Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 67

Articulus 1

IIª-IIae q. 67 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod aliquis possit iuste iudicare eum qui non est sibi subditus. Dicitur enim Dan. XIII quod Daniel seniores de falso testimonio convictos suo iudicio condemnavit. Sed illi seniores non erant subditi Danieli, quinimmo ipsi erant iudices populi. Ergo aliquis potest licite iudicare sibi non subditum.

IIª-IIae q. 67 a. 1 arg. 2
Praeterea, Christus non erat alicuius hominis subditus, quinimmo ipse erat rex regum et dominus dominantium. Sed ipse exhibuit se iudicio hominis. Ergo videtur quod aliquis licite possit iudicare aliquem qui non est subditus eius.

IIª-IIae q. 67 a. 1 arg. 3
Praeterea, secundum iura quilibet sortitur forum secundum rationem delicti. Sed quandoque ille qui delinquit non est subditus eius ad quem pertinet forum illius loci, puta cum est alterius dioecesis, vel cum est exemptus. Ergo videtur quod aliquis possit iudicare eum qui non est sibi subditus.

IIª-IIae q. 67 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, super illud Deut. XXIII, si intraveris segetem et cetera. Falcem iudicii mittere non potest in eam rem quae alteri videtur esse commissa.

IIª-IIae q. 67 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod sententia iudicis est quasi quaedam particularis lex in aliquo particulari facto. Et ideo sicut lex generalis debet habere vim coactivam, ut patet per philosophum, in X Ethic.; ita etiam et sententia iudicis debet habere vim coactivam, per quam constringatur utraque pars ad servandam sententiam iudicis, alioquin iudicium non esset efficax. Potestatem autem coactivam non habet licite in rebus humanis nisi ille qui fungitur publica potestate. Et qui ea funguntur superiores reputantur respectu eorum in quos, sicut in subditos, potestatem accipiunt, sive habeant ordinarie, sive per commissionem. Et ideo manifestum est quod nullus potest iudicare aliquem nisi sit aliquo modo subditus eius, vel per commissionem vel per potestatem ordinariam.

IIª-IIae q. 67 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Daniel accepit potestatem ad iudicandum illos seniores quasi commissam ex instinctu divino. Quod significatur per hoc quod ibi dicitur, quod suscitavit dominus spiritum pueri iunioris.

IIª-IIae q. 67 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod in rebus humanis aliqui propria sponte possunt se subiicere aliorum iudicio, quamvis non sint eis superiores, sicut patet in his qui compromittunt in aliquos arbitros. Et inde est quod necesse est arbitrium poena vallari, quia arbitri, qui non sunt superiores, non habent de se plenam potestatem coercendi. Sic igitur et Christus propria sponte humano iudicio se subdidit, sicut etiam et Leo Papa iudicio imperatoris se subdidit.

IIª-IIae q. 67 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod episcopus in cuius dioecesi aliquis delinquit, efficitur superior eius ratione delicti, etiam si sit exemptus, nisi forte delinquat in re aliqua exempta, puta in administratione bonorum alicuius monasterii exempti. Sed si aliquis exemptus committat furtum vel homicidium vel aliquid huiusmodi, potest per ordinarium iuste condemnari.

 

Erster Artikel.
Niemand kann Richter sein über jemanden, der seiner Gerichtsbarkeit nicht unterworfen ist.

a) Dagegen spricht:

I. Nach Daniel 13. hat dieser Prophet die Ältesten, welche nicht zu seiner Gerichtsbarkeit gehörten, verurteilt; oder vielmehr waren diese Ältesten Richter im Volke.

II. Christus war niemandem Unterthan, war Er doch „der König der Könige und der Herrscher der Herrschenden.“ Er hat sich aber von einem Menschen verurteilen lassen.

III. Nach den Gesetzen ist der Ort des Vergehens maßgebend für die Kompetenz des Gerichtshofes. Manchmal aber ist jener, der sich vergangen hat, nicht Unterthan demjenigen, zu dessen Gerichtsbarkeit der betreffende Ort gehört; wie z. B. wenn er einer anderen Diöcese angehört oder exempt ist.

Auf der anderen Seite sagt Gregor zu Deut. 83. (Si intraveris segetem) (ep. 31., regist, lib. 12.): „Die Sichel des Urteils kannst du nicht in jene Saat senken, welche einem anderen anvertraut ist.“

b) Ich antworte, der Ausspruch des Richters sei wie ein besonderes Gesetz rücksichtlich einer besonderen Thatsache. Wie also das allgemeine Gesetz, so muß auch der Ausspruch des Richters zwingende Gewalt haben, durch welche jeder von beiden Teilen angehalten werden kann, dem Ausspruche des Richters sich zu fügen; sonst wäre letzterer durchaus unwirksam. Zwingende Gewalt aber hat erlaubterweise niemand in einem Gemeinwesen, der nicht mit der öffentlichen Autorität bekleidet ist; und solche mit öffentlicher Autorität bekleidete tragen gegenüber den anderen den Charakter von Oberen. Also kann niemand einen anderen vor seinen Richterstuhl ziehen, der nicht in irgend einer Weise ihm untergeben ist, sei es auf Grund eines regelrechten Auftrages — kommissarisch — sei es auf Grund der gewöhnlichen, ordnungsgemäßen Autorität. [S. 432]

c) I. Daniel empfing solche Gewalt durch göttlichen Antrieb; weshalb an der nämlichen Stelle es heißt: „Der Herr erweckte den Geist eines Jünglings.“

II. In den menschlichen Dingen kann jemand freiwillig sich einem anderen als seinem Oberen unterwerfen; wie, wenn man Schiedsrichter wählt, man sich deren Entscheidung unterwerfen muß, trotzdem die Schiedsrichter an sich keine zwingende Gewalt haben. So hat sich Christus freiwillig dem menschlichen Urteile unterworfen; wie sich auch Papst Leo IV. dem Urteile des Kaisers unterwarf.

III. Der Bischof z. B., in dessen Diöcese man sich verfehlt, wird der Obere des betreffenden, auch wenn dieser exempt wäre; er müßte sich denn verfehlen in einer exempten, d. h. von der bischöflichen Gerichtsbarkeit ausgenommenen Sache, wie z. B. in der Verwaltung der Güter eines exempten Klosters.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger