Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 53

Articulus 4

IIª-IIae q. 53 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod inconsideratio non sit peccatum speciale sub imprudentia contentum. Lex enim divina ad nullum peccatum nos inducit, secundum illud Psalm., lex domini immaculata. Inducit autem ad non considerandum, secundum illud Matth. X, nolite cogitare quomodo aut quid loquamini. Ergo inconsideratio non est peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 arg. 2
Praeterea, quicumque consiliatur oportet quod multa consideret. Sed per defectum consilii est praecipitatio; et per consequens ex defectu considerationis. Ergo praecipitatio sub inconsideratione continetur. Non ergo inconsideratio est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 arg. 3
Praeterea, prudentia consistit in actibus rationis practicae, qui sunt consiliari, iudicare de consiliatis, et praecipere. Sed considerare praecedit omnes istos actus, quia pertinet etiam ad intellectum speculativum. Ergo inconsideratio non est speciale peccatum sub imprudentia contentum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. IV, oculi tui videant recta, et palpebrae tuae praecedant gressus tuos, quod pertinet ad prudentiam. Sed contrarium huius agitur per inconsiderationem. Ergo inconsideratio est speciale peccatum sub imprudentia contentum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod consideratio importat actum intellectus veritatem rei intuentis. Sicut autem inquisitio pertinet ad rationem, ita iudicium pertinet ad intellectum, unde et in speculativis demonstrativa scientia dicitur iudicativa, inquantum per resolutionem in prima principia intelligibilia de veritate inquisitorum diiudicatur. Et ideo consideratio maxime pertinet ad iudicium. Unde et defectus recti iudicii ad vitium inconsiderationis pertinet, prout scilicet aliquis in recte iudicando deficit ex hoc quod contemnit vel negligit attendere ea ex quibus rectum iudicium procedit. Unde manifestum est quod inconsideratio est peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dominus non prohibet considerare ea quae sunt agenda vel dicenda, quando homo habet opportunitatem. Sed dat fiduciam discipulis in verbis inductis ut, deficiente sibi opportunitate vel propter imperitiam vel quia subito praeoccupantur, in solo divino confidant consilio, quia cum ignoramus quid agere debeamus, hoc solum habemus residui, ut oculos nostros dirigamus ad Deum, sicut dicitur II Paral. XX. Alioquin, si homo praetermittat facere quod potest, solum divinum auxilium expectans, videtur tentare Deum.

IIª-IIae q. 53 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod tota consideratio eorum quae in consilio attenduntur ordinatur ad recte iudicandum, et ideo consideratio in iudicio perficitur. Unde etiam inconsideratio maxime opponitur rectitudini iudicii.

IIª-IIae q. 53 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod inconsideratio hic accipitur secundum determinatam materiam, idest secundum agibilia humana, in quibus plura sunt attendenda ad recte iudicandum quam etiam in speculativis; quia operationes sunt in singularibus.

 

Vierter Artikel.
Die Unüberlegtheit ist eine eigene besondere Sünde und in der Unklugheit enthalten.

a) Dem widerspricht:

I. Das Gesetz Gottes führt zu keiner Sünde an, denn es ist „fleckenlos“. (Ps. 18.) Es leitet aber zur Unüberlegtheit an, nach Matth. 10.: „Denket nicht nach, wie oder was ihr sprechen sollet.“ Also ist die Unüberlegtheit oder Gedankenlosigkeit keine Sünde.

II. Wer sich berät muß Vieles in Erwägung ziehen. Der Mangel des Beratens aber hat zur Folge die Überstürzung. Also ist letztere im Mangel am Beraten enthalten und somit in der Unüberlegtheit; und ist letztere demnach keine besondere Sünde.

III. „Beraten“, „Urteilen“, „Vorschreiben“ sind die Akte, welche von der praktischen Vernunft aus für die Klugheit erforderlich sind. Das Überlegen aber als eine Eigenheit der spekulativen Vernunft geht allen diesen Thätigkeiten vorher. Also ist Unüberlegtheit keine besondere Sünde, die in der Unklugheit enthalten wäre.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 4.: „Deine Augen sollen das Rechte sehen; und deine Wimpern mögen vorhergehen deinen Schritten;“ was wegen der Klugheit gesagt wird. Das Gegenteil davon thut der unüberlegte. Also ist die Unüberlegtheit eine Art Unklugheit.

b) Ich antworte, Überlegen besage eine Thätigkeit der Vernunft, welche die Wahrheit einer Sache anschaut. Denn wie das Untersuchen zur Kraft zu schließen gehört, so gehört das Urteilen dem einfach schauenden oder auffassenden Verständnisse an. Deshalb urteilt die Vernunft im Bereiche des Spekulativen, insoweit sie das Vorliegende in die ersten Principien auflöst und diesen gemäß dann durch das Urteil die Wahrheit betreffs des Untersuchten erkennt. Daher schließt sich das Überlegen in erster Linie an das Urteil an; und gehört der Mangel im Urteilen dem Fehler der Unüberlegtheit zu, insoweit jemand beim Urteilen das vernachlässigt oder verachtet, woraus ein rechtes Urteil abzuleiten ist. Offenbar also ist die Unüberlegtheit eine Sünde.

c) I. Der Herr verbietet nicht zu erwägen, sobald die Gelegenheit dazu geboten ist. Aber Er will seinen Jüngern Vertrauen einflößen; damit sie, auch wenn die Gelegenheit für das Erwägen fehlt, sei es auf Grund ihrer Unerfahrenheit sei es weil die Sache plötzlich kommt, auf Gott ihre Zuversicht setzen: „Denn wenn wir nicht wissen, was zu thun ist, bleibt uns nur dies übrig, daß wir unsere Augen auf Dich, unseren Gott, richten.“ (2. Paral. 20.) Sonst versucht der Mensch Gott, wenn er, ohne das Seinige zu thun, auf den göttlichen Beistand baut. [S. 345]

II. Alles, was im Beraten erwogen wird, hat Beziehung zum Urteilen und wird im Urteilen vollendet. Also ist die Unüberlegtheit zumal im Gegensatze zum rechten Urteile.

III. Unüberlegtheit hat hier Bezug auf die menschliche Thätigkeit, wo mehr zu erwägen erübrigt wie im reinen Wissen; denn diese Thätigkeit vollzieht sich nur unter einzelnen besonderen Umständen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger