Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 61

Articulus 4

IIª-IIae q. 61 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod iustum sit simpliciter idem quod contrapassum. Iudicium enim divinum est simpliciter iustum. Sed haec est forma divini iudicii, ut secundum quod aliquis fecit, patiatur, secundum illud Matth. VII, in quo iudicio iudicaveritis, iudicabimini, et in qua mensura mensi fueritis, remetietur vobis. Ergo iustum est simpliciter idem quod contrapassum.

IIª-IIae q. 61 a. 4 arg. 2
Praeterea, in utraque iustitiae specie datur aliquid alicui secundum quandam aequalitatem, in respectu quidem ad dignitatem personae in iustitia distributiva, quae quidem personae dignitas maxime videtur attendi secundum opera quibus aliquis communitati servivit; in respectu autem ad rem in qua quis damnificatus est, in iustitia commutativa. Secundum autem utramque aequalitatem aliquis contrapatitur secundum quod fecit. Ergo videtur quod iustum simpliciter sit idem quod contrapassum.

IIª-IIae q. 61 a. 4 arg. 3
Praeterea, maxime videtur quod non oporteat aliquem contrapati secundum quod fecit, propter differentiam voluntarii et involuntarii, qui enim involuntarie fecit iniuriam, minus punitur. Sed voluntarium et involuntarium, quae accipiuntur ex parte nostra, non diversificant medium iustitiae, quod est medium rei et non quoad nos. Ergo iustum simpliciter idem esse videtur quod contrapassum.

IIª-IIae q. 61 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus, in V Ethic., probat non quodlibet iustum esse contrapassum.

IIª-IIae q. 61 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod hoc quod dicitur contrapassum importat aequalem recompensationem passionis ad actionem praecedentem. Quod quidem propriissime dicitur in passionibus iniuriosis quibus aliquis personam proximi laedit, puta, si percutit, quod repercutiatur. Et hoc quidem iustum determinatur in lege, Exod. XXI, reddet animam pro anima, oculum pro oculo, et cetera. Et quia etiam auferre rem alterius est quoddam facere, ideo secundario etiam in his dicitur contrapassum, prout scilicet aliquis qui damnum intulit, in re sua ipse etiam damnificatur. Et hoc etiam iustum continetur in lege, Exod. XXII, si quis furatus fuerit bovem aut ovem, et occiderit vel vendiderit, quinque boves pro uno bove restituet, et quatuor oves pro una ove. Tertio vero transfertur nomen contrapassi ad voluntarias commutationes, in quibus utrinque est actio et passio, sed voluntarium diminuit de ratione passionis, ut dictum est. In omnibus autem his debet fieri, secundum rationem iustitiae commutativae, recompensatio secundum aequalitatem, ut scilicet passio recompensata sit aequalis actioni. Non autem semper esset aequalis si idem specie aliquis pateretur quod fecit. Nam primo quidem, cum quis iniuriose laedat alterius personam maiorem, maior est actio quam passio eiusdem speciei quam ipse pateretur. Et ideo ille qui percutit principem non solum repercutitur, sed multo gravius punitur. Similiter etiam cum quis aliquem involuntarium in re sua damnificat, maior est actio quam esset passio si sibi sola res illa auferretur, quia ipse qui damnificavit alium, in re sua nihil damnificaretur. Et ideo punitur in hoc quod multiplicius restituat, quia etiam non solum damnificavit personam privatam, sed rempublicam, eius tutelae securitatem infringendo. Similiter etiam nec in commutationibus voluntariis semper esset aequalis passio si aliquis daret rem suam, accipiens rem alterius, quia forte res alterius est multo maior quam sua. Et ideo oportet secundum quandam proportionatam commensurationem adaequare passionem actioni in commutationibus, ad quod inventa sunt numismata. Et sic contrapassum est commutativum iustum. In distributiva autem iustitia locum non habet. Quia in distributiva iustitia non attenditur aequalitas secundum proportionem rei ad rem, vel passionis ad actionem, unde dicitur contrapassum, sed secundum proportionalitatem rerum ad personas, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 61 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illa forma divini iudicii attenditur secundum rationem commutativae iustitiae, prout scilicet recompensat praemia meritis et supplicia peccatis.

IIª-IIae q. 61 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod si alicui qui communitati servisset retribueretur aliquid pro servitio impenso, non esset hoc distributivae iustitiae, sed commutativae. In distributiva enim iustitia non attenditur aequalitas eius quod quis accipit ad id quod ipse impendit, sed ad id quod alius accipit, secundum modum utriusque personae.

IIª-IIae q. 61 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod quando actio iniuriosa est voluntaria, excedit iniuria, et sic accipitur ut maior res. Unde oportet maiorem poenam ei recompensari non secundum differentiam quoad nos, sed secundum differentiam rei.

 

Vierter Artikel.
Das Gerechte ist nicht schlechthin dasselbe wie wiedervergoltenes.

a) Dagegen spricht:

I. Das göttliche Urteil ist schlechthin gerecht. Also ist es das Vorbild für das unsrige. Nach diesem aber heißt es bei Matth. 7.: „Wie ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; mit welchem Maße ihr einmesset, mit dem wird euch wieder ausgemessen werden.“ Also „Gerecht sein“ heißt ebensoviel wie Wiedervergelten.

II. Sowohl in der Tausch- wie in der verteilenden Gerechtigkeit wird jemandem etwas gegeben nach einem gewissen Gleichmaße: in der ersteren [S. 392] Gleiches der Sache nach, in der zweiten Gleiches mit Rücksicht auf die Würde der Person gemäß den Ämtern, in denen jemand dem Gemeinbesten dient. Also wird in beiden etwas vergolten, je nachdem etwas gethan ward.

III. Das Unfreiwillige würde am meisten entgegenstehen der Gleichheit im Wiedervergelten; denn wer etwas unfreiwillig unrecht gethan hat, wird minder bestraft. „Freiwillig“ aber und „unfreiwillig“ machen keinen Unterschied für die richtige Mitte, die in der objektiven Sachlage sich findet und nicht in der Beziehung zu uns. Also ist „gerecht“ ebensoviel wie Wiedervergoltenes; oder wie: Gleiches mit Gleichem vergelten.

Auf der anderen Seite beweist Aristoteles, nicht jegliches Gerechte sei Wiedervergoltenes.

b) Ich antworte, „Wiedervergoltenes“ besage Gleichheit im Leiden mit Rücksicht auf die vorgehende Thätigkeit; was im eigentlichsten Sinne eintritt bei Beleidigungen gegen die Person des Nächsten, daß z. B. wer gemißhandelt hat, wieder gemißhandelt werde. Dieses Wiedervergeltungsrecht wird im Alten Gesetze ausgedrückt mit den Worten (Exod. 21.): „Er soll bezahlen das Leben mit seinem Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn.“ Und wie das Ansichreißen fremden Gutes auch ein Schaden für die Person des Nächsten ist, so muß, wer dem Nächsten dadurch geschadet hat, ebensoviel Schaden leiden in dem, was ihm gehört. Ferner wird dieses Wiedervergelten auf den freiwilligen Tausch bezogen, wo der eine erhält, der andere giebt; hier aber vermindert der Charakter des Freiwilligen bereits das reine Wiedervergoltene.

In allem diesem muß die Vergeltung oder das Entgelt gleich sein dem Gebotenen oder Gethanenen, so daß das Leiden entsprechen muß dem Thätigsein. Diese Gleichheit würde aber verletzt werden: 1. wenn jemand eine höher stehende Person beleidigt hat und es sollte ihm bloß die nämliche Beleidigung zugefügt werden; wer also den Fürsten z. B. gemißhandelt hat, wird von einer weit größeren Strafe getroffen; — 2. wenn jemand den anderen gegen dessen Willen in seinem Besitze beschädigt hat und es sollte ihm bloß die Sache wieder entrissen werden, die er selber weggenommen hat, er würde ja dann, der da den anderen beschädigt hat, in nichts Schaden leiden; dieser also muß mehrfach ersetzen, denn er hat nicht nur eine Privatperson, sondern den Staat beleidigt, dessen Schutzwehr er durchbrochen. Auch in dem freiwillig geschehenden Ein- und Austauschen wäre, wenn jemand seine Sache gäbe und dafür einfach die des anderen erhielte, nicht immer die Gleichheit beobachtet; da letztere vielleicht weit wertvoller ist wie die seinige. Also muß man gemäß einem gewissen Verhältnisse und entsprechenden Maße das Leiden oder Empfangen im Austauschen gleichmachen dem Thätigsein oder Geben; wozu die Münzen erfunden worden sind. Nicht ohne weiteres und schlechthin ist sonach das Wiedervergoltene zugleich das Gerechte, sondern unter gewissen Beschränkungen. In der verteilenden Gerechtigkeit kann jedoch von diesem Grundsatze überhaupt nicht die Rede sein. Denn da wird keine Gleichheit berücksichtigt nach dem Verhältnisse der einen Sache zur anderen oder nach Leiden und Thätigsein, sondern nach dem Verhältnisse der Dinge zu den Personen; da besteht also kein Wiedervergelten im rechtlichen Sinne.

c) I. Das wird verstanden im Sinne der Tauschgerechtigkeit, wonach den Verdiensten Belohnungen gebühren, den Sünden Strafen.

II. Wenn jemand für einen dem Staate geleisteten Dienst ein Entgelt oder eine Belohnung erhielte, so würde dies der Tauschgerechtigkeit [S. 393] angehörig sein und nicht der verteilenden. In letzterer besteht nicht die Gleichmäßigkeit zwischen dem, was jemand empfängt, und dem, was er leistet; sondern zwischen dem, der empfängt, zu dem, was ein anderer empfangen hat gemäß der persönlichen Stellung beider.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger