Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 9

IIª-IIae q. 66 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod furtum sit gravius peccatum quam rapina. Furtum enim, super acceptionem rei alienae, habet adiunctam fraudem et dolum, quod non est in rapina. Sed fraus et dolus de se habent rationem peccati, ut supra habitum est. Ergo furtum videtur esse gravius peccatum quam rapina.

IIª-IIae q. 66 a. 9 arg. 2
Praeterea, verecundia est timor de turpi actu, ut dicitur in IV Ethic. Sed magis verecundantur homines de furto quam de rapina. Ergo furtum est turpius quam rapina.

IIª-IIae q. 66 a. 9 arg. 3
Praeterea, quanto aliquod peccatum pluribus nocet, tanto gravius esse videtur. Sed per furtum potest nocumentum inferri et magnis et parvis, per rapinam autem solum impotentibus, quibus potest violentia inferri. Ergo gravius videtur esse peccatum furti quam rapinae.

IIª-IIae q. 66 a. 9 s. c.
Sed contra est quod secundum leges gravius punitur rapina quam furtum.

IIª-IIae q. 66 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod rapina et furtum habent rationem peccati, sicut supra dictum est, propter involuntarium quod est ex parte eius cui aliquid aufertur; ita tamen quod in furto est involuntarium per ignorantiam, in rapina autem involuntarium per violentiam. Magis est autem aliquid involuntarium per violentiam quam per ignorantiam, quia violentia directius opponitur voluntati quam ignorantia. Et ideo rapina est gravius peccatum quam furtum. Est et alia ratio. Quia per rapinam non solum infertur alicui damnum in rebus, sed etiam vergit in quandam personae ignominiam sive iniuriam. Et hoc praeponderat fraudi vel dolo, quae pertinent ad furtum.

IIª-IIae q. 66 a. 9 ad 1
Unde patet responsio ad primum.

IIª-IIae q. 66 a. 9 ad 2
Ad secundum dicendum quod homines sensibilibus inhaerentes magis gloriantur de virtute exteriori, quae manifestatur in rapina, quam de virtute interiori, quae tollitur per peccatum. Et ideo minus verecundantur de rapina quam de furto.

IIª-IIae q. 66 a. 9 ad 3
Ad tertium dicendum quod licet pluribus possit noceri per furtum quam per rapinam, tamen graviora nocumenta possunt inferri per rapinam quam per furtum. Unde ex hoc etiam rapina est detestabilior.

 

Neunter Artikel.
Der Raub ist eine schwerere Sünde wie der Diebstahl.

a Das Gegenteil scheint wahr. Denn:

I. Zum Diebstahl tritt noch hinzu Lug und Trug, was beim Raube nicht der Fall ist.

II. Die Menschen schämen sich mehr über Diebstahl wie über Raub. Der Gegenstand des Schämens aber ist das Schimpfliche, nach Ethic. ult. Also.

III. Der Diebstahl ist umfassender und gefährlicher. Denn durch denselben schadet man allen: Großen und Kleinen; während man durch Rauben nur den Machtlosen schadet. Also ist der Diebstahl eine größere Sünde wie der Raub.

Auf der anderen Seite bestrafen die Gesetze schwerer den Raub wie den Diebstahl.

b) Ich antworte, das Sündhafte im Diebstahle und Raube sei bedingt durch das Moment des Unfreiwilligen auf seiten des besitzenden. Nun ist etwas in höherem Grade unfreiwillig, wenn Zwang zu Grunde liegt, wie beim Raube, als wenn Unkenntnis zu Grunde liegt, wie beim Diebstahle; weil der Zwang unmittelbarer dem freien Willen gegenübersteht wie die Unkenntnis. Also ist Raub eine schwerere Sünde wie Diebstahl.

Dazu kommt, daß der Raub neben dem Nachteile, der dem Besitze zugefügt wird, auch für die Person (des beraubten) eine gewisse Schande und ein Unrecht einschließt; und das überwiegt die List und den Trug, der den Diebstahl begleitet.

c) I. ist damit beantwortet.

II. Die sinnlichen Menschen finden einen Grund für Ruhm in der Äußerung von körperlicher Kraft, die beim Raube hervortritt; und auf Grund dessen übersehen sie die Schwere und das Beschämende der damit verbundenen Schuld. Deshalb ist der Raub minder beschämend wie der Diebstahl.

III. Der Schaden, den der Raub verursacht, ist größer; und auch deshalb ist der Raub verabscheuungswürdiger wie der Diebstahl, wenn dieser auch mehreren schadet. [S. 431]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger