Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 46

Articulus 1

IIª-IIae q. 46 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod stultitia non opponatur sapientiae. Sapientiae enim directe videtur opponi insipientia. Sed stultitia non videtur esse idem quod insipientia, quia insipientia videtur esse solum circa divina, sicut et sapientia; stultitia autem se habet et circa divina et circa humana. Ergo sapientiae non opponitur stultitia.

IIª-IIae q. 46 a. 1 arg. 2
Praeterea, unum oppositorum non est via perveniendi ad aliud. Sed stultitia est via perveniendi ad sapientiam, dicitur enim I ad Cor. III, si quis videtur inter vos sapiens esse in hoc saeculo, stultus fiat, ut sit sapiens. Ergo sapientiae non opponitur stultitia.

IIª-IIae q. 46 a. 1 arg. 3
Praeterea, unum oppositorum non est causa alterius. Sapientia autem est causa stultitiae, dicitur enim Ierem. X, stultus factus est omnis homo a scientia sua; sapientia autem quaedam scientia est. Et Isaiae XLVII dicitur, sapientia tua et scientia tua, haec decepit te, decipi autem ad stultitiam pertinet. Ergo sapientiae non opponitur stultitia.

IIª-IIae q. 46 a. 1 arg. 4
Praeterea, Isidorus dicit, in libro Etymol., quod stultus est qui per ignominiam non commovetur ad dolorem, et qui non movetur iniuria. Sed hoc pertinet ad sapientiam spiritualem; ut Gregorius dicit, in X Moral. Ergo sapientiae non opponitur stultitia.

IIª-IIae q. 46 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, in II Moral., quod donum sapientiae datur contra stultitiam.

IIª-IIae q. 46 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod nomen stultitiae a stupore videtur esse sumptum, unde Isidorus dicit, in libro Etymol., stultus est qui propter stuporem non movetur. Et differt stultitia a fatuitate, sicut ibidem dicitur, quia stultitia importat hebetudinem cordis et obtusionem sensuum; fatuitas autem importat totaliter spiritualis sensus privationem. Et ideo convenienter stultitia sapientiae opponitur. Sapiens enim, ut ibidem Isidorus dicit, dictus est a sapore, quia sicut gustus est aptus ad discretionem saporis ciborum, sic sapiens ad dignoscentiam rerum atque causarum. Unde patet quod stultitia opponitur sapientiae sicut contrarium; fatuitas autem sicut pura negatio. Nam fatuus caret sensu iudicandi; stultus autem habet, sed hebetatum; sapiens autem subtilem ac perspicacem.

IIª-IIae q. 46 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Isidorus ibidem dicit, insipiens contrarius est sapienti, eo quod est sine sapore discretionis et sensus. Unde idem videtur esse insipientia cum stultitia. Praecipue autem videtur aliquis esse stultus quando patitur defectum in sententia iudicii quae attenditur secundum causam altissimam, nam si deficiat in iudicio circa aliquid modicum, non ex hoc vocatur aliquis stultus.

IIª-IIae q. 46 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod sicut est quaedam sapientia mala, ut supra dictum est, quae dicitur sapientia saeculi, quia accipit pro causa altissima et fine ultimo aliquod terrenum bonum; ita etiam est aliqua stultitia bona, huic sapientiae malae opposita, per quam aliquis terrena contemnit. Et de hac stultitia loquitur apostolus.

IIª-IIae q. 46 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod sapientia saeculi est quae decipit et facit esse stultum apud Deum, ut patet per apostolum, I ad Cor. III.

IIª-IIae q. 46 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod non moveri iniuriis quandoque quidem contingit ex hoc quod homini non sapiunt terrena, sed sola caelestia. Unde hoc pertinet ad stultitiam mundi, sed ad sapientiam Dei, ut Gregorius ibidem dicit. Quandoque autem contingit ex hoc quod homo est simpliciter circa omnia stupidus, ut patet in amentibus, qui non discernunt quid sit iniuria. Et hoc pertinet ad stultitiam simpliciter.

 

Erster Artikel.
Die Thorheit ist der Gegensatz zur Weisheit.

a) Dem wird widersprochen:

I. Der Weisheit scheint entgegenzustehen die Unwissenheit. Diese ist aber nicht dasselbe wie die Thorheit. Denn letztere erstreckt sich auf Göttliches und Menschliches; die Unwissenheit dagegen als Gegensatz zur reinen Weisheit nur auf Göttliches.

II. Die Thorheit ist der Weg zur Weisheit, nach 1. Kor. 3.: „Wer unter euch meint, weise zu sein, der werde ein Thor, damit er weise sei.“ Ein Gegensatz führt aber nicht zum anderen.

III. Die Weisheit ist die Ursache der Thorheit, nach Jerem. 10.: „Ein Thor ist geworden jeder Mensch von seiner Wissenschaft aus;“ womit übereinstimmt Isai. 47.: „Deine Weisheit und deine Wissenschaft haben dich getäuscht.“ Getäuscht werden gehört aber zur Thorheit.

IV. Isidor (10 Etymol. litt S.) sagt: „Ein Thor ist, der durch [S. 302] die Schande nicht bestimmt wird zum Schmerze, und auf den das Unrecht keinen Eindruck macht.“ Das gerade aber gehört zur geistigen Weisheit, nach Gregor. (10. moral. 16. et 17.) Also der Weisheit steht die Thorheit nicht gegenüber.

Auf der anderen Seite sagt Gregor (2. moral. 26.): „Die Gabe der Weisheit dient gegen die Thorheit.“

b) Ich antworte, die Thorheit oder Dummheit unterscheide sich von der Abgeschmacktheit oder Abgestumpftheit; denn die Thorheit schließt eine gewisse Schwerfälligkeit der Sinne und des Herzens ein, während die Abgestumpftheit einen gänzlichen Mangel an geistigem Sinn besagt. Zukömmlicherweise also wird die Thorheit gegenübergestellt der Weisheit. Denn „der Weise wird“ nach Isidor l. c. „so genannt, weil er geeignet ist, die Unterschiede der Dinge und der Ursachen zu erfassen und voneinander zu trennen.“ Die Thorheit ist somit der konträre Gegensatz zur Weisheit; die Abgestumpftheit der gänzliche reine Mangel derselben. Der Stumpfsinnige urteilt gar nicht im geistigen Sinne, ist unfähig dazu. Der Thor hat schwerfälliges, grobes Urteil. Der Weise hat feines, durchdringendes Urteil.

c) I. Isidor sagt, der in geistigen Dingen gänzlich Unwissende oder Abgeschmackte stehe entgegen dem Weisen, „weil er ohne Geschmack und ohne Unterscheidungskraft für solche Dinge ist.“ Somit ist dies dasselbe wie Thorheit.

II. Wie es eine schlechte Weisheit giebt, die nämlich der Welt, welche irdisches vergängliches Gut als letzten Endzweck betrachtet; so giebt es auch eine gute Thorheit, welche das Irdische verachtet. Von dieser spricht der Apostel.

III. Die Weisheit der Welt täuscht und betrügt und macht, daß man vor Gott ein Thor ist.

IV. Durch Beleidigungen nicht berührt werden, kommt manchmal daher, daß dem Menschen nur das Himmlische schmeckt; das ist die Weisheit Gottes, von der Gregor spricht. Bisweilen kommt dies von völliger Abgestumpftheit, die nichts empfindet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger