Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 53

Articulus 6

IIª-IIae q. 53 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod praedicta vitia non oriantur ex luxuria. Inconstantia enim oritur ex invidia, ut dictum est. Sed invidia est vitium distinctum a luxuria. Ergo praedicta vitia non oriuntur ex luxuria.

IIª-IIae q. 53 a. 6 arg. 2
Praeterea, Iac. I dicitur, vir duplex animo inconstans est in omnibus viis suis. Sed duplicitas non videtur ad luxuriam pertinere, sed magis ad dolositatem, quae est filia avaritiae, secundum Gregorium, XXXI Moral. Ergo praedicta vitia non oriuntur ex luxuria.

IIª-IIae q. 53 a. 6 arg. 3
Praeterea, praedicta vitia pertinent ad defectum rationis. Sed vitia spiritualia propinquiora sunt rationi quam vitia carnalia. Ergo praedicta vitia magis oriuntur ex vitiis spiritualibus quam ex vitiis carnalibus.

IIª-IIae q. 53 a. 6 s. c.
Sed contra est quod Gregorius, XXXI Moral., ponit praedicta vitia ex luxuria oriri.

IIª-IIae q. 53 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut philosophus dicit, in VI Ethic., delectatio maxime corrumpit existimationem prudentiae, et praecipue delectatio quae est in venereis, quae totam animam absorbet et trahit ad sensibilem delectationem; perfectio autem prudentiae, et cuiuslibet intellectualis virtutis, consistit in abstractione a sensibilibus. Unde cum praedicta vitia pertineant ad defectum prudentiae et rationis practicae, sicut habitum est, sequitur quod ex luxuria maxime oriantur.

IIª-IIae q. 53 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod invidia et ira causant inconstantiam pertrahendo rationem ad aliud, sed luxuria causat inconstantiam totaliter extinguendo iudicium rationis. Unde philosophus dicit, in VII Ethic., quod incontinens irae audit quidem rationem, sed non perfecte, incontinens autem concupiscentiae totaliter eam non audit.

IIª-IIae q. 53 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod etiam duplicitas animi est quoddam consequens ad luxuriam, sicut et inconstantia, prout duplicitas animi importat vertibilitatem animi ad diversa. Unde et Terentius dicit, in eunucho, quod in amore est bellum, et rursus pax et indutiae.

IIª-IIae q. 53 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod vitia carnalia intantum magis extinguunt iudicium rationis inquantum longius abducunt a ratione.

 

Sechster Artikel.
Die besagten Sünden kommen von der Wollust.

a) Sie kommen aus anderen Quellen. Denn:

I. Die Unbeständigkeit kommt vom Neide; der verschieden ist von der Wollust.

II. Jakob. 1. heißt es: „Der doppelzüngige Mann ist stets unbeständig.“ Also ist die Falschheit, eine Tochter des Geizes (31. moral. 17.), die Quelle der Unbeständigkeit.

III. Die erwähnten Sünden entsprechen einem Mangel in der Vernunft. Also entspringen sie mehr den geistigen wie den fleischlichen Sünden.

Auf der anderen Seite steht die Autorität Gregors. (31.Moral.17.)

b) Ich antworte, „das sinnliche Ergötzen verderbe im höchsten Grade die Wertschätzung der Klugheit“ (6 Ethic. 5.); und zumal jenes Ergötzen, wie es der Wollust eigen ist, das die ganze Seele verzehrt und vom Denken durchaus abwendet. Denn die Vollendung der Klugheit, sowie jeder Tugend in der Vernunft, besteht im Absehen vom specifisch Sinnlichen. Also entspringen jene Fehler vorzugsweise der Wollust.

c) I „Neid und Zorn ziehen die Vernunft zu Anderem und veranlassen so die Unbeständigkeit; die Wollust aber löscht aus das Urteil der Vernunft;“ nach 7 Ethic. 6.

II. Die Falschheit folgt ebenso aus der Wollust wie die Unbeständigkeit; denn sie schließt ein, daß man sich leicht zu Anderem wendet: „In der fleischlichen Liebe ist bald Krieg bald Friede und Waffenstillstand.“

III. Die fleischlichen Sünden löschen in höherem Grade das rechte Urteil der Vernunft aus, weil sie von letzterer ganz und gar abführen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger