Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 65

Articulus 4

IIª-IIae q. 65 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod peccatum non aggravetur ex hoc quod praedictae iniuriae inferuntur in personas aliis coniunctas. Huiusmodi enim iniuriae habent rationem peccati prout nocumentum alicui infertur contra eius voluntatem. Sed magis est contra hominis voluntatem malum quod in personam propriam infertur quam quod infertur in personam coniunctam. Ergo iniuria illata in personam coniunctam est minor.

IIª-IIae q. 65 a. 4 arg. 2
Praeterea, in sacra Scriptura praecipue reprehenduntur qui pupillis et viduis iniurias inferunt, unde dicitur Eccli. XXXV, non despiciet preces pupilli, nec viduam, si effundat loquelam gemitus. Sed vidua et pupillus non sunt personae aliis coniunctae. Ergo ex hoc quod infertur iniuria personis coniunctis non aggravatur peccatum.

IIª-IIae q. 65 a. 4 arg. 3
Praeterea, persona coniuncta habet propriam voluntatem, sicut et principalis persona. Potest ergo aliquid ei esse voluntarium quod est contra voluntatem principalis personae, ut patet in adulterio, quod placet uxori et displicet viro. Sed huiusmodi iniuriae habent rationem peccati prout consistunt in involuntaria commutatione. Ergo huiusmodi iniuriae minus habent de ratione peccati.

IIª-IIae q. 65 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Deut. XXVIII, ad quandam exaggerationem dicitur, filii tui et filiae tuae tradentur alteri populo videntibus oculis tuis.

IIª-IIae q. 65 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod quanto aliqua iniuria in plures redundat, ceteris paribus, tanto gravius est peccatum. Et inde est quod gravius est peccatum si aliquis percutiat principem quam personam privatam, quia redundat in iniuriam totius multitudinis, ut supra dictum est. Cum autem infertur iniuria in aliquam personam coniunctam alteri qualitercumque, iniuria illa pertinet ad duas personas. Et ideo, ceteris paribus, ex hoc ipso aggravatur peccatum. Potest tamen contingere quod secundum aliquas circumstantias sit gravius peccatum quod fit contra personam nulli coniunctam, vel propter dignitatem personae, vel propter magnitudinem nocumenti.

IIª-IIae q. 65 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod iniuria illata in personam coniunctam minus est nociva personae cui coniungitur quam si in ipsam immediate inferretur, et ex hac parte est minus peccatum. Sed hoc totum quod pertinet ad iniuriam personae cui coniungitur, superadditur peccato quod quis incurrit ex eo quod aliam personam secundum se laedit.

IIª-IIae q. 65 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod iniuriae illatae in viduas et pupillos magis exaggerantur, tum quia magis opponuntur misericordiae. Tum quia idem nocumentum huiusmodi personis inflictum est eis gravius, quia non habent relevantem.

IIª-IIae q. 65 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod per hoc quod uxor voluntarie consentit in adulterium, minoratur quidem peccatum et iniuria ex parte ipsius mulieris, gravius enim esset si adulter violenter eam opprimeret. Non tamen per hoc tollitur iniuria ex parte viri, quia uxor non habet potestatem sui corporis, sed vir, ut dicitur I ad Cor. VII. Et eadem ratio est de similibus. De adulterio tamen, quod non solum iustitiae, sed etiam castitati opponitur, erit locus infra agendi in tractatu de temperantia.

 

Vierter Artikel.
Das Vergehen ist schwerer, wenn die erwähnten Übel mit Unrecht an solchen Personen vollzogen werden, welche den anderen eigentlich gemeinten Personen nahestehen.

a) Das Gegenteil wird klar aus Folgendem:

I. Derartige Übel haben den Charakter der Sünde, soweit jemandem gegen seinen Willen Schaden zugefügt wird. Mehr aber ist gegen den Willen des Menschen das Üble, was seiner eigenen Person zugefügt wird, wie jenes, was man einer ihr nahestehenden Person anthut. Also ist das einer solchen nahestehenden Person mit Unrecht zugefügte Übel eine geringere Sünde als wenn man es der Person selber anthut.

II. Waisen und Witwen soll man nach Ekkli. 35, 17. besonders kein Unrecht thun; dies sind aber keine im obigen Sinne nahestehenden Personen. Also liegt darin kein erschwerender Umstand für die Sünde, daß man Per sonen unrecht thut, die der eigentlichen Person nahe stehen.

III. Die nahestehende Person hat ihren eigenen Willen gleichwie die Hauptperson, weshalb für sie etwas dem Willen entsprechend sein kann, was gegen den Willen der eigentlichen Hauptperson ist; wie im Ehebruche, welcher wohl der Frau gefällt, aber nicht ihrem Manne. Derlei Unrecht aber trägt den Charakter der Sünde, soweit es dem Gemeinschaftlichen der betreffenden Personen entspricht. Also ist da an und für sich weniger Sünde, als wenn der eigentlichen Hauptperson Unrecht geschieht. Auf der anderen Seite wird als eine Erweiterung der Strafe im Deut. 28. gesagt: „Deine Söhne und deine Töchter werden einem anderen Volke überliefert werden und zwar vor deinen Augen.“

b) Ich antworte, je mehr ein angethaenes Unrecht mehrere Personen angeht, desto schwerer ist, falls alle übrigen Verhältnisse gleich bleiben, die Sünde. Daher kommt es, daß die Mißhandlung, die man an einem Fürsten begeht, eine schwerere Sünde ist, als die an einer Privatperson begangene; denn sie geht den ganzen Staat an. Wird aber zu Unrecht eines der erwähnten Übel einer der eigentlichen Person nahestehenden zugefügt, so geht dieses Unrecht zwei Personen an; und somit ist die Sünde eine größere, wenn nicht sonstige Umstände wie die hohe Stellung der betreffenden Person oder die Bedeutung des Schadens das gegen eine Person begangene Unrecht größer machen.

c) I. Das der nahestehenden Person zugefügte Unrecht schadet mehr dieser wie der eigentlichen Hauptperson, wenn es dieser unmittelbar, ohne Rücksicht auf die andere, angethan würde; nach dieser Seite hin ist es eine geringere Sünde. Jedoch dies Alles, was man der nahestehenden Person für Unrecht anthut, ist doch immer eine Zuthat zu jenem Unrecht, das der eigentlichen Person gilt; und danach ist in jedem Falle die Sünde schwerer.

II. Das Waisen und Witwen angethaene Unrecht wird mehr hervorgehoben, weil es in höherem Grade zur Barmherzigkeit im Gegensatze steht und weil solche Personen niemanden haben, der sie erleichtert.

III. Wenn die Gattin zum Ehebruche zustimmt, so wird das Unrecht, das man ihr anthut, geringer; denn schwerer wäre es, wenn man mit Gewalt dieselbe dazu gezwungen hätte. Das Unrecht, welches man dem Manne [S. 422] gegenüber verübt, wird aber dadurch nicht geringer; „denn nicht die Frau hat Gewalt über ihren Leib, sondern der Mann.“ (1. Kor. 7.) Und ebenso wird für ähnliche Fälle geantwortet. Über den Ehebruch übrigens, insoweit er nicht nur zur Gerechtigkeit, sondern auch zur Keuschheit im Gegensatze steht, siehe unten Kap. 154, Art. 8.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger