Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 8

IIª-IIae q. 66 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod rapina possit fieri sine peccato. Praeda enim per violentiam accipitur; quod videtur ad rationem rapinae pertinere, secundum praedicta. Sed praedam accipere ab hostibus licitum est, dicit enim Ambrosius, in libro de patriarchis, cum praeda fuerit in potestate victoris, decet militarem disciplinam ut regi serventur omnia, scilicet ad distribuendum. Ergo rapina in aliquo casu est licita.

IIª-IIae q. 66 a. 8 arg. 2
Praeterea, licitum est auferre ab aliquo id quod non est eius. Sed res quas infideles habent non sunt eorum, dicit enim Augustinus, in epistola ad Vinc. Donatist., res falso appellatis vestras, quas nec iuste possidetis, et secundum leges terrenorum regum amittere iussi estis. Ergo videtur quod ab infidelibus aliquis licite rapere posset.

IIª-IIae q. 66 a. 8 arg. 3
Praeterea, terrarum principes multa a suis subditis violenter extorquent; quod videtur ad rationem rapinae pertinere. Grave autem videtur dicere quod in hoc peccent, quia sic fere omnes principes damnarentur. Ergo rapina in aliquo casu est licita.

IIª-IIae q. 66 a. 8 s. c.
Sed contra est quod de quolibet licite accepto potest fieri Deo sacrificium vel oblatio. Non autem potest fieri de rapina, secundum illud Isaiae LXI, ego dominus diligens iudicium, et odio habens rapinam in holocaustum. Ergo per rapinam aliquid accipere non est licitum.

IIª-IIae q. 66 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod rapina quandam violentiam et coactionem importat per quam, contra iustitiam, alicui aufertur quod suum est. In societate autem hominum nullus habet coactionem nisi per publicam potestatem. Et ideo quicumque per violentiam aliquid alteri aufert, si sit privata persona non utens publica potestate, illicite agit et rapinam committit, sicut patet in latronibus. Principibus vero publica potestas committitur ad hoc quod sint iustitiae custodes. Et ideo non licet eis violentia et coactione uti nisi secundum iustitiae tenorem, et hoc vel contra hostes pugnando, vel contra cives malefactores puniendo. Et quod per talem violentiam aufertur non habet rationem rapinae, cum non sit contra iustitiam. Si vero contra iustitiam aliqui per publicam potestatem violenter abstulerint res aliorum, illicite agunt et rapinam committunt, et ad restitutionem tenentur.

IIª-IIae q. 66 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod circa praedam distinguendum est. Quia si illi qui depraedantur hostes habeant bellum iustum, ea quae per violentiam in bello acquirunt eorum efficiuntur. Et hoc non habet rationem rapinae, unde nec ad restitutionem tenentur. Quamvis possint in acceptione praedae iustum bellum habentes peccare per cupiditatem ex prava intentione, si scilicet non propter iustitiam, sed propter praedam principaliter pugnent, dicit enim Augustinus, in libro de Verb. Dom., quod propter praedam militare peccatum est. Si vero illi qui praedam accipiunt habeant bellum iniustum, rapinam committunt, et ad restitutionem tenentur.

IIª-IIae q. 66 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod intantum aliqui infideles iniuste res suas possident, inquantum eas secundum leges terrenorum principum amittere iussi sunt. Et ideo ab eis possunt per violentiam subtrahi, non privata auctoritate, sed publica.

IIª-IIae q. 66 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod si principes a subditis exigant quod eis secundum iustitiam debetur propter bonum commune conservandum, etiam si violentia adhibeatur, non est rapina. Si vero aliquid principes indebite extorqueant per violentiam, rapina est, sicut et latrocinium. Unde dicit Augustinus, in IV de Civ. Dei, remota iustitia, quid sunt regna nisi magna latrocinia? Quia et latrocinia quid sunt nisi parva regna? Et Ezech. XXII dicitur, principes eius in medio eius quasi lupi rapientes praedam. Unde et ad restitutionem tenentur, sicut et latrones. Et tanto gravius peccant quam latrones, quanto periculosius et communius contra publicam iustitiam agunt, cuius custodes sunt positi.

 

Achter Artikel.
Kein Raub kann ohne Sünde sein.

a) Das kann er wohl sein. Denn:

I. Rauben heißt „mit Gewalt nehmen.“ Das kann man aber Feinden gegenüber. Ambrosius nämlich sagt (1. de Abraham. 3.): „Wenn die Beute in den Händen des Siegers ist, soll man Alles gemäß der militärischen Zucht dem Könige aufbewahren;“ nämlich um es rechtmäßig zu verteilen. Also ist der Raub in manchen Fällen gerecht.

II. Was jemandem nicht gehört, kann man ihm mit Fug und Recht entreißen. Was aber die Ungläubigen besitzen, das ist ihr Eigentum nicht. Denn Augustin sagt (ep. ad Vinc. Donatistam): „Fälschlich nennt ihr diese Dinge euer Eigentum; da ihr sie zu Unrecht besitzet und nach den Gesetzen der irdischen Könige sie aufgeben sollet.“ Also kann man die Ungläubigen berauben, ohne zu sündigen.

III. Die Fürsten der Erde erpressen Vieles von ihren Unterthanen mit Gewalt, was jedenfalls Raub ist. Es wäre doch aber zu viel, wenn man sagte, sie sündigten darin; denn dann müßte man sie beinahe alle verdammen.

b) Ich antworte, der Raub schließe Zwang und Gewalt in sich ein, wodurch jemandem gegen alle Gerechtigkeit das Seinige genommen werden soll. Nur aber wer mit der öffentlichen Gewalt bekleidet ist, hat die Befugnis, durch Zwang auf jemanden einzuwirken. Wer auch immer also als bloße Privatperson mit Gewalt einem anderen das Seine entreißt, der begeht einen Raub. Den Fürsten aber, die an erster Stelle mit der öffentlichen Gewalt bekleidet sind, liegt es ob, Hüter der Gerechtigkeit zu sein. Nur also gemäß der Richtschnur der Gerechtigkeit dürfen sie Zwang anwenden, sei es daß sie gegen die Feinde kämpfen oder die Verbrecher im Staate strafen. Was dann auf diese Weise mit offener Gewalt genommen wird, ist kein Raub; denn es ist nicht gegen die Gerechtigkeit. Erpressen sie etwas gegen die Norm der Gerechtigkeit, so begehen auch sie wirklichen Raub.

c) I. Ist der Krieg gerecht, so wird die Beute, die mit Gewalt erworben wird, Eigentum des Siegers. Es kann da nur gesündigt werden, wenn man etwa aus Habgier oder überhaupt aus schlechter Absicht nimmt; wenn man nämlich im Innern nicht so sehr aus Liebe zur Gerechtigkeit wie aus Liebe zur Beute kämpft, nach Augustin (de verb. Dom. 19.): „Wegen der Beute kriegen, ist Sünde.“ Ist der Krieg ungerecht, so ist die Beute thatsächlicher Raub und erheischt Wiedererstattung.

II. Insoweit bei den einzelnen Ungläubigen die Gesetze der irdischen Fürsten, also das öffentliche Recht, ihren Besitz als ungerecht erklären, sollen sie ihn verlieren; sonst nicht.

III. Insofern die Fürsten von den Unterthanen, auch unter Anwendung von Gewalt, verlangen, was dem Gemeinbesten nach der Gerechtigkeit entspricht; ist da von Raub keine Rede. Was mit Unrecht erpreßt wird, ist Raub. Deshalb sagt Augustin (4. de civ. Dei 4.): „Entferne die Gerechtigkeit, was sind da die Königreiche anders wie große Räuberhöhlen? Oder sind nicht die Räuberbanden kleine Königreiche?“ Und bei Ezechiel 22.: „Ihre Fürsten, in ihrer Mitte, sind wie Wölfe, die auf Beute ausgehen.“' [S. 430] Solche Fürsten müssen zurückerstatten und sündigen schwerer wie die Räuber; denn sie thun mit ihrem Vorgehen mehr Schaden dem Gerechtigkeitssinne und sind eine große Gefahr für das Gemeinwesen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger