Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 45

Articulus 4

IIª-IIae q. 45 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod sapientia possit esse sine gratia, cum peccato mortali. De his enim quae cum peccato mortali haberi non possunt praecipue sancti gloriantur, secundum illud II ad Cor. I, gloria nostra haec est, testimonium conscientiae nostrae. Sed de sapientia non debet aliquis gloriari, secundum illud Ierem. IX, non glorietur sapiens in sapientia sua. Ergo sapientia potest esse sine gratia, cum peccato mortali.

IIª-IIae q. 45 a. 4 arg. 2
Praeterea, sapientia importat cognitionem divinorum, ut dictum est. Sed aliqui cum peccato mortali possunt habere cognitionem veritatis divinae, secundum illud Rom. I, veritatem Dei in iniustitia detinent. Ergo sapientia potest esse cum peccato mortali.

IIª-IIae q. 45 a. 4 arg. 3
Praeterea, Augustinus dicit, in XV de Trin., de caritate loquens, nullum est isto Dei dono excellentius, solum est quod dividit inter filios regni aeterni et filios perditionis aeternae. Sed sapientia differt a caritate. Ergo non dividit inter filios regni et filios perditionis. Ergo potest esse cum peccato mortali.

IIª-IIae q. 45 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Sap. I, in malevolam animam non introibit sapientia, nec habitabit in corpore subdito peccatis.

IIª-IIae q. 45 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod sapientia quae est donum spiritus sancti, sicut dictum est, facit rectitudinem iudicii circa res divinas, vel per regulas divinas de aliis, ex quadam connaturalitate sive unione ad divina. Quae quidem est per caritatem, ut dictum est. Et ideo sapientia de qua loquimur praesupponit caritatem. Caritas autem non potest esse cum peccato mortali, ut ex supradictis patet. Unde relinquitur quod sapientia de qua loquimur non potest esse cum peccato mortali.

IIª-IIae q. 45 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illud intelligendum est de sapientia in rebus mundanis; sive etiam in rebus divinis per rationes humanas. De qua sancti non gloriantur, sed eam se fatentur non habere, secundum illud Prov. XXX, sapientia hominum non est mecum. Gloriantur autem de sapientia divina, secundum illud I ad Cor. I, factus est nobis sapientia a Deo.

IIª-IIae q. 45 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de cognitione divinorum quae habetur per studium et inquisitionem rationis. Quae potest haberi cum peccato mortali, non autem illa sapientia de qua loquimur.

IIª-IIae q. 45 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod sapientia, etsi differat a caritate, tamen praesupponit eam; et ex hoc ipso dividit inter filios perditionis et regni.

 

Vierter Artikel.
Die Gabe der Weisheit kann nicht bestehen ohne die Gnade.

a) Sie kann zusammen mit der Todsünde in der Seele bleiben. Denn:

I. Dessen, was man ohne Gnade nicht haben kann, rühmen sich die Heiligen, nach 2. Kor. 1.: „Unser Ruhm ist das Zeugnis unseres Gewissens.“ Der Weisheit aber soll man sich nicht rühmen, nach Jerem. 9, 25.

II. Die Kenntnis göttlicher Dinge, welche ja in der Weisheit eingeschlossen ist, kann bestehen mit der Todsünde, nach Röm. 1.: „Die Wahrheit Gottes halten sie fest in der Ungerechtigkeit.“

III. Augustin (15. de Trin. 18.) schreibt über die Liebe: „Nichts ist hervorragender wie dieses Geschenk Gottes; es allein scheidet zwischen den Kindern des ewigen Reiches und den Kindern des Verderbens.“ Die Weisheit ist aber unterschieden von der Liebe.

Auf der anderen Seite heißt es Sap. 1.: „In eine boshafte Seele tritt nicht ein die Weisheit und sie wohnt nicht in einem den Sünden ergebenen Körper.“

b) Ich antworte, die Weisheit als Gabe des heiligen Geistes bewirke die Geradheit des Urteils über göttliche Dinge oder, kraft der göttlichen Richtschnur, über Anderes gemäß einer gewissen zur Natur gewordenen Verwandtschaft oder Einigung mit dem Göttlichen. Da nun diese Einigung durch die Liebe vollzogen wird, so wird die Liebe von der Weisheit vorausgesetzt und kann somit letztere mit der Todsünde nicht zusammen bestehen.

c) I. Das ist zu verstehen von der irdischen Weisheit, von der die Heiligen bekennen, daß sie selbige nicht haben, nach Prov. 30.: „Die Weisheit der Menschen ist nicht mit mir.“ Der göttlichen Weisheit aber rühmen sie sich, nach 1. Kor. 1.: „Christus ist uns Weisheit geworden von Gott her.“

II. Da ist jene Weisheit gemeint, welche man durch Studium gewinnt; die kann mit der Todsünde bestehen.

III. Die heilige Liebe wird von der Gabe der Weisheit vorausgesetzt; mag sie auch verschieden von ihr sein. [S. 299]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger