Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 46

Articulus 3

IIª-IIae q. 46 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod stultitia non sit filia luxuriae. Gregorius enim, XXXI Moral., enumerat luxuriae filias; inter quas tamen non continetur stultitia. Ergo stultitia non procedit ex luxuria.

IIª-IIae q. 46 a. 3 arg. 2
Praeterea, apostolus dicit, I ad Cor. III, sapientia huius mundi stultitia est apud Deum. Sed sicut Gregorius dicit, X Moral., sapientia mundi est cor machinationibus tegere, quod pertinet ad duplicitatem. Ergo stultitia est magis filia duplicitatis quam luxuriae.

IIª-IIae q. 46 a. 3 arg. 3
Praeterea, ex ira aliqui praecipue vertuntur in furorem et insaniam, quae pertinent ad stultitiam. Ergo stultitia magis oritur ex ira quam ex luxuria.

IIª-IIae q. 46 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. VII, statim eam sequitur, scilicet meretricem, ignorans quod ad vincula stultus trahatur.

IIª-IIae q. 46 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut iam dictum est, stultitia, secundum quod est peccatum, provenit ex hoc quod sensus spiritualis hebetatus est, ut non sit aptus ad spiritualia diiudicanda. Maxime autem sensus hominis immergitur ad terrena per luxuriam, quae est circa maximas delectationes, quibus anima maxime absorbetur. Et ideo stultitia quae est peccatum maxime nascitur ex luxuria.

IIª-IIae q. 46 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ad stultitiam pertinet quod homo habeat fastidium de Deo et de donis ipsius. Unde Gregorius duo numerat inter filias luxuriae quae pertinent ad stultitiam, scilicet odium Dei et desperationem futuri saeculi, quasi dividens stultitiam in duas partes.

IIª-IIae q. 46 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod verbum illud apostoli non est intelligendum causaliter, sed essentialiter, quia scilicet ipsa sapientia mundi est stultitia apud Deum. Unde non oportet quod quaecumque pertinent ad sapientiam mundi sint causa huius stultitiae.

IIª-IIae q. 46 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod ira, ut supra dictum est, sua acuitate maxime immutat corporis naturam. Unde maxime causat stultitiam quae provenit ex impedimento corporali. Sed stultitia quae provenit ex impedimento spirituali, scilicet ex immersione mentis ad terrena, maxime provenit ex luxuria, ut dictum est.

 

Dritter Artikel.
Die Thorheit ist eine Tochter der Wollust.

a) Dem steht entgegen:

I. Gregor (31. moral. 17.) führt sie unter den Töchtern der Wollust nicht auf.

II. 1. Kor. 3. heißt es: „Thorheit ist die Weisheit dieser Welt vor Gott.“ „Die Weisheit dieser Welt aber“ schreibt Gregor (10. moral. 16.), „besteht darin, das Herz durch Doppelzüngigkeit zu verhüllen.“ Also ist die Thorheit vielmehr eine Tochter der Doppelzüngigkeit.

III. Der Zorn bringt manche zum Wahnsinn und somit zur Thorheit. Also.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 7.: „Sogleich folgt er ihr (der wollüstigen) und weiß nicht, daß er als Thor mit Fesseln gezogen wird.“

b) Ich antworte, die Thorheit komme von der Schwerfälligkeit und Stumpfheit der Sinne. Gerade aber die Wollust taucht den Menschen am meisten ein in das Irdische und macht ihn stumpf für alles Urteil über Geistiges; und deshalb entsteht die Thorheit aus der Wollust.

c) I. Zur Thorheit gehört es, daß den Menschen Gott und seine Gaben anekeln. Gregor also führt zwei Kinder der Wollust auf, die auf die Thorheit sich beziehen; nämlich den Haß Gottes und die Verzweiflung an der Zukunft; teilt also die Thorheit gleichsam in zwei Teile.

II. Diese Stelle will besagen, die Weisheit dieser Welt sei ihrem Wesen nach Thorheit vor Gott; nicht als ob sie die Ursache der Thorheit sei. Nicht also Alles, was die Weisheit dieser Welt in sich enthält, ist Ursache dieser Thorheit.

III. Der Zorn hat den größten Einfluß auf den Zustand der Natur der körperlichen Organe; verursacht also im höchsten Grade jene Thorheit, die von körperlichen Hindernissen ausgeht. Die Thorheit aber, welche aus einem geistigen Hindernisse hervorgeht, nämlich von der sklavischen Anhänglichkeit des Geistes an Irdisches, hat vorzugsweise zum Quell die Wollust. [S. 304] Zweite Abhandlung.

Die Kardinaltugenden und die Standesvorschriften.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger