Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 5

IIª-IIae q. 66 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod furtum non semper sit peccatum. Nullum enim peccatum cadit sub praecepto divino, dicitur enim Eccli. XV, nemini mandavit impie agere. Sed Deus invenitur praecepisse furtum, dicitur enim Exod. XII, fecerunt filii Israel sicut praeceperat dominus Moysi, et expoliaverunt Aegyptios. Ergo furtum non semper est peccatum.

IIª-IIae q. 66 a. 5 arg. 2
Praeterea, ille qui invenit rem non suam, si eam accipiat, videtur furtum committere, quia accipit rem alienam. Sed hoc videtur esse licitum secundum naturalem aequitatem; ut iuristae dicunt. Ergo videtur quod furtum non semper sit peccatum.

IIª-IIae q. 66 a. 5 arg. 3
Praeterea, ille qui accipit rem suam non videtur peccare, cum non agat contra iustitiam, cuius aequalitatem non tollit. Sed furtum committitur etiam si aliquis rem suam occulte accipiat ab altero detentam vel custoditam. Ergo videtur quod furtum non semper sit peccatum.

IIª-IIae q. 66 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Exod. XX, non furtum facies.

IIª-IIae q. 66 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod si quis consideret furti rationem, duas rationes peccati in eo inveniet. Primo quidem, propter contrarietatem ad iustitiam, quae reddit unicuique quod suum est. Et sic furtum iustitiae opponitur, inquantum furtum est acceptio rei alienae. Secundo, ratione doli seu fraudis, quam fur committit occulte et quasi ex insidiis rem alienam usurpando. Unde manifestum est quod omne furtum est peccatum.

IIª-IIae q. 66 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod accipere rem alienam vel occulte vel manifeste auctoritate iudicis hoc decernentis, non est furtum, quia iam fit sibi debitum per hoc quod sententialiter sibi est adiudicatum. Unde multo minus furtum fuit quod filii Israel tulerunt spolia Aegyptiorum de praecepto domini hoc decernentis pro afflictionibus quibus Aegyptii eos sine causa afflixerant. Et ideo signanter dicitur Sap. X, iusti tulerunt spolia impiorum.

IIª-IIae q. 66 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod circa res inventas est distinguendum. Quaedam enim sunt quae nunquam fuerunt in bonis alicuius, sicut lapilli et gemmae quae inveniuntur in littore maris, et talia occupanti conceduntur. Et eadem ratio est de thesauris antiquo tempore sub terra occultatis, quorum non est aliquis possessor, nisi quod secundum leges civiles tenetur inventor medietatem dare domino agri, si in alieno agro invenerit; propter quod in parabola Evangelii dicitur, Matth. XIII, de inventore thesauri absconditi in agro, quod emit agrum, quasi ut haberet ius possidendi totum thesaurum. Quaedam vero res inventae fuerunt de propinquo in alicuius bonis. Et tunc, si quis eas accipiat non animo retinendi, sed animo restituendi domino, qui eas pro derelictis non habet, non committit furtum. Et similiter si pro derelictis habeantur, et hoc credat inventor, licet sibi retineat, non committit furtum. Alias autem committitur peccatum furti. Unde Augustinus dicit, in quadam homilia, et habetur XIV, qu. V, si quid invenisti et non reddidisti, rapuisti.

IIª-IIae q. 66 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui furtim accipit rem suam apud alium depositam, gravat depositarium, quia tenetur ad restituendum, vel ad ostendendum se esse innoxium. Unde manifestum est quod peccat, et tenetur ad relevandum gravamen depositarii. Qui vero furtim accipit rem suam apud alium iniuste detentam, peccat quidem, non quia gravet eum qui detinet, et ideo non tenetur ad restituendum aliquid vel ad recompensandum, sed peccat contra communem iustitiam, dum ipse sibi usurpat suae rei iudicium, iuris ordine praetermisso. Et ideo tenetur Deo satisfacere, et dare operam ut scandalum proximorum, si inde exortum fuerit, sedetur.

 

Fünfter Artikel.
Diebstahl ist immer Sünde.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Gott schreibt nichts Unrechtes vor, nach Ekkli. 15, 21. Exod. 12. aber heißt es: „Die Kinder Israels thaten, wie der Herr durch Moses befohlen,… und sie stahlen den Ägyptern.“

II. Wer etwas findet, was ihm nicht gehört und es als sein Eigen betrachtet, scheint einen Diebstahl zu begehen. Das scheint aber nach den Juristen der natürlichen Billigkeit gemäß zu sein. (§ 18, 39 u. 46 de rer. divis.)

III. Einen Diebstahl begeht, wer eine Sache, die ihm gehört, einem anderen heimlich entwendet, dem sie anvertraut war. Dieser aber handelt nicht gegen die natürliche Gerechtigkeit; also sündigt er nicht und somit ist nicht jeder Diebstahl Sünde.

Auf der anderen Seite steht das siebente Gebot. (Exod. 20, 15.)

b) Ich antworte, der Diebstahl sei unter zwei Gesichtspunkten Sünde: 1. weil er gegen die Gerechtigkeit ist, die jedem das Seine zuteilt; — und 2. auf Grund von List und Trug, was sich im Diebe findet; „denn wie aus dem Hinterhalte nimmt er fremdes Gut.“ Also jeder Diebstahl ist offenbar Sünde.

c) I. Wenn der Richter bestimmt, man solle etwas an sich nehmen von einem anderen, so ist dies schon nicht mehr Diebstahl. Denn durch öffentliches Urteil ist es dem betreffenden zugesprochen, also steht es nicht mehr als fremdes Gut da. Noch weniger also war es Diebstahl, was die Juden auf den Ausspruch Gottes hin den Ägyptern entnahmen als Ersatz für die Leiden, welche ohne Ursache die Ägypter ihnen zugefügt hatten; weshalb Sap. 10. es heißt: „Die Gerechten trugen die Beute der Gottlosen fort.“

II. Manche gefundene Dinge waren niemals unter den Gütern jemandes, wie die Edelsteine in der Erde, die Perlen am Meeresstrande, Schätze, die man vor alters in der Erde vergraben und deren Besitzer unbekannt sind; solche gehören dem Finder, der nach den bürgerlichen Gesetzen die Hälfte dem Besitzer des Ackers geben muß, wo sie gefunden worden. Deshalb heißt es in der Parabel Matth. 13., daß jener, der einen Schatz im Acker gefunden, diesen kaufte; um gleichsam das Recht zu haben, den ganzen Schatz zu besitzen. Andere Dinge, die man findet, gehörten in der allerletzten Zeit noch einem anderen; und mit Rücksicht darauf begeht jener keine Sünde, der sie findet und in der Absicht, sie dem Herrn zurückzugeben, behält; — und ähnlich wenn jemand Sachen findet und behält, die für gänzlich verlassen angesehen werden müssen, begeht er keinen Diebstahl. Sonst ist da Diebstahl, nach Augustin: „Du hast etwas gefunden und nicht zurückgegeben; du hast es geraubt.“ (19. de verb. Apost. 8.)

III. Wer die einem anderen anvertraute Sache heimlich an sich nimmt, beschwert diesen, der sie entweder wiedergeben oder zeigen muß, er sei unschuldig; also sündigt er ohne Zweifel und ist gehalten, den anderen als unschuldig hinzustellen und ihn schadlos zu halten. Wer aber heimlich sein Eigentum an sich nimmt, was der andere mit Unrecht bei sich behält, sündigt wohl; nicht aber weil er jenen beschwert und deshalb zu irgend welcher Schadloshaltung verpflichtet wäre, sondern er fehlt gegen die Gerechtigkeit im [S. 427] Gemeinwesen, insofern er eigenmächtig urteilt, sein Eigentum dem anderen zu entreißen und sich nicht an die Rechtsordnung hält. Daher muß er Gott gegenüber Genugthuung leisten; und ist ein Ärgernis daraus entstanden bei den Mitmenschen, muß er dieses entfernen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger