Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 45

Articulus 6

IIª-IIae q. 45 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod septima beatitudo non respondeat dono sapientiae. Septima enim beatitudo est, beati pacifici, quoniam filii Dei vocabuntur. Utrumque autem horum pertinet immediate ad caritatem. Nam de pace dicitur in Psalm., pax multa diligentibus legem tuam. Et ut apostolus dicit, Rom. V, caritas Dei diffusa est in cordibus nostris per spiritum sanctum, qui datus est nobis; qui quidem est spiritus adoptionis filiorum, in quo clamamus, abba, pater, ut dicitur Rom. VIII. Ergo septima beatitudo magis debet attribui caritati quam sapientiae.

IIª-IIae q. 45 a. 6 arg. 2
Praeterea, unumquodque magis manifestatur per proximum effectum quam per remotum. Sed proximus effectus sapientiae videtur esse caritas, secundum illud Sap. VII, per nationes in animas sanctas se transfert, amicos Dei et prophetas constituit, pax autem et adoptio filiorum videntur esse remoti effectus, cum procedant ex caritate, ut dictum est. Ergo beatitudo sapientiae respondens deberet magis determinari secundum dilectionem caritatis quam secundum pacem.

IIª-IIae q. 45 a. 6 arg. 3
Praeterea, Iac. III dicitur, quae desursum est sapientia primo quidem pudica est, deinde autem pacifica, modesta, suadibilis, bonis consentiens, plena misericordia et fructibus bonis, iudicans sine simulatione. Beatitudo ergo correspondens sapientiae non magis debuit accipi secundum pacem quam secundum alios effectus caelestis sapientiae.

IIª-IIae q. 45 a. 6 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, quod sapientia convenit pacificis, in quibus nullus motus est rebellis, sed obtemperans rationi.

IIª-IIae q. 45 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod septima beatitudo congrue adaptatur dono sapientiae et quantum ad meritum et quantum ad praemium. Ad meritum quidem pertinet quod dicitur, beati pacifici. Pacifici autem dicuntur quasi pacem facientes vel in seipsis vel etiam in aliis. Quorum utrumque contingit per hoc quod ea in quibus pax constituitur ad debitum ordinem rediguntur, nam pax est tranquillitas ordinis, ut Augustinus dicit, XIX de Civ. Dei. Ordinare autem pertinet ad sapientiam; ut patet per philosophum, in principio Metaphys. Et ideo esse pacificum convenienter attribuitur sapientiae. Ad praemium autem pertinet quod dicitur, filii Dei vocabuntur. Dicuntur autem aliqui filii Dei inquantum participant similitudinem filii unigeniti et naturalis, secundum illud Rom. VIII, quos praescivit conformes fieri imaginis filii sui, qui quidem est sapientia genita. Et ideo percipiendo donum sapientiae, ad Dei filiationem homo pertingit.

IIª-IIae q. 45 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod caritatis est habere pacem, sed facere pacem est sapientiae ordinantis. Similiter etiam spiritus sanctus intantum dicitur spiritus adoptionis inquantum per eum datur nobis similitudo filii naturalis, qui est genita sapientia.

IIª-IIae q. 45 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod illud est intelligendum de sapientia increata, quae prima se nobis unit per donum caritatis, et ex hoc revelat nobis mysteria, quorum cognitio est sapientia infusa. Et ideo sapientia infusa, quae est donum, non est causa caritatis, sed magis effectus.

IIª-IIae q. 45 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut iam dictum est, ad sapientiam, secundum quod est donum, pertinet non solum contemplari divina, sed etiam regulare humanos actus. In qua quidem directione primo occurrit remotio a malis quae contrariantur sapientiae, unde et timor dicitur esse initium sapientiae, inquantum facit recedere a malis. Ultimum autem est, sicut finis, quod omnia ad debitum ordinem redigantur, quod pertinet ad rationem pacis. Et ideo convenienter Iacobus dicit quod sapientia quae desursum est, quae est donum spiritus sancti, primum est pudica, quasi vitans corruptelas peccati; deinde autem pacifica, quod est finalis effectus sapientiae, propter quod ponitur beatitudo. Iam vero omnia quae sequuntur manifestant ea per quae sapientia ad pacem perducit, et ordine congruo. Nam homini per pudicitiam a corruptelis recedenti primo occurrit quod quantum ex se potest, modum in omnibus teneat, et quantum ad hoc dicitur, modesta. Secundo, ut in his in quibus ipse sibi non sufficit, aliorum monitis acquiescat, et quantum ad hoc subdit, suadibilis. Et haec duo pertinent ad hoc quod homo consequatur pacem in seipso. Sed ulterius, ad hoc quod homo sit pacificus etiam aliis, primo requiritur ut bonis eorum non repugnet, et hoc est quod dicit, bonis consentiens. Secundo, quod defectibus proximi et compatiatur in affectu et subveniat in effectu, et hoc est quod dicitur, plena misericordia et fructibus bonis. Tertio requiritur ut caritative emendare peccata satagat, et hoc est quod dicit, iudicans sine simulatione, ne scilicet, correctionem praetendens, odium intendat explere.

 

Sechster Artikel.
Die siebente Seligkeit entspricht der Gabe der Weisheit.

a.) Dem widersprechen folgende Gründe:

I. „Friedfertig sein“ und „Kind Gottes sein“ gehört Beides der heiligen Liebe an.“ Vom Frieden nämlich heißt es Ps. 118.: „Reicher Frieden denen, die Dein Gesetz lieben;“ und von der Kindschaft Gottes sagt Paulus (Röm. 5.): „Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unseren Herzen durch den Geist, der uns gegeben worden,“ nämlich „den Geist der Gotteskindschaft, in welchem wir rufen: Abba, Vater.“ (Röm. 8.)

II. Die nächste Wirkung der Weisheit ist die heilige Liebe, nach Sap. 7.: „Durch die Nationen hindurch überträgt sich die Weisheit in heilige Seelen und macht Freunde Gottes und Propheten.“ Friede und Gotteskindschaft sind nun jedenfalls erst entferntere Wirkungen, da sie einzig vermittelst der Liebe von der Weisheit ausgehen. Also muß die Seligkeit, welche der Weisheit entspricht, vielmehr die Liebe sein wie Friede und Gotteskindschaft.

III. Jakob. 3. heißt es: „Die Weisheit von oben ist zuerst schamvoll, dann friedlich, bescheiden, leicht zu überreden, allem Guten zustimmend, voll von Barmherzigkeit und guten Früchten, urteilend ohne Heuchelei.“ Der Friede ist also nicht mit größerem Rechte die der Weisheit entsprechende Seligkeit wie die anderen Wirkungen.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (1. de serm. Dom. 4.): „Die Weisheit kommt den friedfertigen zu, in denen keine rebellische Bewegung ist, sondern Alles der Vernunft gehorcht.“

b) Ich antworte, sowohl das Verdienst wie der Lohn in der siebenten Seligkeit komme der Gabe der Weisheit entsprechend zu.

Denn „friedfertig“ werden genannt, die in sich oder auch in anderen Frieden herstellen; und dies Beides geschieht dadurch, daß Alles der gebührenden Regel unterworfen und so Ordnung gemacht wird. „Frieden ist“ ja nach Augustin „die Ruhe der Ordnung“. Ordnen nun ist eben wesentlich Sache der Weisheit. „Kinder Gottes“ aber werden jene genannt, die und insoweit sie an der Ähnlichkeit mit dem Eingeborenen Sohne Gottes teilnehmen, nach Röm. 8.: „Die Er vorherwußte, daß sie gleich-förmig seien dem Bilde seines Sohnes.“ Der Sohn Gottes nun ist die erzeugte Weisheit. Wer also an der Gabe der Weisheit teilnimmt, der gelangt zur Gotteskindschaft.

<;) I. Der Liebe kommt es zu, Frieden zu haben; ihn ordnend herzustellen ist Sache der Weisheit. Und der heilige Geist wird der Geist der Gotteskindschaft genannt, insoferne durch Ihn uns die Ähnlichkeit verliehen wird mit dem Sohne, „der erzeugten Weisheit“.

II. Da ist die Rede von der ungeschaffenen Weisheit, die zuerst sich mit uns vereint durch das Geschenk der heiligen Liebe und von da aus die Geheimnisse kennen lehrt, deren Erkenntnis die eingeflößte Weisheit ist. Die Gabe der Weisheit also ist nicht die Ursache der Liebe; sondern vielmehr deren Wirkung.

III. In der Regelung menschlicher Thätigkeit, welche ja Sache der Weisheit ist, kommt zuerst die Entfernung jener Übel, die der Weisheit [S. 301] entgegenstehen. Deshalb wird die Furcht „der Anfang der Weisheit“ genannt; denn sie lehrt die Übel vermelden. Und der Friede ist ihr Ende; denn da erscheint Alles in die gehörige Ordnung gebracht. Der Apostel Jakobus also giebt in durchaus zulässiger Weise an, daß die Weisheit, „welche von oben kommt“, die nämlich eine Gabe des heiligen Geistes ist, zuerst „schamhaft“ ist, weil sie das Verderben der Sünde vermeidet, dann „friedfertig“, was die letzte Wirkung der Weisheit ist und somit als Seligkeit dasteht. Alle jene Wirkungen aber, die nun folgen, machen in gebührender Ordnung nur offenbar, durch welche Mittelstufen hindurch die Weisheit zum Frieden führt. Denn der Mensch, der vermittelst der Scham von dem Verderben der Sünde zurücktritt, muß zuerst Maß halten in Allem, soweit es auf ihn ankommt; und dafür steht: „bescheiden“. Dann muß er in dem, wozu seine Kräfte nicht ausreichen, den Belehrungen der anderen sich fügen; deshalb steht: „leicht zu überreden“. Diese beiden Wirkungen tragen dazu bei, daß der Mensch zum Frieden in sich selbst gelangt. Damit er aber zum Frieden mit den anderen gelangt, muß er dem, was diese Gutes haben, nicht widerstreiten; deshalb steht: „dem Guten zustimmend“; — dann muß er Mitleid haben mit den Mängeln anderer; deshalb steht: „voll von Barmherzigkeit und guten Früchten“; — ferner, daß er in Liebe die anderen zu bessern weiß, wenn sie sündigen; deshalb steht: „urteilend ohne Heuchelei“; daß er nämlich nicht unter dem Vorwände zu bessern, seinen Haß befriedigen möchte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger