Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 53

Articulus 3

IIª-IIae q. 53 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod praecipitatio non sit peccatum sub imprudentia contentum. Imprudentia enim opponitur virtuti prudentiae. Sed praecipitatio opponitur dono consilii, dicit enim Gregorius, in II Moral., quod donum consilii datur contra praecipitationem. Ergo praecipitatio non est peccatum sub imprudentia contentum.

IIª-IIae q. 53 a. 3 arg. 2
Praeterea, praecipitatio videtur ad temeritatem pertinere. Temeritas autem praesumptionem importat, quae pertinet ad superbiam. Ergo praecipitatio non est vitium sub imprudentia contentum.

IIª-IIae q. 53 a. 3 arg. 3
Praeterea, praecipitatio videtur importare quandam inordinatam festinationem. Sed in consiliando non solum contingit esse peccatum per hoc quod aliquis est festinus, sed etiam si sit nimis tardus, ita quod praetereat opportunitas operis; et etiam secundum inordinationes aliarum circumstantiarum, ut dicitur in VI Ethic. Ergo non magis praecipitatio debet poni peccatum sub imprudentia contentum quam tarditas, aut aliqua alia huiusmodi ad inordinationem consilii pertinentia.

IIª-IIae q. 53 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. IV, via impiorum tenebrosa, nesciunt ubi corruant. Tenebrae autem viae impietatis pertinent ad imprudentiam. Ergo corruere, sive praecipitari, ad imprudentiam pertinet.

IIª-IIae q. 53 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod praecipitatio in actibus animae metaphorice dicitur secundum similitudinem a corporali motu acceptam. Dicitur autem praecipitari secundum corporalem motum quod a superiori in ima pervenit secundum impetum quendam proprii motus vel alicuius impellentis, non ordinate incedendo per gradus. Summum autem animae est ipsa ratio. Imum autem est operatio per corpus exercita. Gradus autem medii, per quos oportet ordinate descendere, sunt memoria praeteritorum, intelligentia praesentium, solertia in considerandis futuris eventibus, ratiocinatio conferens unum alteri, docilitas, per quam aliquis acquiescit sententiis maiorum, per quos quidem gradus aliquis ordinate descendit recte consiliando. Si quis autem feratur ad agendum per impetum voluntatis vel passionis, pertransitis huiusmodi gradibus, erit praecipitatio. Cum ergo inordinatio consilii ad imprudentiam pertineat, manifestum est quod vitium praecipitationis sub imprudentia continetur.

IIª-IIae q. 53 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod consilii rectitudo pertinet ad donum consilii et ad virtutem prudentiae, licet diversimode, ut supra dictum est. Et ideo praecipitatio utrique contrariatur.

IIª-IIae q. 53 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod illa dicuntur fieri temere quae ratione non reguntur. Quod quidem potest contingere dupliciter. Uno modo, ex impetu voluntatis vel passionis. Alio modo, ex contemptu regulae dirigentis, et hoc proprie importat temeritas. Unde videtur ex radice superbiae provenire, quae refugit subesse regulae alienae. Praecipitatio autem se habet ad utrumque. Unde temeritas sub praecipitatione continetur, quamvis praecipitatio magis respiciat primum.

IIª-IIae q. 53 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod in inquisitione consilii multa particularia sunt consideranda, et ideo philosophus dicit, in VI Ethic., oportet consiliari tarde. Unde praecipitatio directius opponitur rectitudini consilii quam tarditas superflua, quae habet quandam similitudinem recti consilii.

 

Dritter Artikel.
Die Überstürzung ist eine in der Unklugheit enthaltene Sünde.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Unklugheit steht der Klugheit entgegen; die Überstürzung aber der Gabe des Rates. (Gregor. 2. moral. 26.)

II. Die Überstürzung gehört zur Verwegenheit; diese aber ist Vermessenheit, und gehört somit zum Stolze.

III. Die Überstürzung ist zu große Eile im Beraten. Man kann im Beraten aber auch zu langsam sein. Also müßte, wenn die Überstürzung zur Unklugheit gehörte, auch die zu große Langsamkeit darin enthalten sein.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 4.: „Der Weg der Gottlosen ist dunkel; sie wissen nicht, wo sie zusammenstürzen.“ Die dunklen Wege nun gehören zur Unklugheit; also auch das Zusammenstürzen oder die Überstürzung.

b) Ich antworte, „Überstürzen“ sage man von jemandem, der infolge eines Stoßes oder seines eigenen Eifers ungeregelterweise, nicht auf den regelrechten Stufen, von der Höhe zur Tiefe kommt. Die Höhe der Seele nun ist die Vernunft; die Tiefe ist das äußere Werk, was der Körper ausführt. Die Stufen sind das Gedächtnis rücksichtlich des Vergangenen; das Verständnis rücksichtlich des Gegenwärtigen; die Besorgtheit im Auffinden guter Ratschläge; das Vergleichen des Einen mit dem Anderen vermittelst der Kraft zu schließen; die Gelehrigkeit gegenüber den Weiseren; und durch diese Stufen steigt hinab, wer geregelterweise Rat nimmt. Wen aber die Leidenschaft oder der böse Wille stößt, daß er diese Stufen nicht beachtet, der handelt mit Überstürzung. Und somit ist letztere als Ungeregeltheit im Beraten offenbar in der Unklugheit enthalten.

c) I. Der gute und rechte Rat gehört in verschiedener Weise zur Gabe des heiligen Geistes und zur Tugend der Klugheit. (Kap. 52, Art. 2.) Die Überstürzung steht beiden entgegen.

II. Jenes geschieht mit Verwegenheit, was ohne Vernunft geschieht. Das aber kann geschehen 1. infolge des Anstoßes der Leidenschaft oder des Willens; 2. infolge der Verachtung der leitenden Regel. Letzteres nun ist [S. 344] so recht eigentlich Verwegenheit und kommt von der Würze! des Hochmutes, welcher der göttlichen Regel nicht unterliegen will. Die Überstürzung bezieht sich auf Beides, obgleich sie hauptsächlich das Erstgenannte berücksichtigt. Danach wäre die Verwegenheit also in der Überstürzung enthalten.

III. Beim Untersuchen im Beraten sind viele Einzelheiten zu beachten. Deshalb „muß man langsam sein im Beraten.“ (6 Ethic. 9.) Die Überstürzung also steht in unmittelbarerem Gegensatze zum Beraten wie die zu große Langsamkeit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger