Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 51

Articulus 2

IIª-IIae q. 51 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod eubulia non sit virtus distincta a prudentia. Quia ut philosophus dicit, in VI Ethic., videtur prudentis esse bene consiliari. Sed hoc pertinet ad eubuliam, ut dictum est. Ergo eubulia non distinguitur a prudentia.

IIª-IIae q. 51 a. 2 arg. 2
Praeterea, humani actus, ad quos ordinantur humanae virtutes, praecipue specificantur ex fine, ut supra habitum est. Sed ad eundem finem ordinantur eubulia et prudentia, ut dicitur VI Ethic., idest non ad quendam particularem finem, sed ad communem finem totius vitae. Ergo eubulia non est virtus distincta a prudentia.

IIª-IIae q. 51 a. 2 arg. 3
Praeterea, in scientiis speculativis ad eandem scientiam pertinet inquirere et determinare. Ergo pari ratione in operativis hoc pertinet ad eandem virtutem. Sed inquirere pertinet ad eubuliam, determinare autem ad prudentiam. Ergo eubulia non est alia virtus a prudentia.

IIª-IIae q. 51 a. 2 s. c.
Sed contra, prudentia est praeceptiva, ut dicitur in VI Ethic. Hoc autem non convenit eubuliae. Ergo eubulia est alia virtus a prudentia.

IIª-IIae q. 51 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est supra, virtus proprie ordinatur ad actum, quem reddit bonum. Et ideo oportet secundum differentiam actuum esse diversas virtutes, et maxime quando non est eadem ratio bonitatis in actibus. Si enim esset eadem ratio bonitatis in eis, tunc ad eandem virtutem pertinerent diversi actus, sicut ex eodem dependet bonitas amoris, desiderii et gaudii, et ideo omnia ista pertinent ad eandem virtutem caritatis. Actus autem rationis ordinati ad opus sunt diversi, nec habent eandem rationem bonitatis, ex alia enim efficitur homo bene consiliativus, et bene iudicativus, et bene praeceptivus; quod patet ex hoc quod ista aliquando ab invicem separantur. Et ideo oportet aliam esse virtutem eubuliam, per quam homo est bene consiliativus; et aliam prudentiam, per quam homo est bene praeceptivus. Et sicut consiliari ordinatur ad praecipere tanquam ad principalius, ita etiam eubulia ordinatur ad prudentiam tanquam ad principaliorem virtutem; sine qua nec virtus esset, sicut nec morales virtutes sine prudentia, nec ceterae virtutes sine caritate.

IIª-IIae q. 51 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ad prudentiam pertinet bene consiliari imperative, ad eubuliam autem elicitive.

IIª-IIae q. 51 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ad unum finem ultimum, quod est bene vivere totum, ordinantur diversi actus secundum quendam gradum, nam praecedit consilium, sequitur iudicium, et ultimum est praeceptum, quod immediate se habet ad finem ultimum, alii autem duo actus remote se habent. Qui tamen habent quosdam proximos fines, consilium quidem inventionem eorum quae sunt agenda; iudicium autem certitudinem. Unde ex hoc non sequitur quod eubulia et prudentia non sint diversae virtutes, sed quod eubulia ordinetur ad prudentiam sicut virtus secundaria ad principalem.

IIª-IIae q. 51 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod etiam in speculativis alia rationalis scientia est dialectica, quae ordinatur ad inquisitionem inventivam; et alia scientia demonstrativa, quae est veritatis determinativa.

 

Zweiter Artikel.
Das gute Beraten ist eine von der eigentlichen Klugheit verschiedene Tugend.

a) Das Gegenteil wird behauptet. Denn:

I. Sache des klugen ist es, sich gut zu beraten. Also ist da kein Unterschied.

II. Der Zweck giebt den Unterschied für die menschlichen Thätigkeiten. Zu demselben Zwecke aber, nämlich nicht zu einem besonderen, sondern zum Zwecke des ganzen menschlichen Lebens, gehört das gute Beraten und die Klugheit. (6 Ethic. 11.)

III. Untersuchen und endgültig bestimmen gehört im Bereiche der Wissenschaft zu der gleichen Wissenschaft. Also gilt dies auch für den Bereich der menschlichen Thätigkeit. Nun ist gut beraten dasselbe wie untersuchen; und endgültig bestimmen dasselbe wie urteilen und vorschreiben; also wie die Klugheit. Somit ist es die nämliche Tugend: „gut Beraten“ und die Klugheit.

Auf der anderen Seite schreibt (6 Ethic. 9.) die Klugheit vor; dies aber kommt dem guten Beraten nicht zu.

b) Ich antworte, die Tugend mache recht eigentlich die menschliche Thätigkeit zu einer guten. Also nach der Verschiedenheit in den Thätigkeiten besteht ein Unterschied in der Tugend, zumal wenn die Thätigkeiten nicht gleichermaßen den Charakter des Guten tragen. Denn wäre wesentlich dieselbe Güte in zwei Thätigkeiten, so würden letztere zu der gleichen Tugend gehören; wie von der nämlichen Güte wesentlich abhängt die Zuneigung und das Verlangen und somit dies zu der einen Tugend der heiligen Liebe gehört.

Die Thätigkeiten aber der Vernunft, die sich auf ein Werk beziehen, sind verschieden und haben nicht den nämlichen Charakter der Güte. Denn von einer anderen Quelle her kommt das gute Beraten im Menschen und von einer anderen das Urteilen und wieder von einer anderen das Vorschreiben, so daß diese Thätigleiten manchmal voneinander getrennt sind. Also muß da auch die entsprechende Tugend von der anderen verschieden [S. 334] sein. Und wie das gute Beraten Beziehung hat zum Vorschreiben als zum Hauptsächlicheren, so ist die Klugheit die leitende Tugend; ohne die das gute Beraten keine Tugend wäre, wie auch die moralischen Tugenden ohne Klugheit nicht bestehen und die übrigen Tugenden nicht ohne die heilige Liebe.

c) I. Die Klugheit schreibt das Beraten vor; die Tugend des guten Beratens ist dementsprechend thätig.

II. Behufs des letzten Endzweckes geht das gute Beraten vorher, das Urteilen folgt, das Vorschreiben berührt unmittelbar den Zweck; so daß hier wohl der nämliche Zweck, aber verschiedene Beziehung zu selbem besteht. Zudem hat das gute Beraten noch einen näheren Zweck: das Auffinden des Zweckdienlichen; und ebenso das Urteilen und die Gewißheit. Das gute Beraten also ist eine Tugend, aber eine der Klugheit untergeordnete.

III. Auch im Bereiche des Wissens ist eine andere Wissenschaft die Dialektik, welche zum Auffinden, zum Untersuchen da ist; und die beweisende Wissenschaft, welche die Wahrheit aufstellt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger