio procedit ex propria notitia veritatis, non autem homo, ut supra dictum est. Et ideo homo non potest esse simul accusator, iudex et testis, sicut Deus. Daniel autem accusator fuit simul et iudex quasi divini iudicii executor, cuius instinctu movebatur, ut dictum est.

 

Dritter Artikel.
Ist Kein Ankläger da, so darf der Richter nicht verurteilen.

a) Dem steht entgegen:

I. Gott urteilt über die Sünder, wenn auch kein Ankläger da ist. Ihm aber muß die menschliche Gerechtigkeit folgen.

II. Der Ankläger verfolgt nur den Zweck, das betreffende Vergehen vor den Richter zu bringen. Dieser letztere kann aber auf einem anderen Wege zu dessen Kenntnis kommen. Also bedarf es dann keines Anklägers.

III. Die Thatsachen, welche in der Schrift sich finden, sollen für uns Regel und Richtschnur sein. Daniel aber war nach Dan. 13. in ein und derselben Person Ankläger und Richter gegenüber den Ältesten.

Auf der anderen Seite bemerkt Ambrosius zu 1. Kor. 5. (Et vos inflati): „Sache des Richters ist es nicht, ohne Ankläger zu verurteilen; denn der Herr selbst hat den Judas, der ein Dieb war, weil niemand ihn anklagte, auch nicht von Sich entfernt.“

b) Ich antworte, der Richter solle nach 5 Ethic. 4. wie eine lebendige Gerechtigkeit sein. Der Gerechtigkeit aber ist es eigen, nicht auf die eigene Person Beziehung zu haben, sondern auf eine andere. Und also muß der Richter immer entscheiden zwischen zweien, von denen der eine der Ankläger, der andere der schuldige ist. Es kann sonach gerichtlich der Richter niemanden verurteilen, den keiner anklagt. Deshalb heißt es Act. 25.: „Die Römer haben nicht diese Gewohnheit, einen Menschen zu verurteilen, ehe der beklagte sich gegenüber seine Ankläger hat und Gelegenheit erhält, sich zu verteidigen.“

c) I. Gott bedient sich in seinem Urteile wie eines Anklägers des Gewissens im Sünder, nach Röm. 2, 15.: „Die Gedanken klagen sich untereinander an oder auch verteidigen sie sich;“ — oder der offen vorliegenden [S. 434] That, wie Gen. 4.: „Die Stimme des Blutes deines Bruders Abel schreit zu mir um Rache.“

II. Die öffentliche Kenntnis kann an die Stelle des Anklägers treten, wie hier Gen. 4, 10., wozu die Glosse bemerkt: „Die offenkundige That bedarf keines Anklägers.“ Wird aber ein Verbrechen dem Richter bekannt durch Anzeige auf privatem Wege, so wird dabei nicht die Bestrafung des Sünders beabsichtigt, sondern seine Besserung; und somit geschieht da nichts gegen denjenigen, dessen Sünde berichtet wird, sondern dies ist für ihn, und sonach bedarf es keines Anklägers. Sieht der Richter aber selbst das Vergehen, so kann er nicht daraufhin ein Urteil sprechen, sondern muß der Rechtsordnung folgen, welche einen öffentlichen Ankläger vorsieht.

III. Gott stützt sich in seinem Urteile auf die ihm allein eigene Kenntnis der Wahrheit, was beim Menschen nicht der Fall ist; und danach kann Gott wohl Ankläger und Zeuge und Richter sein, nicht aber der Mensch. Daniel nun war als ausführendes Werkzeug Gottes Ankläger und Richter.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger