Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 53

Articulus 1

IIª-IIae q. 53 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod imprudentia non sit peccatum. Omne enim peccatum est voluntarium, ut Augustinus dicit. Imprudentia autem non est aliquid voluntarium, nullus enim vult esse imprudens. Ergo imprudentia non est peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 1 arg. 2
Praeterea, nullum peccatum nascitur cum homine nisi originale. Sed imprudentia nascitur cum homine, unde et iuvenes imprudentes sunt. Nec est originale peccatum, quod opponitur originali iustitiae. Ergo imprudentia non est peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 1 arg. 3
Praeterea, omne peccatum per poenitentiam tollitur. Sed imprudentia non tollitur per poenitentiam. Ergo imprudentia non est peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 1 s. c.
Sed contra, spiritualis thesaurus gratiae non tollitur nisi per peccatum. Tollitur autem per imprudentiam, secundum illud Prov. XXI, thesaurus desiderabilis et oleum in habitaculo iusti, et homo imprudens dissipabit illud.

IIª-IIae q. 53 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod imprudentia dupliciter accipi potest, uno modo, privative; alio modo, contrarie. Negative autem non proprie dicitur, ita scilicet quod importet solam carentiam prudentiae, quae potest esse sine peccato. Privative quidem imprudentia dicitur inquantum aliquis caret prudentia quam natus est et debet habere. Et secundum hoc imprudentia est peccatum ratione negligentiae, qua quis non adhibet studium ad prudentiam habendam. Contrarie vero accipitur imprudentia secundum quod ratio contrario modo movetur vel agit prudentiae. Puta, si recta ratio prudentiae agit consiliando, imprudens consilium spernit, et sic de aliis quae in actu prudentis observanda sunt. Et hoc modo imprudentia est peccatum secundum rationem propriam prudentiae. Non enim potest hoc contingere quod homo contra prudentiam agat, nisi divertens a regulis quibus ratio prudentiae rectificatur. Unde si hoc contingat per aversionem a regulis divinis, est peccatum mortale, puta cum quis quasi contemnens et repudians divina documenta, praecipitanter agit. Si vero praeter eas agat absque contemptu, et absque detrimento eorum quae sunt de necessitate salutis, est peccatum veniale.

IIª-IIae q. 53 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod deformitatem imprudentiae nullus vult, sed actum imprudentiae vult temerarius, qui vult praecipitanter agere. Unde et philosophus dicit, VI Ethic., quod ille qui circa prudentiam peccat volens, minus acceptatur.

IIª-IIae q. 53 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de imprudentia secundum quod sumitur negative. Sciendum tamen quod carentia prudentiae et cuiuslibet virtutis includitur in carentia originalis iustitiae, quae totam animam perficiebat. Et secundum hoc omnes isti defectus virtutum possunt reduci ad originale peccatum.

IIª-IIae q. 53 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod per poenitentiam restituitur prudentia infusa, et sic cessat carentia huius prudentiae. Non tamen restituitur prudentia acquisita quantum ad habitum, sed tollitur actus contrarius, in quo proprie consistit peccatum imprudentiae.

 

Erster Artikel.
Die Unklugheit ist eine Sünde.

a) Es ist da von Sünde nicht die Rede. Denn:

I. „Jede Sünde ist etwas Freiwilliges.“ (Aug. de vera relig. 14.) Die Unklugheit aber ist das nicht; niemand nämlich will unklug sein.

II. Nur die Erbsünde wird mit dem Menschen geboren. Die Unklugheit aber begleitet die Geburt des Menschen, weshalb ja die jungen Leute unklug sind. Also, da die Unklugheit nicht die Erbsünde ist, kann sie überhaupt keine Sünde sein.

III. Jede Sünde wird durch die Reue getilgt; was bei der Unklugheit nicht statthat.

Auf der anderen Seite verschwindet der geistige Schatz der Gnade nur infolge einer Sünde. Er verschwindet aber infolge der Unklugheit, nach Prov. 21.: „Ein begehrenswerter Schatz und Öl in der Wohnung des Gerechten; und der unkluge Mensch wird dies zu Grunde richten.“

b) Ich antworte, die Unklugheit als bloße Verneinung der Klugheit, also negativ, besage nur, daß die Klugheit nicht vorhanden ist; und dies kann ohne Sünde sein. Als Mangel an Klugheit (also privativ) besagt sie, daß jene Klugheit nicht vorhanden sei, welche man haben könnte und müßte; und so ist die Unklugheit Sünde auf Grund der Nachlässigkeit, die jemand besitzt, oder weil er sich nicht bemüht, Klugheit zu haben. Als konträrer Gegensatz zur Klugheit aber besagt die Unklugheit, daß man in gegenteiliger Weise thätig ist wie die Klugheit; wie z. B. wenn die Klugheit gebietet, sich zu beraten, der unkluge den Rat verachtet. Und so weicht der Mensch positiv ab von der rechten Richtschnur der Klugheit, als einer Tugend; sündigt also. Weicht er nun von den Recheln der göttlichen Weisheit ab, indem er mit Verachtung die göttlichen Gebote verschmäht, so ist dies Todsünde. Weicht aber der unkluge von den göttlichen Geboten ab ohne Verachtung und ohne Schaden rücksichtlich des zum Heile Notwendigen, so ist es läßliche Sünde.

c) I. Das Häßliche der Unklugheit will niemand; aber den unklugen Akt will der unkluge setzen.

II. Das Nichtvorhandensein der Klugheit im rein negativen Sinne ist eingeschlossen im Nichtvorhandensein der Ungerechtigkeit; und danach lassen sich alle jene Mängel auf die Erbsünde zurückführen.

III. Durch die Reue wird die eingegossene Klugheit wiedererstattet; und somit hört das Nichtvorhandensein der entsprechenden Unklugheit auf. Die erworbene Klugheit wird mit Rücksicht auf den inneren Zustand nicht wiedergegeben; aber die der Klugheit konträr entgegengesetzte Thätigkeit hört auf und in letzterer besteht vorzugsweise die Sünde der Unklugheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger