Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 67

Articulus 2

IIª-IIae q. 67 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod iudici non liceat iudicare contra veritatem quam novit, propter ea quae in contrarium proponuntur. Dicitur enim Deut. XVII, venies ad sacerdotes levitici generis, et ad iudicem qui fuerit in illo tempore, quaeresque ab eis, qui indicabunt tibi iudicii veritatem. Sed quandoque aliqua proponuntur contra veritatem, sicut cum aliquid per falsos testes probatur. Ergo non licet iudici iudicare secundum ea quae proponuntur et probantur, contra veritatem quam ipse novit.

IIª-IIae q. 67 a. 2 arg. 2
Praeterea, homo in iudicando debet divino iudicio conformari, quia Dei iudicium est, ut dicitur Deut. I. Sed iudicium Dei est secundum veritatem, ut dicitur Rom. II, et Isaiae XI praedicitur de Christo, non secundum visionem oculorum iudicabit, neque secundum auditum aurium arguet, sed iudicabit in iustitia pauperes, et arguet in aequitate pro mansuetis terrae. Ergo iudex non debet, secundum ea quae coram ipso probantur, sententiam ferre contra ea quae ipse novit.

IIª-IIae q. 67 a. 2 arg. 3
Praeterea, idcirco in iudicio probationes requiruntur ut fides fiat iudici de rei veritate, unde in his quae sunt notoria non requiritur iudicialis ordo, secundum illud I ad Tim. V, quorundam hominum peccata manifesta sunt, praecedentia ad iudicium. Si ergo iudex per se cognoscat veritatem, non debet attendere ad ea quae probantur, sed sententiam ferre secundum veritatem quam novit.

IIª-IIae q. 67 a. 2 arg. 4
Praeterea, nomen conscientiae importat applicationem scientiae ad aliquid agibile, ut in primo habitum est. Sed facere contra conscientiam est peccatum. Ergo iudex peccat si sententiam ferat, secundum allegata, contra conscientiam veritatis quam habet.

IIª-IIae q. 67 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, super Psalt., bonus iudex nihil ex arbitrio suo facit, sed secundum leges et iura pronuntiat. Sed hoc est iudicare secundum ea quae in iudicio proponuntur et probantur. Ergo iudex debet secundum huiusmodi iudicare, et non secundum proprium arbitrium.

IIª-IIae q. 67 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, iudicare pertinet ad iudicem secundum quod fungitur publica potestate. Et ideo informari debet in iudicando non secundum id quod ipse novit tanquam privata persona, sed secundum id quod sibi innotescit tanquam personae publicae. Hoc autem innotescit sibi et in communi, et in particulari. In communi quidem, per leges publicas vel divinas vel humanas, contra quas nullas probationes admittere debet. In particulari autem negotio aliquo, per instrumenta et testes et alia huiusmodi legitima documenta, quae debet sequi in iudicando magis quam id quod ipse novit tanquam privata persona. Ex quo tamen ad hoc adiuvari potest ut districtius discutiat probationes inductas, ut possit earum defectum investigare. Quod si eas non possit de iure repellere, debet, sicut dictum est, eas in iudicando sequi.

IIª-IIae q. 67 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ideo praemittitur in verbis illis de quaestione iudicibus facienda, ut intelligatur quod iudices debent veritatem iudicare secundum ea quae fuerunt sibi proposita.

IIª-IIae q. 67 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod Deo competit iudicare secundum propriam potestatem. Et ideo in iudicando informatur secundum veritatem quam ipse cognoscit, non secundum hoc quod ab aliis accipit. Et eadem ratio est de Christo, qui est verus Deus et homo. Alii autem iudices non iudicant secundum propriam potestatem. Et ideo non est similis ratio.

IIª-IIae q. 67 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod apostolus loquitur in casu quando aliquid non solum est manifestum iudici, sed sibi et aliis, ita quod reus nullo modo crimen infitiari potest, sed statim ex ipsa evidentia facti convincitur. Si autem sit manifestum iudici et non aliis, vel aliis et non iudici, tunc est necessaria iudicii discussio.

IIª-IIae q. 67 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod homo in his quae ad propriam personam pertinent, debet informare conscientiam suam ex propria scientia. Sed in his quae pertinent ad publicam potestatem, debet informare conscientiam suam secundum ea quae in publico iudicio sciri possunt, et cetera.

 

Zweiter Artikel.
Der Richter kann urteilen nach den abgegebenen Zeugnissen, auch wenn er als Privatperson das Gegenteil als Wahrheit anerkennt.

a) Dem wird entgegengestellt Folgendes:

I. Deut. 17. heißt es: „Du sollst gehen zu den Priestern vom Stamme Levi und zu dem Richter, der für jene Zeit sein wird; und du sollst sie fragen; sie werden dir anzeigen die Wahrheit des Urteils.“ Also darf man nicht gegen die Wahrheit urteilen, welche man weiß; mögen auch falsche Zeugen das Gegenteil aussagen.

II. Gott soll der Richter nacheifern. „Gottes Urteil aber ist gemäß der Wahrheit,“ nach Rom. 2.; und Isaias II, 3. sagt: „Nicht nach dem, was die Augen schauen, wird Er urteilen und nicht nach dem, was die Ohren hören, wird Er strafen; in Gerechtigkeit wird Er die armen richten, und strafen in Billigkeit für die sanftmütigen auf Erden.“ Also darf der Richter nicht nach dem, was vor ihm bewiesen wird, urteilen gegen die Wahrheit, die er weiß.

III. Wo etwas bereits bekannt ist, wird keine Beweisführung angetreten, nach 1. Tim. 5.: „Die Sünden mancher sind offenbar, sie gehen dem Gerichte vorher.“ Kennt also der Richter bereits die Wahrheit, so hat er nicht nötig, auf die Zeugen acht zu geben, die doch eben nur den Zweck haben, den Richter über die Wahrheit aufzuklären; — sondern er muß sein Urteil fällen nach der Wahrheit.

IV. Der Name „Gewissen“ will heißen „gegenwärtiges Wissen“ oder die Anwendung des Wissens auf etwas zu Thuendes. Handeln aber gegen das Gewissen ist Sünde. Also sündigt der Richter, wenn er gemäß den. Zeugen gegen die Wahrheit, die er weiß, urteilt.

Auf der anderen Seite schreibt Ambrosius (Ps. 118.): „Ein guter Richter thut nichts aus Willkür, sondern nach den Gesetzen und dem bestehenden Rechte urteilt er.“

b) Ich antworte, als öffentliche Person urteile der Richter, insoweit er Richter ist, nicht als Privatperson. Also darf er nicht nach dem urteilen, was er als Privatperson weiß, sondern nach dem, was ihm als einer öffentlichen Person bekannt wird. Dies nun wird ihm bekannt: 1. im allgemeinen, nämlich [S. 433] durch das öffentliche Recht, sei dies das göttliche oder das menschliche; und dagegen darf er keinerlei Beweisführung zulassen; — 2. im besonderen Falle durch die Zeugen oder andere ähnliche Dokumente; und denen muß er im Urteilen mehr folgen wie seiner Privatkenntnis. Letztere kann ihm höchstens dazu helfen, daß er sorgfältiger die Zeugen prüft. Am Ende aber muß er gemäß dem von diesen Festgestellten sein Urteil fällen.

c) I. Deshalb wird in jener Stelle vorausgeschickt, man solle fragen; weil die Richter entscheiden müssen gemäß dem, was objektiv vorgelegt ist.

II. Gott urteilt gemäß eigener Gewalt; und also gemäß der Wahrheit, die Er selber kennt. Dasselbe gilt von Christus, der da wahrer Gott und Mensch ist. Die anderen Richter aber urteilen nicht nach eigener Gewalt, sondern nach der ihnen übertragenen; und somit besteht keine Ähnlichkeit.

III. Der Apostel spricht von solchen Vergehen, die allen bekannt sind, die also der schuldige nicht leugnen kann. Sind sie aber bekannt nur dem Richter und nicht den anderen; oder nur den anderen und nicht dem Richter; — so bedarf es der Beweisführung.

IV. Was die eigene Person angeht, muß der Mensch dem eigenen Wissen folgen. Was aber die öffentliche Gewalt angeht, so muß er sein Gewissen bilden nach dem, was vor dem öffentlichen Richterstuhle gewußt werden kann.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger