Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 44

Articulus 3

IIª-IIae q. 44 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non sufficiant duo praecepta caritatis. Praecepta enim dantur de actibus virtutum. Actus autem secundum obiecta distinguuntur. Cum igitur quatuor homo debeat ex caritate diligere, scilicet Deum, seipsum, proximum et corpus proprium, ut ex supradictis patet; videtur quod quatuor debeant esse caritatis praecepta. Et sic duo non sufficiunt.

IIª-IIae q. 44 a. 3 arg. 2
Praeterea, caritatis actus non solum est dilectio, sed gaudium, pax, beneficentia. Sed de actibus virtutum sunt danda praecepta. Ergo duo praecepta caritatis non sufficiunt.

IIª-IIae q. 44 a. 3 arg. 3
Praeterea, sicut ad virtutem pertinet facere bonum, ita et declinare a malo. Sed ad faciendum bonum inducimur per praecepta affirmativa, ad declinandum a malo per praecepta negativa. Ergo de caritate fuerunt danda praecepta non solum affirmativa, sed etiam negativa. Et sic praedicta duo praecepta caritatis non sufficiunt.

IIª-IIae q. 44 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Matth. XXII, in his duobus mandatis tota lex pendet et prophetae.

IIª-IIae q. 44 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod caritas, sicut supra dictum est, est amicitia quaedam. Amicitia autem ad alterum est. Unde Gregorius dicit, in quadam homilia, caritas minus quam inter duos haberi non potest. Quomodo autem ex caritate aliquis seipsum diligat, supra dictum est. Cum autem dilectio et amor sit boni, bonum autem sit vel finis vel id quod est ad finem, convenienter de caritate duo praecepta sufficiunt, unum quidem quo inducimur ad Deum diligendum sicut finem; aliud autem quo inducimur ad diligendum proximum propter Deum sicut propter finem.

IIª-IIae q. 44 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in I de Doct. Christ., cum quatuor sint ex caritate diligenda, de secundo et quarto, idest de dilectione sui et corporis proprii, nulla praecepta danda erant, quantumlibet enim homo excidat a veritate, remanet illi dilectio sui et dilectio corporis sui. Modus autem diligendi praecipiendus est homini, ut scilicet se ordinate diligat et corpus proprium. Quod quidem fit per hoc quod homo diligit Deum et proximum.

IIª-IIae q. 44 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod alii actus caritatis consequuntur ex actu dilectionis sicut effectus ex causa, ut ex supradictis patet. Unde in praeceptis dilectionis virtute includuntur praecepta de aliis actibus. Et tamen propter tardiores inveniuntur de singulis explicite praecepta tradita, de gaudio quidem, Philipp. IV, gaudete in domino semper; de pace autem, ad Heb. ult., pacem sequimini cum omnibus; de beneficentia autem, ad Gal. ult., dum tempus habemus, operemur bonum ad omnes. De singulis beneficentiae partibus inveniuntur praecepta tradita in sacra Scriptura, ut patet diligenter consideranti.

IIª-IIae q. 44 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod plus est operari bonum quam vitare malum. Et ideo in praeceptis affirmativis virtute includuntur praecepta negativa. Et tamen explicite inveniuntur praecepta data contra vitia caritati opposita. Nam contra odium dicitur Lev. XIX, ne oderis fratrem tuum in corde tuo contra acediam dicitur Eccli. VI, ne acedieris in vinculis eius; contra invidiam, Gal. V, non efficiamur inanis gloriae cupidi, invicem provocantes, invicem invidentes; contra discordiam vero, I ad Cor. I, idipsum dicatis omnes, et non sint in vobis schismata; contra scandalum autem, ad Rom. XIV, ne ponatis offendiculum fratri vel scandalum.

 

Dritter Artikel.
Zwei Gebote der heiligen Liebe reichen aus.

a) Das Gegenteil wird dargethan:

I. Die Gebote richten sich auf die Tugendakte; diese aber werden geregelt durch die entsprechenden Gegenstände. Nun soll der Mensch lieben Gott, den Nächsten, sich selbst und den eigenen Körper. (Kap. 25, Art. 12.) Also müssen vier Gebote der Liebe sein.

II. Die Thätigkeiten der Liebe sind auch die Freude, der Friede, das Wohlwollen. Also müssen diesbezüglich auch eigene Gebote bestehen.

III. Zur Tugend gehört es auch, das Übel zu meiden. Also mußten nicht bloß affirmative Gebote der Liebe gegeben werden, sondern ebenso negative.

Auf der anderen Seite sagt der Herr bei Matth. 22.: „In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.“

b) Ich antworte, die Liebe sei eine Freundschaft; eine solche kann aber nicht „unter wenigeren bestehen als zwischen zweien.“ (Gregor hom. 17. [S. 290] in Evgl.) Wie jemand sich selbst lieben kann, ist oben (Kap. 25, Art. 4.) gesagt worden. Da nun der Gegenstand der Liebe nur das Gute ist und das Gute sich teilt in den Zweck und das Zweckdienliche, reichen zwei Gebote hin.

c) I. „Da vier Dinge geliebt werden sollen, Gott, der Mensch selbst, der Nächste, der eigene Körper, so durften betreffs des zweiten und vierten keine Gebote gegeben werden. Denn so weit auch immer der Mensch sich von der Wahrheit entfernt, dies bleibt ihm immer: die Liebe zu sich selbst und zu seinem Körper.“ (Aug. 1. de doctr. christ. 23.) Die Richtschnur und das Maß aber dafür daß der Mensch sich und seinen Körper in geregelter Weise lieben soll, war vorzuschreiben; und dies geschieht dadurch, daß der Mensch Gott lieben soll und den Nächsten.

II. Alle anderen Thätigkeiten der Liebe folgen aus dem Liebesakte selber wie die Wirkungen aus der Ursache. Also sind die Gebote betreffs der anderen Liebesthätigleiten eingeschlossen im Gebote des Liebesaktes. Und doch finden sich diese Liebesthätigkeiten wegen der schwächeren noch eigens geboten: So die Freude Phil. 4.: „Freuet euch immer im Herrn“; — der Friede Hebr. 12.: „Frieden sollt ihr halten mit allen“; — das Wohlwollen oder die Wohlthätigkeit Gal. ult.: „Während wir Zeit haben, thun wir allen Gutes.“

III. Mehr ist es, das Gute zu thun wie das Böse zu lassen. In den affirmativen Geboten also sind eingeschlossen die negativen. Ünd trotzdem findet sich auch Vieles positiv untersagt. So z. B. Lev. 19.: „Hasse deinen Bruder nicht in deinem Herzen“; — Ekkli. 6.: „Sei nicht träge in ihren Banden (der Weisheit)“; — Gal. 5.: „Seien wir nicht begierig nach eitlem Ruhme, daß wir gegenseitig Neid haben“; — 1. Kor. 1.: „Dasselbe saget immer alle und keine Spaltungen seien unter euch“; — Röm. 14.: „Gebet keinen Anstoß dem Bruder und kein Ärgernis“.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger