Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 65

Articulus 2

IIª-IIae q. 65 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non liceat patribus verberare filios, aut dominis servos. Dicit enim apostolus, ad Ephes. VI, vos, patres, nolite ad iracundiam provocare filios vestros. Et infra subdit, et vos, domini, eadem facite servis, remittentes minas. Sed propter verbera aliqui ad iracundiam provocantur. Sunt etiam minis graviora. Ergo neque patres filios, neque domini servos debent verberare.

IIª-IIae q. 65 a. 2 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in X Ethic., quod sermo paternus habet solum monitionem, non autem coactionem. Sed quaedam coactio est per verbera. Ergo parentibus non licet filios verberare.

IIª-IIae q. 65 a. 2 arg. 3
Praeterea, unicuique licet alteri disciplinam impendere, hoc enim pertinet ad eleemosynas spirituales, ut supra dictum est. Si ergo parentibus licet propter disciplinam filios verberare, pari ratione cuilibet licebit quemlibet verberare. Quod patet esse falsum. Ergo et primum.

IIª-IIae q. 65 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. XIII, qui parcit virgae, odit filium suum; et infra XXIII, noli subtrahere a puero disciplinam. Si enim percusseris eum virga, non morietur, tu virga percuties eum, et animam eius de Inferno liberabis. Et Eccli. XXXIII dicitur, servo malevolo tortura et compedes.

IIª-IIae q. 65 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod per verberationem nocumentum quoddam infertur corpori eius qui verberatur, aliter tamen quam in mutilatione, nam mutilatio tollit corporis integritatem, verberatio vero tantummodo afficit sensum dolore. Unde multo minus nocumentum est quam membri mutilatio. Nocumentum autem inferre alicui non licet nisi per modum poenae propter iustitiam. Nullus autem iuste punit aliquem nisi sit eius ditioni subiectus. Et ideo verberare aliquem non licet nisi habenti potestatem aliquam super illum qui verberatur. Et quia filius subditur potestati patris, et servus potestati domini, licite potest verberare pater filium et dominus servum, causa correctionis et disciplinae.

IIª-IIae q. 65 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, cum ira sit appetitus vindictae, praecipue concitatur ira cum aliquis se reputat laesum iniuste, ut patet per philosophum, in II Rhet. Et ideo per hoc quod patribus interdicitur ne filios ad iracundiam provocent, non prohibetur quin filios verberent causa disciplinae, sed quod non immoderate eos affligant verberibus. Quod vero inducitur dominis quod remittant minas, potest dupliciter intelligi. Uno modo, ut remisse minis utantur, quod pertinet ad moderationem disciplinae. Alio modo, ut aliquis non semper impleat quod comminatus est, quod pertinet ad hoc quod iudicium quo quis comminatus est poenam, quandoque per remissionis misericordiam temperetur.

IIª-IIae q. 65 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod maior potestas maiorem debet habere coactionem. Sicut autem civitas est perfecta communitas, ita princeps civitatis habet perfectam potestatem coercendi, et ideo potest infligere poenas irreparabiles, scilicet occisionis vel mutilationis. Pater autem et dominus, qui praesunt familiae domesticae, quae est imperfecta communitas, habent imperfectam potestatem coercendi secundum leviores poenas, quae non inferunt irreparabile nocumentum. Et huiusmodi est verberatio.

IIª-IIae q. 65 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod exhibere disciplinam volenti cuilibet licet. Sed disciplinam nolenti adhibere est solum eius cui alterius cura committitur. Et ad hoc pertinet aliquem verberibus castigare.

 

Zweiter Artikel.
Die Väter können ihre Kinder, die Herren ihre Knechte schlagen.

a) Dagegen spricht:

I. Ephes. 6.: „Ihr Väter, reizet nicht zum Zorne euere Kinder…Und ihr, Herren, thut dasselbe eueren Knechten gegenüber, lasset nach mit Drohungen.“ Schläge aber reizen im höchsten Grade zum Zorne und sind schlimmer wie Drohungen.

II. 10 Ethic. ult. sagt Aristoteles: „Das Wort des Vaters kann mahnen, nicht zwingen.“

III. Jemanden in Zucht nehmen, ist jedem erlaubt; denn dies ist ein geistiges Almosen. (Kap. 32, Art. 3.) Wenn also die Eltern um der Zucht willen die Kinder schlagen dürfen, so kann auch jeder den anderen schlagen; was falsch ist.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 13.: „Wer die Rute schont, haßt seinen Sohn;“ und 23.: „Entziehe dem Kinde nicht die Zucht. Schlägst du ihn mit der Rute; er wird nicht sterben. Du wirst ihn schlagen mit der Rute und seine Seele befreien von der Hölle.“ Ebenso Ekkli. 38.: „Dem böswilligen Knechte Fesseln und Pein.“

b) Ich antworte. Schlagen bereite dem Körper nur Schmerz, nimmt ihm aber nicht wie das Verstümmeln etwas von seiner Vollständigkeit; ist also in weit geringerer Schaden für den Körper wie das Verstümmeln. Ein soIcher Schaden nun kann dem Körper zugefügt werden nur als Folge der Gerechtigkeit, nämlich als Strafe; also nur von seiten jener Personen, welche über den betreffenden Gewalt haben. Weil die Kinder also den Eltern unterworfen sind, dürfen demgemäß diese sie schlagen, wie auch der Herr seinen Knecht; um sie zu bessern und zu erziehen.

c) I. Der Zorn hat vorzugsweise zur Quelle die Überzeugung, ungerecht verletzt worden zu sein. (2 Rhet. 2.) Paulus also verbietet den Eltern und den Herren, das rechte Maß in der Züchtigung zu überschreiten. Mit Drohungen sollen die Gebieter nachlassen, will entweder heißen, sie sollen mit gerechtem Maße, nur selten drohen; oder sie sollen manchmal das Angedrohte nicht ausführen, damit auch die Milde und Barmherzigkeit ihren Platz behaupte.

II. Die höhere Gewalt muß über einen größeren Zwang verfügen. Der Fürst also hat, weil der Staat das vollendete Gemeinwesen ist, vollendete Gewalt, um die Ausführung seiner Befehle zu erzwingen; er kann Strafen ansetzen, die nicht mehr gutgemacht werden können wie Tötung, Verstümmelung. Der Vater und der Herr aber haben, weil die Familie [S. 420] und das Haus ein unvollendetes Gemeinwesen ist, nur unvollendete Gewalt, um zu zwingen; sie können nur leichtere Strafen ansetzen, die keinen unersetzbaren Schaden verurfachen, wie dies z. B. das Schlagen ist.

III. Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger