Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 51

Articulus 4

IIª-IIae q. 51 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod gnome non sit specialis virtus a synesi distincta. Quia secundum synesim dicitur aliquis bene iudicativus. Sed nullus potest dici bene iudicativus nisi in omnibus bene iudicet. Ergo synesis se extendit ad omnia diiudicanda. Non est ergo aliqua alia virtus bene iudicativa quae gnome vocatur.

IIª-IIae q. 51 a. 4 arg. 2
Praeterea, iudicium medium est inter consilium et praeceptum. Sed una tantum virtus est bene consiliativa, scilicet eubulia; et una tantum virtus est bene praeceptiva, scilicet prudentia. Ergo una tantum est virtus bene iudicativa, scilicet synesis.

IIª-IIae q. 51 a. 4 arg. 3
Praeterea, ea quae raro accidunt, in quibus oportet a communibus legibus discedere, videntur praecipue casualia esse, quorum non est ratio, ut dicitur in II Phys. Omnes autem virtutes intellectuales pertinent ad rationem rectam. Ergo circa praedicta non est aliqua virtus intellectualis.

IIª-IIae q. 51 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus determinat, in VI Ethic., gnomen esse specialem virtutem.

IIª-IIae q. 51 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod habitus cognoscitivi distinguuntur secundum altiora vel inferiora principia, sicut sapientia in speculativis altiora principia considerat quam scientia, et ideo ab ea distinguitur. Et ita etiam oportet esse in activis. Manifestum est autem quod illa quae sunt praeter ordinem inferioris principii sive causae reducuntur quandoque in ordinem altioris principii, sicut monstruosi partus animalium sunt praeter ordinem virtutis activae in semine, tamen cadunt sub ordine altioris principii, scilicet caelestis corporis, vel ulterius providentiae divinae. Unde ille qui consideraret virtutem activam in semine non posset iudicium certum ferre de huiusmodi monstris, de quibus tamen potest iudicari secundum considerationem divinae providentiae. Contingit autem quandoque aliquid esse faciendum praeter communes regulas agendorum, puta cum impugnatori patriae non est depositum reddendum, vel aliquid aliud huiusmodi. Et ideo oportet de huiusmodi iudicare secundum aliqua altiora principia quam sint regulae communes, secundum quas iudicat synesis. Et secundum illa altiora principia exigitur altior virtus iudicativa, quae vocatur gnome, quae importat quandam perspicacitatem iudicii.

IIª-IIae q. 51 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod synesis est vere iudicativa de omnibus quae secundum communes regulas fiunt. Sed praeter communes regulas sunt quaedam alia diiudicanda, ut iam dictum est.

IIª-IIae q. 51 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod iudicium debet sumi ex propriis principiis rei, inquisitio autem fit etiam per communia. Unde etiam in speculativis dialectica, quae est inquisitiva, procedit ex communibus, demonstrativa autem, quae est iudicativa, procedit ex propriis. Et ideo eubulia, ad quam pertinet inquisitio consilii, est una de omnibus, non autem synesis, quae est iudicativa. Praeceptum autem respicit in omnibus unam rationem boni. Et ideo etiam prudentia non est nisi una.

IIª-IIae q. 51 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod omnia illa quae praeter communem cursum contingere possunt considerare pertinet ad solam providentiam divinam, sed inter homines ille qui est magis perspicax potest plura horum sua ratione diiudicare. Et ad hoc pertinet gnome, quae importat quandam perspicacitatem iudicii.

 

Vierter Artikel
Das scharfe Urteil ist noch eine besondere Tugend.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Ein gesundes Urteil hat jener nicht, der nicht über Alles urteilen kann. Wer also die synesis hat, bedarf nicht der gnome, des scharfen Urteils.

II. Nur eine Tugend leitet das gute Beraten; nur eine das Vorschreiben; also auch nur eine das Urteilen.

III. Was selten geschieht und wo man also von den gewöhnlichen Regeln abweichen soll, ist reiner Zufall. Dafür giebt es aber keinen Grund, der da aus der Natur geschöpft werden könnte.

Auf der anderen Seite zählt Aristoteles (6 Ethic 11.) die gnome zu den besonderen Tugenden.

b) Ich antworte, die dem Erkennen dienenden Zustände unterscheiden sich nach den höheren oder niedrigeren Principien; wie die Weisheit z. B. höhere Principien hat, von denen sie ausgeht, als die bloße Wissenschaft und sonach von dieser sich unterscheidet. So verhält es sich auch im Bereiche des Thätigseins. Offenbar nämlich läßt sich das, was nicht im Bereiche der Ordnung einer niederen Ursache enthalten ist, bisweilen zurückführen auf eine höhere Ordnung; wie z. B. die Mißgeburten außerhalb der von der Kraft im betreffenden Samen beherrschten Ordnung sind, jedoch auf eine höhere regelnde Ursache zurückgeführt werden können, sei dies der Bereich der Himmelskörper oder die göttliche Vorsehung; so daß wer nur die Kraft des Samens beachten würde, kein hinreichendes Urteil darüber fällen könnte, wohl aber jener, der die höhere Ursache kennt.

Nun muß manchmal etwas geschehen außerhalb der gewöhnlichen Regeln; so z. B. darf man ein anvertrautes Gut den Bekämpfern des Vaterlandes nicht zurückgeben oder dgl. In solchen Fällen ist gemäß höheren Principien zu urteilen, wozu das einfache gesunde Urteil, die synesis, nicht genügt; sondern die gnome, das scharfe Urteil, erfordert ist.

c) I. Nach den gewöhnlichen Regeln urteilt der gesunde Sinn wohl über Alles; aber nicht nach höheren Principien, wenn man dessen bedarf.

II. Das Urteil muß man nehmen aus den dem betreffenden Dinge [S. 336] eigens entsprechenden Principien; untersuchen muß man nach den gewöhnlichen, gemeinsamen Regeln; — wie auch die beweisende Wissenschaft aus eigens entsprechenden Gründen den Beweis führt, während die Dialektik nach den gewöhnlichen Regeln untersucht. Also ist nur eine Tugend für das Beraten; nicht aber nur eine für das Urteilen. Denn nicht immer sind die gewöhnlichen Gründe die eigens im besonderen Falle entsprechenden, bisweilen sind da höhere Gründe maßgebend. Das Vorschreiben aber berücksichtigt nur immer den einen Charakter des Guten und somit ist nur eine Klugheit.

III. Alles Jenes, was außerhalb des gewöhnlichen Laufes der Dinge vorkommt, zu betrachten, gehört allein der göttlichen Vorsehung an; unter den Menschen aber kann der scharfsinnigere Manches davon mit seiner Vernunft erreichen; und dazu ist die γνώμη da.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger