Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 46

Articulus 2

IIª-IIae q. 46 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod stultitia non sit peccatum. Nullum enim peccatum provenit in nobis a natura. Sed quidam sunt stulti naturaliter. Ergo stultitia non est peccatum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 arg. 2
Praeterea, omne peccatum est voluntarium, ut Augustinus dicit. Sed stultitia non est voluntaria. Ergo non est peccatum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 arg. 3
Praeterea, omne peccatum opponitur alicui praecepto divino. Sed stultitia nulli praecepto opponitur. Ergo stultitia non est peccatum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. I, prosperitas stultorum perdet eos. Sed nullus perditur nisi pro peccato. Ergo stultitia est peccatum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod stultitia, sicut dictum est, importat quendam stuporem sensus in iudicando, et praecipue circa altissimam causam, quae est finis ultimus et summum bonum. Circa quod aliquis potest pati stuporem in iudicando dupliciter. Uno modo, ex indispositione naturali, sicut patet in amentibus. Et talis stultitia non est peccatum. Alio modo, inquantum immergit homo sensum suum rebus terrenis, ex quo redditur eius sensus ineptus ad percipiendum divina, secundum illud I ad Cor. II, animalis homo non percipit ea quae sunt spiritus Dei, sicut etiam homini habenti gustum infectum malo humore non sapiunt dulcia. Et talis stultitia est peccatum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 ad 1
Et per hoc patet responsio ad primum.

IIª-IIae q. 46 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod quamvis stultitiam nullus velit, vult tamen ea ad quae consequitur esse stultum, scilicet abstrahere sensum suum a spiritualibus et immergere terrenis. Et idem etiam contingit in aliis peccatis. Nam luxuriosus vult delectationem sine qua non est peccatum, quamvis non simpliciter velit peccatum, vellet enim frui delectatione sine peccato.

IIª-IIae q. 46 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod stultitia opponitur praeceptis quae dantur de contemplatione veritatis; de quibus supra habitum est cum de scientia et intellectu ageretur.

 

Zweiter Artikel.
Die Thorheit als Sünde.

a.) Die Thorheit ist keine Sünde. Denn:

I. Von der Natur kommt keine Sünde. Manche aber sind dumm von Natur.

II. Alle Sünde ist freiwillig. Die Thorheit aber ist nicht freiwillig.

III. Keinem göttlichen Gebote steht die Dummheit oder Thorheit entgegen; also ist sie keine Sünde.

Aus der anderen Seite „richtet ihr Glück die Thoren zu Grunde.“ (Prov. 5.) Nur wegen einer Sünde aber geht man zu Grunde. Also ist die Thorheit Sünde.

b) Ich antworte, die Thorheit schließe eine gewisse Schwerfälligkeit im Urteilen über den Endzweck oder über die höchste Ursache ein. Das kann nun von der natürlichen Beschaffenheit der betreffenden Organe kommen, wie bei den von Natur Stumpfsinnigen; — und solche Thorheit ist keine Sünde. Dann kann es kommen von der zu großen Anhänglichkeit an das Irdische, worin die Seele gleichsam wie eingetaucht erscheint und somit ungeeignet für alles [S. 303] Urteil über Höheres, nach 1. Kor. 2.: „Der sinnliche Mensch faßt nicht auf das, was des göttlichen Geistes ist,“ wie ja auch jene, deren Zunge angesteckt ist, nichts Süßes schmecken; und so ist die Thorheit Sünde.

c) I. Damit beantwortet.

II. Die Thorheit selber will zwar niemand. Aber er will das, wovon solche Thorheit die Folge ist; nämlich seinen Sinn abziehen vom Geistigen und eintauchen ins Irdische. Auch der wollüstige will nicht direkt die Sünde, sondern das Ergötzen, und möchte dieses ohne Sünde.

III. Die Thorheit steht gegenüber den Geboten, welche die Betrachtung der Wahrheit vorschreiben; vgl. Kap. 16.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger