Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 61

Articulus 2

IIª-IIae q. 61 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod medium eodem modo accipiatur in iustitia distributiva et commutativa. Utraque enim sub iustitia particulari continetur, ut dictum est. Sed in omnibus temperantiae vel fortitudinis partibus accipitur uno modo medium. Ergo etiam eodem modo est accipiendum medium in iustitia distributiva et commutativa.

IIª-IIae q. 61 a. 2 arg. 2
Praeterea, forma virtutis moralis in medio consistit quod secundum rationem determinatur. Cum ergo unius virtutis sit una forma, videtur quod in utraque sit eodem modo medium accipiendum.

IIª-IIae q. 61 a. 2 arg. 3
Praeterea, in iustitia distributiva accipitur medium attendendo diversam dignitatem personarum. Sed dignitas personarum attenditur etiam in commutativa iustitia, sicut in punitionibus, plus enim punitur qui percussit principem quam qui percussit privatam personam. Ergo eodem modo accipitur medium in utraque iustitia.

IIª-IIae q. 61 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in V Ethic., quod in iustitia distributiva accipitur medium secundum geometricam proportionalitatem, in commutativa autem secundum arithmeticam.

IIª-IIae q. 61 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, in distributiva iustitia datur aliquid alicui privatae personae inquantum id quod est totius est debitum parti. Quod quidem tanto maius est quanto ipsa pars maiorem principalitatem habet in toto. Et ideo in distributiva iustitia tanto plus alicui de bonis communibus datur quanto illa persona maiorem principalitatem habet in communitate. Quae quidem principalitas in aristocratica communitate attenditur secundum virtutem, in oligarchica secundum divitias, in democratica secundum libertatem, et in aliis aliter. Et ideo in iustitia distributiva non accipitur medium secundum aequalitatem rei ad rem, sed secundum proportionem rerum ad personas, ut scilicet, sicut una persona excedit aliam, ita etiam res quae datur uni personae excedit rem quae datur alii. Et ideo dicit philosophus quod tale medium est secundum geometricam proportionalitatem, in qua attenditur aequale non secundum quantitatem, sed secundum proportionem. Sicut si dicamus quod sicut se habent sex ad quatuor, ita se habent tria ad duo, quia utrobique est sesquialtera proportio, in qua maius habet totum minus et mediam partem eius, non autem est aequalitas excessus secundum quantitatem, quia sex excedunt quatuor in duobus, tria vero excedunt duo in uno. Sed in commutationibus redditur aliquid alicui singulari personae propter rem eius quae accepta est, ut maxime patet in emptione et venditione, in quibus primo invenitur ratio commutationis. Et ideo oportet adaequare rem rei, ut quanto iste plus habet quam suum sit de eo quod est alterius, tantundem restituat ei cuius est. Et sic fit aequalitas secundum arithmeticam medietatem, quae attenditur secundum parem quantitatis excessum, sicut quinque est medium inter sex et quatuor, in unitate enim excedit et exceditur. Si ergo a principio uterque habebat quinque, et unus eorum accepit unum de eo quod est alterius; unus, scilicet accipiens, habebit sex, et alii relinquentur quatuor. Erit ergo iustitia si uterque reducatur ad medium, ut accipiatur unum ab eo qui habet sex, et detur ei qui habet quatuor, sic enim uterque habebit quinque, quod est medium.

IIª-IIae q. 61 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in aliis virtutibus moralibus accipitur medium secundum rationem, et non secundum rem. Sed in iustitia accipitur medium rei, et ideo secundum diversitatem rerum diversimode medium accipitur.

IIª-IIae q. 61 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod generalis forma iustitiae est aequalitas, in qua convenit iustitia distributiva cum commutativa. In una tamen invenitur aequalitas secundum proportionalitatem geometricam, in alia secundum arithmeticam.

IIª-IIae q. 61 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod in actionibus et passionibus conditio personae facit ad quantitatem rei, maior enim est iniuria si percutiatur princeps quam si percutiatur privata persona. Et ita conditio personae in distributiva iustitia attenditur secundum se, in commutativa autem secundum quod per hoc diversificatur res.

 

Zweiter Artikel.
Die rechte Mitte in der Tausch- und in der verteilenden Gerechtigkeit.

a) Diese rechte Mitte ist die nämliche für beide. Denn:

I. Beide Gattungen sind enthalten in der „besonderen“ oder Privatgerechtigkeit. Diese aber kann gleichwie die Mäßigkeit und Stärke nur eine rechte und maßgebende Mitte haben.

II. Der Wesenscharakter der Tugend besteht gemäß der rechten Mitte, welche nach der Vernunft bestimmt wird. Da also eine einige Tugend nur ein einiges Wesen in sich schließt, so ist in beiden Arten Gerechtigkeit nur eine rechte Mitte.

III. Die verteilende Gerechtigkeit beachtet ihre rechte Mitte gemäß der Stellung und der Würde der Personen. Letztere aber wird auch in der Tauschgerechtigkeit berücksichtigt; denn mehr wird gestraft z. B. wer den Fürsten mißhandelt als wer einer Privatperson dasselbe gethan hat.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (5 Ethic. 3.): „In der zuteilenden Gerechtigkeit nimmt man die rechte Mitte gemäß der geometrischen Proportion; in der Tauschgerechtigkeit gemäß der arithmetischen.“

b) Ich antworte, in der verteilenden Gerechtigkeit wird einer Privatperson etwas gegeben, insoweit was dem Ganzen gehört dem Teile geschuldet ist; und das steht um so höher, eine je vorzüglichere Stellung der [S. 389] betreffende Teil im Ganzen besitzt. Sonach wird in der verteilenden Gerechtigkeit desto mehr jemandem von den gemeinsamen Gütern gegeben, eine je höhere Stellung und je größere Wichtigkeit dieser selbe im Gemeinwesen hat. Diese höhere Stellung wird im aristokratischen Gemeinwesen bemessen nach der Tugend oder dem Talente, im oligarchischen nach dem Reichtume, im demokratischen nach der Freiheit u. s. w. In der verteilenden Gerechtigkeit also wird die rechte Mitte nicht genommen gemäß dem daß ein Ding gleich dem anderen ist, sondern nach dem Verhältnisse der Dinge zu den Personen; nämlich nach diesem Verhältnisse, daß wie die eine Person höher steht als die andere, so auch die Sache, welche der einen Person gegeben wird. Und deshalb sagt hier Aristoteles (5 Ethic. 3.), eine solche rechte Mitte bestehe nach der geometrischen Proportion, wo nämlich das Gleiche nicht nach der Quantität oder dem Umfange berücksichtigt wird, sondern nach einem gewissen Verhältnisse; wie wenn wir sagen: Wie sich sechs zu vier verhält, so verhält sich drei zu zwei. Hier ist das Verhältnis auf beiden Seiten das gleiche, denn um so viel ist sechs größer wie vier als drei größer wie zwei, insoweit das Größere das ganze Mindere einschließt und die Hälfte dieses Ganzen; — es besteht aber keine Gleichheit im Überschusse nach dem Umfange oder der Quantität; denn sechs ist um zwei Einheiten größer als vier, drei aber nur um eine Einheit größer als zwei.

Im Tauschhandel dagegen wird einer einzelnen anderen Person etwas gegeben; nicht in Anbetracht der Person, sondern auf Grund der Sache, die dem anderen gehört und welche gefällt; wie das im höchsten Grade klar ist beim Kaufen und Verkaufen, wo zuerst sich findet der Charakter des Tauschens. Und deshalb muß da eine Sache der anderen gleich sein, daß um so viel wie der eine mehr hat als sein ist von dem, was dem anderen gehört, er diesem anderen erstattet. Und so ist da eine „arithmetische“ Mitte, welche berücksichtigt wird nach dem gleichen Überschusse im Umfange; wie z. B. fünf die Mitte hält zwischen vier und sechs, denn um eine Einheit ist fünf geringer wie sechs und mehr wie vier. Wenn also jeder von beiden fünf hat und der eine von ihnen empfängt eines von dem, was dem anderen gehört, so wird dieser eine sechs haben und der andere nur vier. Gerechtigkeit somit wird in diesem Falle geübt werden, wenn die Mitte wiederhergestellt wird und von den sechs des einen der andere eines erhält, so daß beide wieder fünf haben.

c) I. In der Gerechtigkeit ist zum Unterschiede von den anderen Tugenden die rechte Mitte außen in den Dingen; also nach dem Unterschiede, der da, in den Dingen, zu beobachten ist, wird die rechte Mitte angenommen.

II. Der allgemeine Wesenscharakter der Gerechtigkeit ist die Gleichmäßigkeit; und darin kommt die Tauschgerechtigkeit überein mit der verteilenden. Diese Gleichmäßigkeit aber wird gefunden bei der einen in der arithmetischen, bei der anderen in der geometrischen Proportion.

III. In den Thätigkeiten und Leidenschaften trägt die Stellung der Person bei zur Quantität der Sache. Denn größer ist der einem Fürsten angethaene Schimpf als der an einer Privatperson verübte. Und danach erwägt die verteilende Gerechtigkeit die Stellung und Würde der Person an sich, ihrem Wesen nach; die Tauschgerechtigleit nur, insoweit dadurch ein Unterschied im Werte der Sachen selber hergestellt wird. [S. 390]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger