Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 44

Articulus 8

IIª-IIae q. 44 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod ordo caritatis non cadat sub praecepto. Quicumque enim transgreditur praeceptum iniuriam facit. Sed si aliquis diligat aliquem quantum debet, et alterum quemcumque plus diligat, nulli facit iniuriam. Ergo non transgreditur praeceptum. Ordo ergo caritatis non cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 44 a. 8 arg. 2
Praeterea, ea quae cadunt sub praecepto sufficienter nobis traduntur in sacra Scriptura. Sed ordo caritatis qui supra positus est nusquam traditur nobis in sacra Scriptura. Ergo non cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 44 a. 8 arg. 3
Praeterea, ordo distinctionem quandam importat. Sed indistincte praecipitur dilectio proximi, cum dicitur, diliges proximum tuum sicut teipsum. Ergo ordo caritatis non cadit sub praecepto.

IIª-IIae q. 44 a. 8 s. c.
Sed contra est quod illud quod Deus in nobis facit per gratiam, instruit per legis praecepta, secundum illud Ierem. XXXI, dabo legem meam in cordibus eorum. Sed Deus causat in nobis ordinem caritatis, secundum illud Cant. II, ordinavit in me caritatem. Ergo ordo caritatis sub praecepto legis cadit.

IIª-IIae q. 44 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, modus qui pertinet ad rationem virtuosi actus cadit sub praecepto quod datur de actu virtutis. Ordo autem caritatis pertinet ad ipsam rationem virtutis, cum accipiatur secundum proportionem dilectionis ad diligibile, ut ex supradictis patet. Unde manifestum est quod ordo caritatis debet cadere sub praecepto.

IIª-IIae q. 44 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod homo plus satisfacit ei quem plus diligit. Et ita, si minus diligeret aliquis eum quem plus debet diligere, plus vellet satisfacere illi cui minus satisfacere debet. Et sic fieret iniuria illi quem plus debet diligere.

IIª-IIae q. 44 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod ordo quatuor diligendorum ex caritate in sacra Scriptura exprimitur. Nam cum mandatur quod Deum ex toto corde diligamus, datur intelligi quod Deum super omnia debemus diligere. Cum autem mandatur quod aliquis diligat proximum sicut seipsum, praefertur dilectio sui ipsius dilectioni proximi. Similiter etiam cum mandatur, I Ioan. III, quod debemus pro fratribus animam ponere, idest vitam corporalem, datur intelligi quod proximum plus debemus diligere quam corpus proprium. Similiter etiam cum mandatur, ad Gal. ult., quod maxime operemur bonum ad domesticos fidei; et I ad Tim. V vituperatur qui non habet curam suorum, et maxime domesticorum; datur intelligi quod inter proximos, meliores et magis propinquos magis debemus diligere.

IIª-IIae q. 44 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod ex ipso quod dicitur, diliges proximum tuum, datur consequenter intelligi quod illi qui sunt magis proximi sunt magis diligendi.

 

Achter Artikel.
Die von der heiligen Liebe herrührende Ordnung ist ebenfalls geboten.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Wer ein Gebot überschreitet, thut ein Unrecht. Wenn jemand aber einen Nächsten liebt wie es vorgeschrieben ist und einen beliebigen anderen mehr als diesen, so thut er kein Unrecht; also keine Sünde.

II. Was geboten ist, lehrt die Schrift. Eine solche Ordnung aber, wie sie in der heiligen Liebe herrschen soll, steht nirgends in der Schrift. Also ist sie nicht geboten.

III. Die Ordnung schließt eine Unterscheidung ein. Unterschiedslos aber wird geboten: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

Auf der anderen Seite erzieht Gott durch seine Gebote zu dem, was Er durch die Gnade in uns macht, nach Jerem. 31.: „Mein Gesetz werde ich einprägen in ihre Herzen.“ Gott aber verursacht in uns die Ordnung in der heiligen Liebe, nach Kant. 2.: „Geordnet hat Er in mir die heilige Liebe.“ Also ist diese Ordnung geboten.

b) Ich antworte, daß das Maß oder die Weise, welche zum Wesenscharakter eines tugendhaften Werkes gehört, unter das Gebot fällt, welches sich auf das Tugendwerk richtet. Die Ordnung in der Liebe aber gehört zum Wesenscharakter der Tugend, da sie sich richtet nach dem Verhältnisse der Liebe zum Liebwerten. Also ist offenbar die Ordnung in der heiligen Liebe mitgeboten.

c) I. Der Mensch ist dem mehr zu Willen, den er liebt. Wenn er also weniger lieben würde jenen, den er mehr lieben müßte, wollte er dem mehr zu Willen sein, dem er weniger zu Willen sein müßte. Und so geschähe ein Unrecht jenem, den er müßte mehr lieben.

II. Die heilige Schrift spricht ganz wohl die Ordnung in der heiligen Liebe aus: Denn Gott sollen wir „aus ganzem Herzen“ d. h. über Alles lieben; — und wenn wir den Nächsten lieben sollen wie uns selbst, so wird die Liebe zu sich selbst vorgezogen der Liebe zum Nächsten; — ebenso wenn „wir für den Nächsten das Leben lassen sollen“ (1. Joh. 3.), wird die Liebe zum Nächsten vorgezogen der Liebe zum eigenen Körper; — ähnlich „sollen wir Gutes thun, zumal den Glaubensgenossen“ (Gal. ult.) und nach I. Tim. 5. wird getadelt, „wer nicht zuvörderst Sorge hat für die Seinigen und zumal für seine Familienmitglieder,“ wonach wir unter den Nächsten die Verwandten und uns Nahestehenden in der Liebe vorziehen wüssen.

III. Darin selber, daß gesagt wird: „Du sollst den Nächsten lieben,“ liegt ausgedrückt, wir sollen mehr lieben, die uns näher angehen.

Nun ist zu handeln über die Gabe der Weisheit, welche der heiligen Liebe entspricht und über das dieser entgegengesetzte Laster. [S. 295]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger