Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 57

Articulus 2

IIª-IIae q. 57 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod ius non convenienter dividatur in ius naturale et ius positivum. Illud enim quod est naturale est immutabile, et idem apud omnes. Non autem invenitur in rebus humanis aliquid tale, quia omnes regulae iuris humani in aliquibus casibus deficiunt, nec habent suam virtutem ubique. Ergo non est aliquod ius naturale.

IIª-IIae q. 57 a. 2 arg. 2
Praeterea, illud dicitur esse positivum quod ex voluntate humana procedit. Sed non ideo aliquid est iustum quia a voluntate humana procedit, alioquin voluntas hominis iniusta esse non posset. Ergo, cum iustum sit idem quod ius, videtur quod nullum sit ius positivum.

IIª-IIae q. 57 a. 2 arg. 3
Praeterea, ius divinum non est ius naturale, cum excedat naturam humanam. Similiter etiam non est ius positivum, quia non innititur auctoritati humanae, sed auctoritati divinae. Ergo inconvenienter dividitur ius per naturale et positivum.

IIª-IIae q. 57 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in V Ethic., quod politici iusti hoc quidem naturale est, hoc autem legale, idest lege positum.

IIª-IIae q. 57 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, ius, sive iustum, est aliquod opus adaequatum alteri secundum aliquem aequalitatis modum. Dupliciter autem potest alicui homini aliquid esse adaequatum. Uno quidem modo, ex ipsa natura rei, puta cum aliquis tantum dat ut tantundem recipiat. Et hoc vocatur ius naturale. Alio modo aliquid est adaequatum vel commensuratum alteri ex condicto, sive ex communi placito, quando scilicet aliquis reputat se contentum si tantum accipiat. Quod quidem potest fieri dupliciter. Uno modo, per aliquod privatum condictum, sicut quod firmatur aliquo pacto inter privatas personas. Alio modo, ex condicto publico, puta cum totus populus consentit quod aliquid habeatur quasi adaequatum et commensuratum alteri; vel cum hoc ordinat princeps, qui curam populi habet et eius personam gerit. Et hoc dicitur ius positivum.

IIª-IIae q. 57 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illud quod est naturale habenti naturam immutabilem, oportet quod sit semper et ubique tale. Natura autem hominis est mutabilis. Et ideo id quod naturale est homini potest aliquando deficere. Sicut naturalem aequalitatem habet ut deponenti depositum reddatur, et si ita esset quod natura humana semper esset recta, hoc esset semper servandum. Sed quia quandoque contingit quod voluntas hominis depravatur, est aliquis casus in quo depositum non est reddendum, ne homo perversam voluntatem habens male eo utatur, ut puta si furiosus vel hostis reipublicae arma deposita reposcat.

IIª-IIae q. 57 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod voluntas humana ex communi condicto potest aliquid facere iustum in his quae secundum se non habent aliquam repugnantiam ad naturalem iustitiam. Et in his habet locum ius positivum. Unde philosophus dicit, in V Ethic., quod legale iustum est quod ex principio quidem nihil differt sic vel aliter, quando autem ponitur, differt. Sed si aliquid de se repugnantiam habeat ad ius naturale, non potest voluntate humana fieri iustum, puta si statuatur quod liceat furari vel adulterium committere. Unde dicitur Isaiae X, vae qui condunt leges iniquas.

IIª-IIae q. 57 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod ius divinum dicitur quod divinitus promulgatur. Et hoc quidem partim est de his quae sunt naturaliter iusta, sed tamen eorum iustitia homines latet, partim autem est de his quae fiunt iusta institutione divina. Unde etiam ius divinum per haec duo distingui potest, sicut et ius humanum. Sunt enim in lege divina quaedam praecepta quia bona, et prohibita quia mala, quaedam vero bona quia praecepta, et mala quia prohibita.

 

Zweiter Artikel.
Das Recht wird geteilt in Naturrecht und positives Recht.

a) Die Einteilung ist nicht sachgemäß. Denn:

I. Was „Natur“ ist, das ist unveränderlich. Alle Regeln des menschlichen Rechtes aber sind in einzelnen Fällen mangelhaft und haben nicht überall maßgebende Kraft.

II. „Positives“ Recht wird jenes genannt, welches aus dem menschlichen Willen hervorgeht. Deshalb ist aber etwas nicht „Recht“, weil der Mensch es so will; sonst könnte der Wille des Menschen nicht ungerecht sein.

III. Das göttliche Recht ist kein Naturrecht, denn es überragt die menschliche Natur; und es ist kein positives Recht, denn nicht der menschliche Wille ist seine Grundlage. Also ist die gegebene Teilung keine sachgemäße.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (5 Ethic. 7.): „Das politische Recht ist entweder Naturrecht oder gesetzliches,“ d. i. positives.

b) Ich antworte, „Recht“ oder „gerecht“ sei ein Werk, welches im Verhältnisse der Gleichheit zu etwas Anderem steht gemäß einer bestimmten Art und Weise der Gleichheit. In doppelter Weise nun kann solche Gleichheit herrschen: 1. auf Grund der Natur, wenn nämlich jemand so viel giebt, um ebensoviel zu empfangen; und das heißt Naturrecht; — 2. aus Grund eines Vertrages oder Abkommens, wenn jemand sich zufrieden erklärt, daß er nur so und so viel empfängt. Letzteres nun kann auf einem Privatabkommen beruhen; oder auf einem öffentlichen, falls nämlich das ganze Volk zustimmt, daß etwas für entsprechend abgemessen und gleichsam im Verhältnisse der Gleichheit stehend gehalten werde. Ordnet dies nun der Fürst an, dem die Sorge für das Volk übertragen ist, so nennt man dies ein „positives Recht“.

c) 1. Der Natur des Menschen selber entspricht das Veränderliche. Was also natürlich ist für den Menschen, das kann manchmal mangeln. So z. B. ist dies eine gewisse Gleichheit von Natur, daß jemand das einem anderen [S. 361] Anvertraute wieder zurückempfängt. Wäre also die Natur des Menschen immer recht und gerade, so müßte dies immer so beobachtet werden. Manchmal aber ist der menschliche Wille verkehrt; und so kann es kommen, daß das Anvertraute nicht zurückgegeben werden darf, damit der Mensch, dessen Wille verlehrt ist, sich dessen nicht schlecht bediene; wie wenn ein wütender oder ein Staatsfeind die Waffen, die er anvertraut hat, zurückfordert.

II. In dem, was an sich nicht widerstreitend ist, kann der menschliche Wille durch Vertrag und Abkommen etwas feststellen; dies ist das positive Recht. Deshalb sagt Aristoteles (l. c.): „Gesetzliches Recht ist, was im Anfange weder so noch anders zu geschehen hat; sondern erst, nachdem das Gesetz erlassen ist, beginnt der Unterschied.“ Was aber an sich dem Naturrechte widerstreitet, kann nie durch den menschlichen Willen gerecht werden; z. B. daß es erlaubt sei zu stehlen, die Ehe zu brechen. Deshalb sagt der Prophet (Isai. 10.): „Wehe denen, die ungerechte Gesetze machen.“

III. Göttliches Recht wird genannt, was von Gott selber veröffentlicht wird. Dasselbe betrifft teils das Naturrecht in allem dem, dessen Gerechtigkeit den Menschen verborgen ist; teils eigene göttliche Einrichtungen und dann ist das was es vorschreibt auf Grund der Vorschrift gerecht, nicht daß es an sich geboten wäre. So besteht also in ihm der nämliche Unterschied wie im menschlichen Rechte. Im göttlichen Gesetze giebt es Vorschriften, weil das Vorgeschriebene an sich gut ist; und Verbote, weil das Verbotene an sich vom Übel ist; — und dann giebt es da Gutes, weil es geboten; und Übles, weil es verboten ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger