Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 3

IIª-IIae q. 66 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non sit de ratione furti occulte accipere rem alienam. Illud enim quod diminuit peccatum non videtur ad rationem peccati pertinere. Sed in occulto peccare pertinet ad diminutionem peccati, sicut e contrario ad exaggerandum peccatum quorundam dicitur Isaiae III, peccatum suum quasi Sodoma praedicaverunt, nec absconderunt. Ergo non est de ratione furti occulta acceptio rei alienae.

IIª-IIae q. 66 a. 3 arg. 2
Praeterea, Ambrosius dicit, et habetur in decretis, dist. XLVII, neque minus est criminis habenti tollere quam, cum possis et abundas, indigentibus denegare. Ergo sicut furtum consistit in acceptione rei alienae, ita et in detentione ipsius.

IIª-IIae q. 66 a. 3 arg. 3
Praeterea, homo potest furtim ab alio accipere etiam quod suum est puta rem quam apud alium deposuit, vel quae est ab eo iniuste ablata. Non est ergo de ratione furti quod sit occulta acceptio rei alienae.

IIª-IIae q. 66 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Isidorus dicit, in libro Etymol., fur a furvo dictus est, idest a fusco, nam noctis utitur tempore.

IIª-IIae q. 66 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod ad rationem furti tria concurrunt. Quorum primum convenit sibi secundum quod contrariatur iustitiae, quae unicuique tribuit quod suum est. Et ex hoc competit ei quod usurpat alienum. Secundum vero pertinet ad rationem furti prout distinguitur a peccatis quae sunt contra personam, sicut ab homicidio et adulterio. Et secundum hoc competit furto quod sit circa rem possessam. Si quis enim accipiat id quod est alterius non quasi possessio, sed quasi pars, sicut si amputet membrum; vel sicut persona coniuncta, ut si auferat filiam vel uxorem, non habet proprie rationem furti. Tertia differentia est quae complet furti rationem, ut scilicet occulte usurpetur alienum. Et secundum hoc propria ratio furti est ut sit occulta acceptio rei alienae.

IIª-IIae q. 66 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod occultatio quandoque quidem est causa peccati, puta cum quis utitur occultatione ad peccandum, sicut accidit in fraude et dolo. Et hoc modo non diminuit, sed constituit speciem peccati. Et ita est in furto. Alio modo occultatio est simplex circumstantia peccati. Et sic diminuit peccatum, tum quia est signum verecundiae; tum quia tollit scandalum.

IIª-IIae q. 66 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod detinere id quod alteri debetur eandem rationem nocumenti habet cum acceptione. Et ideo sub iniusta acceptione intelligitur etiam iniusta detentio.

IIª-IIae q. 66 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod nihil prohibet id quod est simpliciter unius, secundum quid esse alterius. Sicut res deposita est simpliciter quidem deponentis, sed est eius apud quem deponitur quantum ad custodiam. Et id quod est per rapinam ablatum est rapientis, non simpliciter, sed quantum ad detentionem.

 

Dritter Artikel.
Wesen des Diebstahles ist, heimlich fremdes Gut an sich zu nehmen.

a) Dem steht entgegen:

I. Im Verborgenen sündigen vermindert die Schuld, wie vom Gegenteile der Prophet sagt (Isai. 3.): „Ihre Sünde haben sie wie Sodoma laut gepriesen; nicht haben sie dieselbe verborgen.“ Also gehört das „heimlich“ nicht zum maßgebenden Wesen einer Sünde.

II. Ambrosius sagt (serm. 64. de temp.): „Nicht minder sündhaft ist es, an sich zu nehmen was ein anderer hat, wie den bedürftigen Beistand zu verweigern, da du doch Überfluß hast.“ Also besteht der Diebstahl nicht allein im Ansichnehmen von fremdem Gut, sondern auch im Behalten desselben.

III. Auch was der eine beim anderen niedergelegt hat, also was sein ist, kann jemand heimlich an sich nehmen. Also ist Diebstahl nicht das heimliche Ansichnehmen fremden Gutes.

Auf der anderen Seite steht die Autorität Isidors. (10 Etymol. lit. f.)

b) Ich antworte, das Wesen des Diebstahles setze sich aus drei Elementen zusammen: 1. aus dem Gegensatze zur Gerechtigkeit, die jedem das Seine giebt; und danach nimmt der Dieb fremdes Gut an sich; — 2. aus dem Unrechte, das jemand, nicht zwar der Person, aber den Sachen eines anderen zufügt; und danach ist nicht eigentlich ein Dieb, der ein Glied dem anderen abhaut oder die Tochter oder Gattin des anderen entführt, sondern der das von diesem Besessene an sich reißt; — 3. aus dem heimlichen Vorgehen. Also ist „das heimliche Ansichnehmen fremden Gutes“ der Wesenscharakter des Diebstahls. [S. 425]

c) I. Das Heimliche ist manchmal Ursache zur Sünde, wenn, wie beim Stehlen und Betrügen, man sich darauf stützt und davon gerade die Sünde ausgeht; und so vermindert es nicht, sondern bildet das Wesen der Sünde. Manchmal aber ist das Heimliche nur ein Umstand; und so mindert es die Sünde, sowohl weil es ein Zeichen innerer Scham ist als auch weil das Ärgernis dadurch vermieden wird.

II. Behalten etwas, was einem anderen geschuldet wird, steht auf der nämlichen Stufe wie das Ansichnehmen. Unter Letzterem wird auch das Erstere verstanden.

III. Es kann recht wohl etwas schlechthin dem einen gehören und unter gewisser Rücksicht dem anderen. So ist die bei jemandem niedergelegte, ihm anvertraute Sache schlechthin ein Eigentum des anvertrauenden; die Behütung aber derselben liegt dem anderen ob, bei welchem sie niedergelegt ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger