Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 7

IIª-IIae q. 66 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod non liceat alicui furari propter necessitatem. Non enim imponitur poenitentia nisi peccanti. Sed extra, de furtis, dicitur, si quis per necessitatem famis aut nuditatis furatus fuerit cibaria, vestem vel pecus, poeniteat hebdomadas tres. Ergo non licet furari propter necessitatem.

IIª-IIae q. 66 a. 7 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in II Ethic., quod quaedam confestim nominata convoluta sunt cum malitia, inter quae ponit furtum. Sed illud quod est secundum se malum non potest propter aliquem bonum finem bonum fieri. Ergo non potest aliquis licite furari ut necessitati suae subveniat.

IIª-IIae q. 66 a. 7 arg. 3
Praeterea, homo debet diligere proximum sicut seipsum. Sed non licet furari ad hoc quod aliquis per eleemosynam proximo subveniat; ut Augustinus dicit, in libro contra mendacium. Ergo etiam non licet furari ad subveniendum propriae necessitati.

IIª-IIae q. 66 a. 7 s. c.
Sed contra est quod in necessitate sunt omnia communia. Et ita non videtur esse peccatum si aliquis rem alterius accipiat, propter necessitatem sibi factam communem.

IIª-IIae q. 66 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod ea quae sunt iuris humani non possunt derogare iuri naturali vel iuri divino. Secundum autem naturalem ordinem ex divina providentia institutum, res inferiores sunt ordinatae ad hoc quod ex his subveniatur hominum necessitati. Et ideo per rerum divisionem et appropriationem, de iure humano procedentem, non impeditur quin hominis necessitati sit subveniendum ex huiusmodi rebus. Et ideo res quas aliqui superabundanter habent, ex naturali iure debentur pauperum sustentationi. Unde Ambrosius dicit, et habetur in decretis, dist. XLVII, esurientium panis est quem tu detines; nudorum indumentum est quod tu recludis; miserorum redemptio et absolutio est pecunia quam tu in terram defodis. Sed quia multi sunt necessitatem patientes, et non potest ex eadem re omnibus subveniri, committitur arbitrio uniuscuiusque dispensatio propriarum rerum, ut ex eis subveniat necessitatem patientibus. Si tamen adeo sit urgens et evidens necessitas ut manifestum sit instanti necessitati de rebus occurrentibus esse subveniendum, puta cum imminet personae periculum et aliter subveniri non potest; tunc licite potest aliquis ex rebus alienis suae necessitati subvenire, sive manifeste sive occulte sublatis. Nec hoc proprie habet rationem furti vel rapinae.

IIª-IIae q. 66 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod decretalis illa loquitur in casu in quo non est urgens necessitas.

IIª-IIae q. 66 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod uti re aliena occulte accepta in casu necessitatis extremae non habet rationem furti, proprie loquendo. Quia per talem necessitatem efficitur suum illud quod quis accipit ad sustentandam propriam vitam.

IIª-IIae q. 66 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod in casu similis necessitatis etiam potest aliquis occulte rem alienam accipere ut subveniat proximo sic indigenti.

 

Siebenter Artikel.
Im Falle der äußersten Not darf man stehlen.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Extra de furtis can. 3. heißt es: „Wer aus Hunger oder wegen seiner Nacktheit Speisen, Kleider etc. gestohlen hat, soll Buße thun durch drei Wochen hindurch.“

II. 2 Ethic. 6. wird der Diebstahl als ein Übel an sich hingestellt. Ein solches kann aber durch keinen guten Zweck etwas Gutes werden.

III. Der Mensch soll seinen Nächsten lieben wie sich selbst. Es ist aber nicht erlaubt zu stehlen, damit man dem Nächsten zu Hilfe komme; wie Augustin sagt (de mendacio cap. 7.). Also ist dies auch nicht gestattet in der eigenen Not.

Auf der anderen Seite ist in der äußersten Not Alles gemeinsam. Also ist dies keine Sünde, wenn jemand das dem anderen Gehörige an sich nimmt auf Grund der Not, welche dieses zu etwas Gemeinsamen gemacht hat.

b) Ich antworte; das menschliche Recht kann das nicht entbehrlich machen, was vom Naturgesetze oder von dem göttlichen vorgeschrieben ist. Nach der von der göttlichen Vorsehung festgesetzten Ordnung aber dienen die niedrigeren Dinge dazu, daß durch sie der Not des Menschen gesteuert wird. Also keine Teilung und Zueignung der Güter, wie sie vom menschlichen Rechte kommt, kann dem sich entgegenstellen, daß derartige Dinge des Menschen Not heben. Und deshalb gebührt nach natürlichem Rechte der Überfluß der Reichen dem Unterhalte der Armen. Deshalb sagt Ambrosius (serm. 64. de temp.): „Der hungernden Brot hältst du bei dir fest; den nackten gehören die Kleider, welche du in deinen Schränken einschließest; der unglücklichen Erlösung und Befreiung ist das Geld, welches du in die Erde vergräbst.“ Weil ader viele notleiden und nicht das Vermögen eines einzelnen allen beistehen kann, ist es dem Urteile eines jeden überlassen, das Seinige so zu verwalten, daß er den armen, notleidenden beisteht. Nur wenn die Not so groß und so dringend ist, daß es offenbar vorliegt, man müsse mit allen beliebigen Dingen, von welcher Seite sie auch immer herkommen, Beistand leisten (z. B. wenn Todesgefahr droht und eine andere Hilfe nicht erscheint); dann ist es erlaubt, heimlich oder mit Gewalt aus fremdem Gute zu entnehmen und zu Hilfe zu kommen. Dies hat dann nicht mehr den Charakter eines Diebstahls oder Raubes.

c) I. Jene Bestimmung spricht von einem Falle, wo keine dringende Not vorliegt.

II. Fremdes Gut gebrauchen in der äußersten Not ist kein Diebstahl. Denn diese Not macht das betreffende Gut zu einem gemeinsamen und somit zum eigenen, dem Unterhalte dienenden.

III. Im äußersten Notfalle kann jemand auch in der genannten Weise dem Mitmenschen helfen. [S. 429]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger