Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 53

Articulus 2

IIª-IIae q. 53 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod imprudentia non sit speciale peccatum. Quicumque enim peccat agit contra rationem rectam, quae est prudentia. Sed imprudentia consistit in hoc quod aliquis agit contra prudentiam, ut dictum est. Ergo imprudentia non est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 2 arg. 2
Praeterea, prudentia magis est affinis moralibus actibus quam scientia. Sed ignorantia, quae opponitur scientiae, ponitur inter generales causas peccati. Ergo multo magis imprudentia.

IIª-IIae q. 53 a. 2 arg. 3
Praeterea, peccata contingunt ex hoc quod virtutum circumstantiae corrumpuntur, unde et Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom., quod malum contingit ex singularibus defectibus. Sed multa requiruntur ad prudentiam, sicut ratio, intellectus, docilitas, et cetera quae supra posita sunt. Ergo multae sunt imprudentiae species. Ergo non est peccatum speciale.

IIª-IIae q. 53 a. 2 s. c.
Sed contra, imprudentia est contrarium prudentiae, ut dictum est. Sed prudentia est una virtus specialis. Ergo imprudentia est unum vitium speciale.

IIª-IIae q. 53 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod aliquod vitium vel peccatum potest dici generale dupliciter, uno modo, absolute, quia scilicet est generale respectu omnium peccatorum; alio modo, quia est generale respectu quorundam vitiorum quae sunt species eius. Primo autem modo potest dici aliquod vitium generale dupliciter. Uno modo, per essentiam, quia scilicet praedicatur de omnibus peccatis. Et hoc modo imprudentia non est generale peccatum, sicut nec prudentia generalis virtus, cum sint circa actus speciales, scilicet circa ipsos actus rationis. Alio modo, per participationem. Et hoc modo imprudentia est generale peccatum. Sicut enim prudentia participatur quodammodo in omnibus virtutibus, inquantum est directiva earum, ita et imprudentia in omnibus vitiis et peccatis, nullum enim peccatum accidere potest nisi sit defectus in aliquo actu rationis dirigentis, quod pertinet ad imprudentiam. Si vero dicatur peccatum generale non simpliciter, sed secundum aliquod genus, quia scilicet continet sub se multas species; sic imprudentia est generale peccatum. Continet enim sub se diversas species tripliciter. Uno quidem modo, per oppositum ad diversas partes subiectivas prudentiae. Sicut enim distinguitur prudentia in monasticam, quae est regitiva unius, et in alias species prudentiae quae sunt multitudinis regitivae, ut supra habitum est; ita etiam imprudentia. Alio modo, secundum partes quasi potentiales prudentiae, quae sunt virtutes adiunctae, et accipiuntur secundum diversos actus rationis. Et hoc modo, quantum ad defectum consilii, circa quod est eubulia, est praecipitatio, sive temeritas, imprudentiae species. Quantum vero ad defectum iudicii, circa quod sunt synesis et gnome, est inconsideratio. Quantum vero ad ipsum praeceptum, quod est proprius actus prudentiae, est inconstantia et negligentia. Tertio modo possunt sumi per oppositum ad ea quae requiruntur ad prudentiam, quae sunt quasi partes integrales prudentiae. Sed quia omnia illa ordinantur ad dirigendum praedictos tres rationis actus, inde est quod omnes defectus oppositi reducuntur ad quatuor praedictas partes. Sicut incautela et incircumspectio includitur sub inconsideratione. Quod autem aliquis deficiat a docilitate vel memoria vel ratione, pertinet ad praecipitationem. Improvidentia vero et defectus intelligentiae et solertiae pertinent ad negligentiam et inconstantiam.

IIª-IIae q. 53 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de generalitate quae est secundum participationem.

IIª-IIae q. 53 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod quia scientia est magis remota a moralibus quam prudentia secundum propriam rationem utriusque, inde est quod ignorantia non habet de se rationem peccati moralis, sed solum ratione negligentiae praecedentis vel effectus sequentis. Et propter hoc ponitur inter generales causas peccati. Sed imprudentia secundum propriam rationem importat vitium morale. Et ideo magis potest poni speciale peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod quando corruptio diversarum circumstantiarum habet idem motivum, non diversificatur peccati species, sicut eiusdem speciei est peccatum ut aliquis accipiat non sua ubi non debet, et quando non debet. Sed si sint diversa motiva, tunc essent diversae species, puta si unus acciperet unde non deberet ut faceret iniuriam loco sacro, quod faceret speciem sacrilegii; alius quando non debet propter solum superfluum appetitum habendi, quod esset simplex avaritia. Et ideo defectus eorum quae requiruntur ad prudentiam non diversificant species nisi quatenus ordinantur ad diversos actus rationis, ut dictum est.

 

Zweiter Artikel.
Die Unklugheit ist eine besondere eigene Sünde.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Wer sündigt, handelt immer gegen die Richtschnur der Vernunft, also gegen die Klugheit. Jede Sünde also ist Unklugheit.

II. Die Klugheit steht den moralischen Thätigkeiten näher wie die Wissenschaft. Unkenntnis aber ist eine allgemeine Ursache der Sünde; also noch weit mehr die Unklugheit.

III. Die Sünden kommen von der Nichtbeachtung der einzelnen Umstände der Tugenden: „Das Übel kommt vom Mangel in Einzelheiten,“ heißt es 4. de div. nom. Vieles aber wird zur Klugheit verlangt, wie Gelehrigkeit, Verständnis etc. Also bestehen viele Arten Unklugheit; und somit ist sie keine eigene besondere Sünde.

Auf der anderen Seite ist die Unklugheit das positive Gegenteil der Klugheit; diese aber ist eine besondere Tugend. Also ist die Unklugheit eine besondere Sünde.

b) Ich antworte, eine Sünde sei eine allgemeine, entweder weil sie sich in jeder Sünde findet; oder weil sie gemeinsam ist als „Art“ vielen Untergattungen. In der ersten Weise allgemein kann nun wieder eine Sünde sein 1. kraft ihres Wesens, weil sie von allen Sünden ausgesagt wird; und so ist die Unklugheit nicht eine allgemeine Sünde, ebenso wie die Klugheit keine allgemeine Tugend ist; denn sie richtet sich auf besondere Akte, nämlich auf die Akte der Vernunft; — 2. kraft einer gewissen Anteilnahme; und so ist die Unklugheit eine allgemeine Sünde. Denn wie die Klugheit die leitende Richtschnur ist für alle Tugenden, so nehmen alle Sünden an der Unklugheit teil; in jeder Sünde nämlich ist ein Mangel seitens der leitenden Vernunft, was der Unklugheit zugehört.

Insoweit aber eine Sünde allgemein oder gemeinsam genannt wird, weil sie viele Gattungen in sich enthält, ist die Unklugheit eine allgemeine Sünde. Denn wie die Klugheit nach ihren subjektiven Teilen (s. oben) unterschieden wird in die Klugheit, welche die Thätigkeiten der einzelnen Personen als einzelnen regelt, und in die anderen Gattungen von Klugheit, die auf eine bestimmte Menge sich richten (Kap. 48 und 50), so geschieht es auch mit der Unklugheit. Ebenso verhält es sich mit den Potentialen. Teilen, also mit den zur Klugheit hinzutretenden Tugenden. Da steht dem guten Beraten gegenüber die Überstürzung oder Verwegenheit; dem besonnenen und scharfen Urteilen die Unüberlegtheit; dem Vorschreiben die Unbeständigkeit. Und insoweit die integralen Teile der Klugheit, welche den klugen Akt zusammensetzen, insgesamt Beziehung dazu haben, um diese drei Akte der Vernunft, das Beraten, Urteilen, Vorschreiben recht zu leiten, so lassen sich die entgegengesetzten Mängel alle auf die eben erwähnten zurückführen: der Mangel an Vorsicht und Umsicht auf die Unüberlegtheit; der Mangel an Gelehrigkeit, Gedächtnis, an Kraft zu schließen auf Überstürzung; der Mangel an Besorgtheit etc. auf Nachlässigkeit und Unbeständigkeit.

c) I. Da ist die Rede von der Anteilnahme der anderen Sünden an der Unklugheit. [S. 343]

II. Die Wissenschaft ist weiter entfernt vom Bereiche des Moralischen wie die Klugheit, weshalb die Unkenntnis eigentlich nicht den Charakter einer Todsünde hat, sondern den einer gewissen Nachlässigkeit; und somit den Sünden im allgemeinen vorhergeht. Die Unklugheit aber ist ihrem Wesenscharakter nach eine Todsünde.

III. Kommt die Vernachlässigung verschiedener Umstände von dem nämlichen Beweggrunde, so folgt kein Unterschied in den Gattungen der Sünde; wie es das Gleiche ist, wenn jemand fremdes Gut an sich nimmt, an welchem bestimmten Orte oder zu welcher bestimmten Zeit auch immer er es an sich nimmt. Ist der Beweggrund ein verschiedener, so folgt die Verschiedenheit in der Sünde; wie wenn jemand fremdes Gut an sich nimmt an einem ungebührlichen Orte, damit er den heiligen Ort entweihe, was dann ein Gottesraub oder Sakrileg ist. Der Mangel also in dem zur Klugheit Erforderlichen macht keinen Unterschied in der Gattung, außer wann er Beziehung hat zu verschiedenen Thätigkeiten der Vernunft.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger