Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 65

Articulus 3

IIª-IIae q. 65 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non liceat aliquem hominem incarcerare. Actus enim est malus ex genere qui cadit supra indebitam materiam, ut supra dictum est. Sed homo, habens naturalem arbitrii libertatem, est indebita materia incarcerationis, quae libertati repugnat. Ergo illicitum est aliquem incarcerare.

IIª-IIae q. 65 a. 3 arg. 2
Praeterea, humana iustitia regulari debet ex divina. Sed sicut dicitur Eccli. XV, Deus reliquit hominem in manu consilii sui. Ergo videtur quod non est aliquis coercendus vinculis vel carcere.

IIª-IIae q. 65 a. 3 arg. 3
Praeterea, nullus est cohibendus nisi ab opere malo, a quo quilibet licite potest alium impedire. Si ergo incarcerare aliquem esset licitum ad hoc quod cohiberetur a malo, cuilibet esset licitum aliquem incarcerare. Quod patet esse falsum. Ergo et primum.

IIª-IIae q. 65 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Levit. XXIV legitur quendam missum fuisse in carcerem propter peccatum blasphemiae.

IIª-IIae q. 65 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod in bonis corporis tria per ordinem considerantur. Primo quidem, integritas corporalis substantiae, cui detrimentum affertur per occisionem vel mutilationem. Secundo, delectatio vel quies sensus, cui opponitur verberatio, vel quidlibet sensum dolore afficiens. Tertio, motus et usus membrorum, qui impeditur per ligationem vel incarcerationem, seu quamcumque detentionem. Et ideo incarcerare aliquem, vel qualitercumque detinere, est illicitum nisi fiat secundum ordinem iustitiae, aut in poenam aut ad cautelam alicuius mali vitandi.

IIª-IIae q. 65 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod homo qui abutitur potestate sibi data, meretur eam amittere. Et ideo homo qui peccando abusus est libero usu suorum membrorum, conveniens est incarcerationis materia.

IIª-IIae q. 65 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod Deus quandoque, secundum ordinem suae sapientiae, peccatores cohibet ne possint peccata implere, secundum illud Iob V, qui dissipat cogitationes malignorum, ne possint implere manus eorum quod coeperant. Quandoque vero eos permittit quod volunt agere. Et similiter secundum humanam iustitiam non pro qualibet culpa homines incarcerantur, sed pro aliquibus.

IIª-IIae q. 65 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod detinere hominem ad horam ab aliquo opere illicito statim perpetrando, cuilibet licet, sicut cum aliquis detinet aliquem ne se praecipitet, vel ne alium feriat. Sed simpliciter aliquem includere vel ligare ad eum solum pertinet qui habet disponere universaliter de actibus et vita alterius, quia per hoc impeditur non solum a malis, sed etiam a bonis agendis.

 

Dritter Artikel.
Es ist erlaubt. Menschen einzukerkern.

a) Dies ist nicht erlaubt. Denn:

I. Eine Thätigkeit ist in ihrer ganzen „Art“ schlecht, die auf einen ungehörigen Gegenstand sich richtet. Ein solcher ungehöriger Gegenstand für die Einkerkerung ist aber der Mensch; weil er freien Willen seiner Natur nach hat. Also ist es ein schlechter Akt, ihn einzukerkern.

II. „Gott ließ den Menschen in der Gewalt seines freien Beratens;“ heißt es Ekkli. 15. Die menschliche Gerechtigkeit aber hat ihre Richtschnur in der göttlichen.

III. Nur um jemanden vor schlechter Thätigkeit zu behüten, kann es erlaubt sein, ihn einzukerkern. Aber dann könnte jeder einen einkerkern, was falsch ist.

Auf der anderen Seite liest man Lev. 24. jemand sei ins Gefängnis geworfen worden wegen der Sünde der Gotteslästerung.

b) Ich antworte, unter den Gütern des Körpers finde sich 1. die Unversehrtheit oder Vollständigkeit des Körpers; und daran wird der Mensch bestraft durch die Tötung oder Verstümmelung; — 2. die Ruhe und das Ergötzen der Sinne; und daran wird der Mensch bestraft durch das Schlagen; — 3. die Bewegung und der freie Gebrauch der Glieder; und dieser wird gehindert durch die Einkerkerung. Infolge der Gerechtigkeit also, als Strafe oder als notwendige Vorsicht, um ein Übel zu vermeiden, — aber nur so — ist es erlaubt, jemanden einzukerkern.

c) I. Der Mensch, welcher die ihm verliehene Gewalt mißbraucht, verdient dieselbe zu verlieren. Wer also durch den sündhaften Gebrauch seiner Glieder die freie Gewalt über selbige gemißbraucht hat, ist zukömmlicher Gegenstand für die Einkerkerung.

II. Bisweilen zügelt Gott die Sünder, daß sie nicht sündigen können, nach Job 5.: „Gott zerstreut die Gedanken der böswilligen, daß ihre Hände nicht vollbringen können, was sie angefangen;“ — bisweilen aber läßt Er sie thun, was sie wollen; stets jedoch gemäß der von seiner Weisheit bestimmten Ordnung. Und so kerkert auch die menschliche Gerechtigkeit nicht für jede Schuld ein, sondern für manche.

III. Einen Menschen für kurze Zeit festhalten, daß er nicht etwas Unerlaubtes thue, steht jedem frei; wie wenn jemand einen anderen festhält, daß er sich nicht in die Tiefe stürze oder einen töte. Schlechthin aber jemanden einschließen oder binden, damit er nichts Böses thue, gehört jenem zu, der im allgemeinen über die Wirksamkeit und das Leben des anderen verfügen kann. Denn dadurch wird der betreffende nicht nur gehindert, Böses zu thun, sondern auch vom Guten abgehalten. [S. 421]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger