Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 4

IIª-IIae q. 66 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod furtum et rapina non sint peccata differentia specie. Furtum enim et rapina differunt secundum occultum et manifestum, furtum enim importat occultam acceptionem, rapina vero violentam et manifestam. Sed in aliis generibus peccatorum occultum et manifestum non diversificant speciem. Ergo furtum et rapina non sunt peccata specie diversa.

IIª-IIae q. 66 a. 4 arg. 2
Praeterea, moralia recipiunt speciem a fine, ut supra dictum est. Sed furtum et rapina ordinantur ad eundem finem, scilicet ad habendum aliena. Ergo non differunt specie.

IIª-IIae q. 66 a. 4 arg. 3
Praeterea, sicut rapitur aliquid ad possidendum, ita rapitur mulier ad delectandum, unde et Isidorus dicit, in libro Etymol., quod raptor dicitur corruptor, et rapta corrupta. Sed raptus dicitur sive mulier auferatur publice, sive occulte. Ergo et res possessa rapi dicitur sive occulte, sive publice rapiatur. Ergo non differunt furtum et rapina.

IIª-IIae q. 66 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus, in V Ethic., distinguit furtum a rapina, ponens furtum occultum, rapinam vero violentam.

IIª-IIae q. 66 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod furtum et rapina sunt vitia iustitiae opposita, inquantum aliquis alter facit iniustum. Nullus autem patitur iniustum volens, ut probatur in V Ethic. Et ideo furtum et rapina ex hoc habent rationem peccati quod acceptio est involuntaria ex parte eius cui aliquid subtrahitur. Involuntarium autem dupliciter dicitur, scilicet per ignorantiam, et violentiam, ut habetur in III Ethic. Et ideo aliam rationem peccati habet rapina, et aliam furtum. Et propter hoc differunt specie.

IIª-IIae q. 66 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in aliis generibus peccatorum non attenditur ratio peccati ex aliquo involuntario, sicut attenditur in peccatis oppositis iustitiae. Et ideo ubi occurrit diversa ratio involuntarii, est diversa species peccati.

IIª-IIae q. 66 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod finis remotus est idem rapinae et furti, sed hoc non sufficit ad identitatem speciei, quia est diversitas in finibus proximis. Raptor enim vult per propriam potestatem obtinere, fur vero per astutiam.

IIª-IIae q. 66 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod raptus mulieris non potest esse occultus ex parte mulieris quae rapitur. Et ideo etiam si sit occultus ex parte aliorum, quibus rapitur, adhuc remanet ratio rapinae ex parte mulieris, cui violentia infertur.

 

Vierter Artikel.
Raub und Diebstahl unterscheiden sich dem Wesen nach.

a) Dagegen spricht:

I. Das „Heimliche“ und „offen Gewaltsame“, wodurch der Diebstahl sich vom Raube unterscheidet, machen in den anderen Arten Sünde keinen Wesensunterschied; also auch nicht hier.

II. Der Zweck bewirkt den Unterschied im Wesen der moralischen Handlungen. Raub und Diebstahl aber haben den nämlichen Zweck.

III. Wie man etwas raubt, um es zu besitzen; so raubt man ein Weib, um sich daran zu ergötzen. In der letzteren Sünde aber macht es keinen Unterschied, ob das Weib öffentlich oder insgeheim geraubt wird; also ist dies auch nicht mit Rücksicht auf eine zu besitzende Sache der Fall.

Auf der anderen Seite unterscheidet Aristoteles (5 Ethic. 2.) den Diebstahl als etvas Heimliches vom Raube, weil dieser etwas offen Gewaltsames ist.

b) Ich antworte, Diebstahl und Raub richten sich gegen die Gerechtigkeit; denn keiner leidet ein Unrecht, weil er dasselbe will. Daß also das Ansichnehmen fremden Gutes auf seiten des besitzenden ein unfreiwilliges ist, bildet den Wesenscharakter der Sünde beim Diebstahle und beim Raube. Das Unfreiwillige aber wird geteilt in ein solches, was in Unkenntnis seinen Grund hat; und in solches, was von der Gewalt herkommt. Und danach also ist ein anderes das Wesen des Diebstahles und ein anderes das des Raubes.

c) I. In den der Gerechtigkeit entgegengesetzten Sünden allein hängt der Wesenscharakter der Sünde vom Unfreiwilligen ab; wo also im Unfreiwilligen eine wesentliche Unterscheidung eintritt, da auch in den entsprechenden Sünden.

II. Der entferntere Zweck ist wohl der nämliche; aber nicht der nähere. Denn der Dieb will durch Schlauheit fremdes Gut erlangen, der Räuber durch Gewalt. Und danach ist der Unterschied im Wesenscharakter.

III. Der Raub eines Weibes kann nicht ein heimlicher sein auf seiten des geraubten Weibes; dieser wird in jedem Falle Gewalt angethan. [S. 426]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger