Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 66

Articulus 2

IIª-IIae q. 66 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non liceat alicui rem aliquam quasi propriam possidere. Omne enim quod est contra ius naturale est illicitum. Sed secundum ius naturale omnia sunt communia, cui quidem communitati contrariatur possessionum proprietas. Ergo illicitum est cuilibet homini appropriare sibi aliquam rem exteriorem.

IIª-IIae q. 66 a. 2 arg. 2
Praeterea, Basilius dicit, exponens praedictum verbum divitis, sicut qui, praeveniens ad spectacula, prohiberet advenientes, sibi appropriando quod ad communem usum ordinatur; similes sunt divites qui communia, quae praeoccupaverunt, aestimant sua esse. Sed illicitum esset praecludere viam aliis ad potiendum communibus bonis. Ergo illicitum est appropriare sibi aliquam rem communem.

IIª-IIae q. 66 a. 2 arg. 3
Praeterea, Ambrosius dicit, et habetur in decretis, dist. XLVII, Can. sicut hi, proprium nemo dicat quod est commune. Appellat autem communes res exteriores, sicut patet ex his quae praemittit. Ergo videtur illicitum esse quod aliquis appropriet sibi aliquam rem exteriorem.

IIª-IIae q. 66 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Haeres., apostolici dicuntur qui se hoc nomine arrogantissime vocaverunt, eo quod in suam communionem non acciperent utentes coniugibus, et res proprias possidentes, quales habet Catholica Ecclesia et monachos et clericos plurimos. Sed ideo isti haeretici sunt quoniam, se ab Ecclesia separantes, nullam spem putant eos habere qui utuntur his rebus, quibus ipsi carent. Est ergo erroneum dicere quod non liceat homini propria possidere.

IIª-IIae q. 66 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod circa rem exteriorem duo competunt homini. Quorum unum est potestas procurandi et dispensandi. Et quantum ad hoc licitum est quod homo propria possideat. Et est etiam necessarium ad humanam vitam, propter tria. Primo quidem, quia magis sollicitus est unusquisque ad procurandum aliquid quod sibi soli competit quam aliquid quod est commune omnium vel multorum, quia unusquisque, laborem fugiens, relinquit alteri id quod pertinet ad commune; sicut accidit in multitudine ministrorum. Alio modo, quia ordinatius res humanae tractantur si singulis immineat propria cura alicuius rei procurandae, esset autem confusio si quilibet indistincte quaelibet procuraret. Tertio, quia per hoc magis pacificus status hominum conservatur, dum unusquisque re sua contentus est. Unde videmus quod inter eos qui communiter et ex indiviso aliquid possident, frequentius iurgia oriuntur. Aliud vero quod competit homini circa res exteriores est usus ipsarum. Et quantum ad hoc non debet homo habere res exteriores ut proprias, sed ut communes, ut scilicet de facili aliquis ea communicet in necessitates aliorum. Unde apostolus dicit, I ad Tim. ult., divitibus huius saeculi praecipe facile tribuere, communicare.

IIª-IIae q. 66 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod communitas rerum attribuitur iuri naturali, non quia ius naturale dictet omnia esse possidenda communiter et nihil esse quasi proprium possidendum, sed quia secundum ius naturale non est distinctio possessionum, sed magis secundum humanum condictum, quod pertinet ad ius positivum, ut supra dictum est. Unde proprietas possessionum non est contra ius naturale; sed iuri naturali superadditur per adinventionem rationis humanae.

IIª-IIae q. 66 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ille qui, praeveniens ad spectacula, praepararet aliis viam, non illicite ageret, sed ex hoc illicite agit quod alios prohibet. Et similiter dives non illicite agit si, praeoccupans possessionem rei quae a principio erat communis, aliis communicat, peccat autem si alios ab usu illius rei indiscrete prohibeat. Unde Basilius ibidem dicit, cur tu abundas, ille vero mendicat, nisi ut tu bonae dispensationis merita consequaris, ille vero patientiae praemiis coronetur?

IIª-IIae q. 66 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod cum dicit Ambrosius, nemo proprium dicat quod est commune, loquitur de proprietate quantum ad usum. Unde subdit, plus quam sufficeret sumptui, violenter obtentum est.

 

Zweiter Artikel.
Der einzelne Mensch kann manche Dinge als ihm eigene besitzen.

a) Dagegen wird geltend gemacht:

I. Was gegen die Naturgesetze ist, das ist unerlaubt. Nach dem Naturrechte aber ist Alles gemeinsam. Also besteht kein eigener Besitz für einen einzelnen Menschen, soweit es auf das Recht ankommt.

II. Basilius sagt (l. c. Art. 1.): „Wie jener, der zu einem Schauspiele früher eintreffen und einen Platz einnehmen wollte, die später ankommenden hindern würde, indem er sich aneignet, was zum gemeinsamen Gebrauche bestimmt ist; so finden sich in einem ähnlichen Falle die Reichen, welche das allen Gemeinsame vorher in Beschlag nahmen und nun meinen, es gehöre ihnen.“ Unerlaubt aber ist es, anderen den Weg zu verlegen, daß sie am Besitze des Gemeinsamen teilnehmen. Also ist es unerlaubt, als Eigentum zu betrachten das, was allen gehört.

III. Ambrosius schreibt (sermo 64 de temp.): „Als sein Eigen betrachte niemand das, was gemeinsam allen gehört.“ AIs Letzteres bezeichnet er aber die äußeren Dinge, wie aus dem Vorhergehenden sich ergiebt.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de haeres. 40.): „Apostolische werden genannt jene, die sich selber in höchster Anmaßung diesen Namen beigelegt haben, die da in ihre Gemeinschaft nicht zulassen diejenigen, welche Ehefrauen haben und äußere Dinge als ihr Eigentum besitzen.“ Deshalb aber sind diese von der Kirche getrennt, weil sie glauben, alle diejenigen hätten keinerlei Hoffnung, welche jene Dinge, deren sie entbehren, gebrauchen. Also ist es ein Irrtum gegen den Glauben, zu sagen, der Mensch dürfe kein Eigentum besitzen.

b) Ich antworte, rücksichtlich der äußerlichen Dinge komme dem Menschen zweierlei zu:

1. die Gewalt, sie zu erwerben und sie zu verwalten; — und mit Rücksicht darauf ist es erlaubt, daß der Mensch Eigentum habe. Dies ist zudem notwendig aus drei Gründen: a) Der Mensch trägt mehr Sorge für das, was ihm allein gehört wie für gemeinsames Gut; denn da er von Natur Mühe und Arbeit flieht, überläßt er es anderen, für das Gemeinsame zu sorgen: — b) die Verwaltung der menschlichen Dinge ist geordneter, wenn jedem einzelnen die Obsorge für das ihm Eigene überlassen wird; Verwirrung würde folgen, wenn jeder in alles Beliebige unterschiedslos sich einmischen könnte; — c) der Friede und die Ruhe wird dadurch befördert, wenn jeder mit dem ihm Eigenen sich begnügt; wir sehen dies ja, daß da häufiger Streit und Zank besteht, wo mehrere ungeteilt etwas als allen Gemeinsames verwalten.

2. Der Gebrauch der äußeren Dinge; — und mit Rücksicht darauf muß sie der Mensch nicht als eigene betrachten, sondern leicht sie mit den anderen teilen, wenn diese deren notwendig haben. Deshalb sagt der Apostel [S. 424] (1. Tim. ult.): „Den Reichen dieser Welt schreibe vor,… leicht mitzuteilen von ihren Gütern.“

o) I. Das Naturrecht schreibt nicht vor, daß niemand etwas als Eigen betrachten, sondern Alles gemeinsam sein solle. Es verhält sich vielmehr rein negativ, insoweit der Unterschied im einzelnen Besitze nicht vom Naturrechte kommt, sondern nach menschlichem Übereinkommen geregelt ist, also nach positivem Rechte. Der Besitz ist demgemäß nicht gegen das Naturrecht, sondern erscheint als etwas demselben seitens der menschlichen Vernunft rechtmäßig Hinzugefügtes.

II. Wer vorher zum Schauspiele kommt, um anderen Platz bereit zu halten, handelt nicht unerlaubt; sondern bei jenem ist dies der Fall, der vorher kommt und andere hindern will. Und so handelt der Reiche nicht unerlaubterweise, welcher zuerst sich in den Besitz von etwas im Anfange Gemeinsamen setzt und davon anderen leicht mitteilt, ihnen hilft. Aber er handelt unrecht, wenn er ohne die gebührende Rücksicht, in maßloser Weise, andere vom Gebrauche des Besitzes abhält. Deshalb sagt da Basilius: „Warum hast du Überfluß, jener aber bettelt; wenn nicht, damit du das Lob einer guten Anwendung des Besessenen erhaltest und jener auf Grund seiner Geduld gekrönt werde?“

III. Ambrosius spricht vom Überflüsse, mit dem engherziger Gebrauch verbunden ist; weshalb gleich darauf folgt: „Was du überflüssigerweise ausgiebst, hast du mit Gewalt erlangt.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger