Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 51

Articulus 3

IIª-IIae q. 51 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod synesis non sit virtus. Virtutes enim non insunt nobis a natura, ut dicitur in II Ethic. Sed synesis inest aliquibus a natura, ut dicit philosophus, in VI Ethic. Ergo synesis non est virtus.

IIª-IIae q. 51 a. 3 arg. 2
Praeterea, synesis, ut in eodem libro dicitur, est solum iudicativa. Sed iudicium solum, sine praecepto, potest esse etiam in malis. Cum ergo virtus sit solum in bonis, videtur quod synesis non sit virtus.

IIª-IIae q. 51 a. 3 arg. 3
Praeterea, nunquam est defectus in praecipiendo nisi sit aliquis defectus in iudicando, saltem in particulari operabili, in quo omnis malus errat. Si ergo synesis ponitur virtus ad bene iudicandum, videtur quod non sit necessaria alia virtus ad bene praecipiendum. Et ideo prudentia erit superflua, quod est inconveniens. Non ergo synesis est virtus.

IIª-IIae q. 51 a. 3 s. c.
Sed contra, iudicium est perfectius quam consilium. Sed eubulia, quae est bene consiliativa, est virtus. Ergo multo magis synesis, quae est bene iudicativa, est virtus.

IIª-IIae q. 51 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod synesis importat iudicium rectum non quidem circa speculabilia, sed circa particularia operabilia, circa quae etiam est prudentia. Unde secundum synesim dicuntur in Graeco aliqui syneti, idest sensati, vel eusyneti, idest homines boni sensus, sicut e contrario qui carent hac virtute dicuntur asyneti, idest insensati. Oportet autem quod secundum differentiam actuum qui non reducuntur in eandem causam sit etiam diversitas virtutum. Manifestum est autem quod bonitas consilii et bonitas iudicii non reducuntur in eandem causam, multi enim sunt bene consiliativi qui tamen non sunt bene sensati, quasi recte iudicantes. Sicut etiam in speculativis aliqui sunt bene inquirentes, propter hoc quod ratio eorum prompta est ad discurrendum per diversa, quod videtur provenire ex dispositione imaginativae virtutis, quae de facili potest formare diversa phantasmata, et tamen huiusmodi quandoque non sunt boni iudicii, quod est propter defectum intellectus, qui maxime contingit ex mala dispositione communis sensus non bene iudicantis. Et ideo oportet praeter eubuliam esse aliam virtutem quae est bene iudicativa. Et haec dicitur synesis.

IIª-IIae q. 51 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod rectum iudicium in hoc consistit quod vis cognoscitiva apprehendat rem aliquam secundum quod in se est. Quod quidem provenit ex recta dispositione virtutis apprehensivae, sicut in speculo, si fuerit bene dispositum, imprimuntur formae corporum secundum quod sunt; si vero fuerit speculum male dispositum, apparent ibi imagines distortae et prave se habentes. Quod autem virtus cognoscitiva sit bene disposita ad recipiendum res secundum quod sunt, contingit quidem radicaliter ex natura, consummative autem ex exercitio vel ex munere gratiae. Et hoc dupliciter. Uno modo, directe ex parte ipsius cognoscitivae virtutis, puta quia non est imbuta pravis conceptionibus, sed veris et rectis, et hoc pertinet ad synesim secundum quod est specialis virtus. Alio modo, indirecte, ex bona dispositione appetitivae virtutis, ex qua sequitur quod homo bene iudicet de appetibilibus. Et sic bonum virtutis iudicium consequitur habitus virtutum moralium, sed circa fines, synesis autem est magis circa ea quae sunt ad finem.

IIª-IIae q. 51 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod in malis potest quidem iudicium rectum esse in universali, sed in particulari agibili semper eorum iudicium corrumpitur, ut supra habitum est.

IIª-IIae q. 51 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod contingit quandoque id quod bene iudicatum est differri, vel negligenter agi aut inordinate. Et ideo post virtutem quae est bene iudicativa necessaria est finalis virtus principalis quae sit bene praeceptiva, scilicet prudentia.

 

Dritter Artikel.
Das gesunde Urteil ist eine Tugend.

a) Dem steht entgegen:

I. Das gesunde Urteil wohnt von Natur vielen inne; also ist es keine Tugend.

II. Das bloße Urteilen ohne Vorschreiben kann auch in den bösen sein.

III. Ist das gesunde Urteil schon eine Tugend, so ist die Klugheit als jene Tugend, die vorschreibt, überflüssig. Denn ist im Vorschreiben ein Mangel, so kommt dieser vom Mangel im Urteilen.

Auf der anderen Seite steht das Urteilen höher wie das Beraten. Ist also das gute Beraten eine Tugend, dann um so mehr das gesunde Urteil.

b) Ich antworte, die Synesis besage ein gesundes Urteil betreffs des vom Menschen zu Thuenden; danach werden die Menschen wörtlich als „gutgesinnt“ σύνετοι, oder εὐσύνετοι, als gesunden Sinnes bezeichnet.

Das Gute im Beraten und das Gute im Urteilen kommt nun nicht aus der nämlichen Quelle; denn manche haben ein gesundes Urteil und trotzdem wenig Erfindungsgabe im Beraten und umgekehrt. Letztere nämlich hängt ab von der Verfassung der Einbildungskraft, welche leicht verschiedene Phantasiebilder formen kann; wogegen das gesunde Urteil abhängt von der Schärfe des Verständnisses, die im Zusammenhange steht nicht selten mit der guten Verfassung des Gemeinsinnes, der über die Wahrnehmungen der äußeren Sinne zu urteilen hat. Also bestehen hier zwei Tugenden: das gute Beraten, die εὐβουλία; und das gesunde Urteil, die σύνεσις.

c) I. Das gesunde Urteil hängt ab von der guten Auffassung, welche den Gegenstand so erfaßt, wie er ist. So erscheinen im Spiegel, wenn er in guter Verfassung ist, die körperlichen Formen, wie sie sind; ist er in schlechter Verfassung, so erscheinen diese Formen verdreht. Nun ist die natürliche Anlage allerdings die erste Ursache für die gute Verfassung der auffassenden Kräfte; jedoch vervollkommnet die Übung diese Anlage der Natur oder auch die Gnade thut dies. Und zwar geschieht dies 1. von seiten der [S. 335] erkennenden Kraft selbst, die nicht mit schlechten Auffassungen angefüllt ist, sondern mit wahren und rechten; und das kommt eben von der synesis, dem gesunden Sinn, als einer besonderen Tugend; — 2) von seiten der guten Verfassung der begehrenden Kraft, so daß infolge dessen der Mensch gut urteilt über das Begehrbare; und so folgt das gesunde Urteil als Tugend den Zuständen der moralischen Tugenden, die zum Zwecke sich wohl und gut verhalten; — die synesis ist mehr dem Zweckdienlichen zugewendet.

II. Im allgemeinen können die bösen ein gesundes Urteil haben; nicht aber betreffs dessen, was im besonderen zu thun ist. (Kap. 47, Art. 13.)

III. Was gut geurteilt ist, kann manchmal verschoben oder vernachlässigt werden; und so bedarf es noch der hauptsächlichen Tugend, die gut vorschreibt, der Klugheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger