Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 65

Articulus 1

IIª-IIae q. 65 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod mutilare aliquem membro in nullo casu possit esse licitum. Damascenus enim dicit, in II libro, quod peccatum committitur per hoc quod receditur ab eo quod est secundum naturam in id quod est contra naturam. Sed secundum naturam a Deo institutam est quod corpus hominis sit integrum membris; contra naturam autem est quod sit membro diminutum. Ergo mutilare aliquem membro semper videtur esse peccatum.

IIª-IIae q. 65 a. 1 arg. 2
Praeterea, sicut se habet tota anima ad totum corpus, ita se habent partes animae ad partes corporis, ut dicitur in II de anima. Sed non licet aliquem privare anima occidendo ipsum, nisi publica potestate. Ergo etiam non licet aliquem mutilare membro, nisi forte secundum publicam potestatem.

IIª-IIae q. 65 a. 1 arg. 3
Praeterea, salus animae praeferenda est saluti corporali. Sed non licet aliquem mutilare se membro propter salutem animae, puniuntur enim secundum statuta Nicaeni Concilii qui se castraverunt propter castitatem servandam. Ergo propter nullam aliam causam licet aliquem membro mutilare.

IIª-IIae q. 65 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Exod. XXI, oculum pro oculo, dentem pro dente, manum pro manu, pedem pro pede.

IIª-IIae q. 65 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod cum membrum aliquod sit pars totius humani corporis, est propter totum, sicut imperfectum propter perfectum. Unde disponendum est de membro humani corporis secundum quod expedit toti. Membrum autem humani corporis per se quidem utile est ad bonum totius corporis, per accidens tamen potest contingere quod sit nocivum, puta cum membrum putridum est totius corporis corruptivum. Si ergo membrum sanum fuerit et in sua naturali dispositione consistens, non potest praecidi absque totius hominis detrimento. Sed quia ipse totus homo ordinatur ut ad finem ad totam communitatem cuius est pars, ut supra dictum est; potest contingere quod abscisio membri, etsi vergat in detrimentum totius corporis, ordinatur tamen ad bonum communitatis, inquantum alicui infertur in poenam ad cohibitionem peccatorum. Et ideo sicut per publicam potestatem aliquis licite privatur totaliter vita propter aliquas maiores culpas, ita etiam privatur membro propter aliquas culpas minores. Hoc autem non est licitum alicui privatae personae, etiam volente illo cuius est membrum, quia per hoc fit iniuria communitati, cuius est ipse homo et omnes partes eius. Si vero membrum propter putredinem sit totius corporis corruptivum, tunc licitum est, de voluntate eius cuius est membrum, putridum membrum praescindere propter salutem totius corporis, quia unicuique commissa est cura propriae salutis. Et eadem ratio est si fiat voluntate eius ad quem pertinet curare de salute eius qui habet membrum corruptum. Aliter autem aliquem membro mutilare est omnino illicitum.

IIª-IIae q. 65 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nihil prohibet id quod est contra particularem naturam esse secundum naturam universalem, sicut mors et corruptio in rebus naturalibus est contra particularem naturam eius quod corrumpitur, cum tamen sit secundum naturam universalem. Et similiter mutilare aliquem membro, etsi sit contra naturam particularem corporis eius qui mutilatur, est tamen secundum naturalem rationem in comparatione ad bonum commune.

IIª-IIae q. 65 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod totius hominis vita non ordinatur ad aliquid proprium ipsius hominis, sed ad ipsam potius omnia quae sunt hominis ordinantur. Et ideo privare aliquem vita in nullo casu pertinet ad aliquem nisi ad publicam potestatem, cui committitur procuratio boni communis. Sed praecisio membri potest ordinari ad propriam salutem unius hominis. Et ideo in aliquo casu potest ad ipsum pertinere.

IIª-IIae q. 65 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod membrum non est praecidendum propter corporalem salutem totius nisi quando aliter toti subveniri non potest. Saluti autem spirituali semper potest aliter subveniri quam per membri praecisionem, quia peccatum subiacet voluntati. Et ideo in nullo casu licet membrum praecidere propter quodcumque peccatum vitandum. Unde Chrysostomus, exponens illud Matth. XIX, sunt eunuchi qui seipsos castraverunt propter regnum caelorum, dicit, non membrorum abscisionem, sed malarum cogitationum interemptionem. Maledictioni enim est obnoxius qui membrum abscidit, etenim quae homicidarum sunt talis praesumit. Et postea subdit, neque concupiscentia mansuetior ita fit, sed molestior. Aliunde enim habet fontes sperma quod in nobis est, et praecipue a proposito incontinenti et mente negligente, nec ita abscisio membri comprimit tentationes, ut cogitationis frenum.

 

Erster Artikel.
Es ist manchmal erlaubt, jemanden an seinen Gliedern zu verstümmeln.

a) Dies scheint niemals erlaubt zu sein. Denn:

I. Nach Damascenus (2. de orth. fide 4.) „besteht die Sünde im Abweichen von der Natur.“ Der Natur nach ist aber der Körper des Menschen von Gott so eingerichtet, daß er alle seine Glieder haben muß. Also darf man ihm kein Glied nehmen.

II. Wie sich die ganze Seele zum ganzen Leibe verhält, so verhalten sich die einzelnen Vermögen der Seele zu den Teilen oder Organen des Körpers. Nun darf man niemanden seiner Seele berauben, indem man ihn tötet; außer auf Grund der öffentlichen Autorität und Gewalt. Also kann man höchstens auf Grund der öffentlichen Gewalt jemanden um ein Glied verstümmeln.

III. Das Heil der Seele ist dem des Körpers vorzuziehen. Man darf aber niemanden verstümmeln um des Heiles der Seele willen; werden doch nach dem Konzil von Nicäa (part. 1. sect. 4. can. 1.) jene bestraft, [S. 418] die sich entmannen, um die Keuschheit zu bewahren. Also darf man aus keinem Grunde jemanden um ein Glied verstümmeln.

Auf der anderen Seite heißt es Exod. 21.: „Auge für Auge, Zahn für Zahn, Fuß für Fuß, Hand für Hand.“

b) Ich antworte; da jedes Glied am Körper ein Teil des menschlichen Körpers ist, so besteht es um des Ganzen willen, wie das Unvollkommene wegen des Vollkommenen. Je nach dem Nutzen des Ganzen also muß man mit den einzelnen Gliedern verfahren. Nun ist jedes Glied wohl an und für sich dem Besten des ganzen Körpers dienlich; infolge äußeren Einflusses aber kann ein Glied auch dem Ganzen des Körpers schädlich werden, wie z. B. ein faules, angefressenes Glied den ganzen Körper verderben kann. Ein gesundes, in seiner natürlichen Lage befindliches Glied kann sonach nicht abgeschnitten werden ohne Nachteil für den ganzen Körper.

Weil nun ferner der Mensch wie zu seinem Zwecke zum Gemeinwesen Beziehung hat, so kann das Abschneiden eines besonderen Gliedes wohl dem Körper des einzelnen zum Nachteile gereichen, jedoch dem Besten des Gemeinwesens nützen; insofern dies als Strafe verhängt wird zur Zügelung böswilliger Verbrecher. Danach kann nur die öffentliche Autorität das Abschneiden eines Gliedes als Strafe erlaubterweise verhängen wegen kleinerer Sünden; wie sie ja wegen größerer Sünden des Lebens selbe berauben kann. Daraus folgt, daß dies keiner Privatperson erlaubt ist, mag auch jener, dem das betreffende Glied gehört, selbst damit einverstanden sein; denn dadurch wird ein Unrecht angethan dem Gemeinwesen, von dem der betreffende ein Teil ist wie alle anderen Teile. Muß aber ein Glied am Körper, weil es faul ist und somit verderblich für den ganzen Körper, abgeschnitten werden, dann kann dies geschehen, wenn der, dem es zugehört, damit einverstanden ist, auf Grund des Heiles des gesamten Körpers; denn jedem ist die Sorge für die Gesundheit seines Körpers überlassen. Und dasselbe gilt, wenn es mit dem Einverständnisse desjenigen geschieht, dessen Sache es ist, für die Gesundheit des kranken, dem das faule Glied zugehört, zu sorgen.

o) I. Nichts steht dem entgegen, daß Jenes, was gegen die besondere beschränkte Natur, also gegen die Natur eines Teiles ist, gemäß der allgemeinen Natur, der Natur des Ganzen sei; wie der Tod und das Vergehen gegen die Natur des besonderen einzelnen Dinges ist, jedoch gemäß der Natur als eines Ganzen, das Alles umfaßt. Und so kann das Verstümmeln um ein Glied gegen die Natur des besonderen einzelnen Körpers sein, um dessen Glied es sich handelt; es ist aber gemäß der Natur im allgemeinen betrachtet, die auf das Beste der Gesamtheit sich richtet.

II. Das Leben des Menschen als eines Ganzen steht in keiner Zweckbeziehung zu etwas Besonderem, Eigenem im Menschen selbst; vielmehr hat Alles im Menschen den Zweck, das Ganze zu erhalten. Jemanden also des Lebens berauben, ist niemandem gestattet als der öffentlichen Autorität. Das Abschneiden eines Gliedes aber kann gefordert sein vom Besten des einzelnen Menschen; und so kann dieser im besonderen Falle es verlangen.

III. Nur wenn anders der ganze Körper nicht gerettet werden kann, darf man ein Glied davon trennen. Das Heil der Seele aber kann man immer anders wahren als durch das Verstümmeln eines Gliedes; denn die Sünde unterliegt der freien Willensbestimmung. Also niemals ist es gestattet, ein Glied zu verstümmeln, damit die Sünde vermieden werde. Deshalb sagt Chrysosomus zu Matth. 19. Sunt eunuchi, qui semetipsos [S. 419] castraverunt propter regnum (hom. 63.): „Nicht durch Abschneiden von Gliedern, sondern durch die Vertilgung der schlechten Gedanken soll man kämpfen; dem Fluche nämlich verfällt, der ein Glied abschneidet, denn ein Mörder ist, der Solches thut… Auch die Begierde wird dadurch nicht unterwürfiger, sondern lästiger; denn von anderswoher hat seine Quellen der Same als in uns selber und zumal sind diese Quellen der nachlässige Geist und der unenthaltsame Wille; und so bewältigt das Abschneiden des betreffenden Gliedes nicht die Versuchungen wie dies der Zügel des Gedankens thut.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger