Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 44

Articulus 1

IIª-IIae q. 44 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod de caritate non debeat dari aliquod praeceptum. Caritas enim imponit modum actibus omnium virtutum, de quibus dantur praecepta, cum sit forma virtutum, ut supra dictum est. Sed modus non est in praecepto, ut communiter dicitur. Ergo de caritate non sunt danda praecepta.

IIª-IIae q. 44 a. 1 arg. 2
Praeterea, caritas, quae in cordibus nostris per spiritum sanctum diffunditur, facit nos liberos, quia ubi spiritus domini, ibi libertas, ut dicitur II ad Cor. III. Sed obligatio, quae ex praeceptis nascitur, libertati opponitur, quia necessitatem imponit. Ergo de caritate non sunt danda praecepta.

IIª-IIae q. 44 a. 1 arg. 3
Praeterea, caritas est praecipua inter omnes virtutes, ad quas ordinantur praecepta, ut ex supradictis patet. Si igitur de caritate dantur aliqua praecepta, deberent poni inter praecipua praecepta, quae sunt praecepta Decalogi. Non autem ponuntur. Ergo nulla praecepta sunt de caritate danda.

IIª-IIae q. 44 a. 1 s. c.
Sed contra, illud quod Deus requirit a nobis cadit sub praecepto. Requirit autem Deus ab homine ut diligat eum, ut dicitur Deut. X. Ergo de dilectione caritatis, quae est dilectio Dei, sunt danda praecepta.

IIª-IIae q. 44 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, praeceptum importat rationem debiti. Intantum ergo aliquid cadit sub praecepto inquantum habet rationem debiti. Est autem aliquid debitum dupliciter, uno modo, per se; alio modo, propter aliud. Per se quidem debitum est in unoquoque negotio id quod est finis, quia habet rationem per se boni; propter aliud autem est debitum id quod ordinatur ad finem, sicut medico per se debitum est ut sanet; propter aliud autem, ut det medicinam ad sanandum. Finis autem spiritualis vitae est ut homo uniatur Deo, quod fit per caritatem, et ad hoc ordinantur, sicut ad finem, omnia quae pertinent ad spiritualem vitam. Unde et apostolus dicit, I ad Tim. I, finis praecepti est caritas de corde puro et conscientia bona et fide non ficta. Omnes enim virtutes, de quarum actibus dantur praecepta, ordinantur vel ad purificandum cor a turbinibus passionum, sicut virtutes quae sunt circa passiones; vel saltem ad habendam bonam conscientiam, sicut virtutes quae sunt circa operationes; vel ad habendam rectam fidem, sicut illa quae pertinent ad divinum cultum. Et haec tria requiruntur ad diligendum Deum, nam cor impurum a Dei dilectione abstrahitur propter passionem inclinantem ad terrena; conscientia vero mala facit horrere divinam iustitiam propter timorem poenae; fides autem ficta trahit affectum in id quod de Deo fingitur, separans a Dei veritate. In quolibet autem genere id quod est per se potius est eo quod est propter aliud. Et ideo maximum praeceptum est de caritate, ut dicitur Matth. XXII.

IIª-IIae q. 44 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut supra dictum est cum de praeceptis ageretur, modus dilectionis non cadit sub illis praeceptis quae dantur de aliis actibus virtutum, puta sub hoc praecepto, honora patrem tuum et matrem tuam, non cadit quod hoc ex caritate fiat. Cadit tamen actus dilectionis sub praeceptis specialibus.

IIª-IIae q. 44 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod obligatio praecepti non opponitur libertati nisi in eo cuius mens aversa est ab eo quod praecipitur sicut patet in his qui ex solo timore praecepta custodiunt. Sed praeceptum dilectionis non potest impleri nisi ex propria voluntate. Et ideo libertati non repugnat.

IIª-IIae q. 44 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod omnia praecepta Decalogi ordinantur ad dilectionem Dei et proximi. Et ideo praecepta caritatis non fuerunt connumeranda inter praecepta Decalogi, sed in omnibus includuntur.

 

Erster Artikel.
Es ist zulässig, daß Gebote gegeben werden, welche die heilige Liebe zum Gegenstande haben.

a) Diese Zulässigkeit wird bestritten:

I. Die heilige Liebe giebt allen anderen Tugenden und deren entsprechenden Thätigkeiten Maß und Richtschnur. Maß und Richtschnur aber wird durch kein Gebot bestimmt; sonst ginge es ins Endlose. Also existieren über die heilige Liebe keine Gebote.

II. Die heilige Liebe macht uns frei; denn „wo der Geist des Herrn (der die Liebe in uns ausgießt, Röm. 5.), da ist Freiheit.“ (2. Kor. 3.) Gebote aber sind gegen die Freiheit.

III. Die heilige Liebe ist die hauptsächlichste unter allen Tugenden. Also müßten die sie betreffenden Gebote hauptsächliche, leitende Gebote und somit unter den zehn Geboten sein; was nicht der Fall ist. [S. 288]

Auf der anderen Seite fordert Gott vom Menschen, er solle Ihn lieben. (Deut. 10.) Also fällt die heilige Liebe unter das Gebot.

b) Ich antworte, jedes Gebot schließe ein den Charakter einer Schuld. Insofern also ist etwas Gegenstand eines Gebotes, insoweit es den Charakter des Geschuldeten in sich enthält. Nun ist 1. etwas an und für sich geschuldet, auf Grund des inneren Wesens; und das ist der Zweck, der da an und für sich ein Gut ist. Es ist 2. etwas geschuldet auf Grund von etwas Anderem, weil es nämlich zum Zwecke dienlich ist. So z. B. ist es für den Arzt an und für sich eine Schuld, eine Verpflichtung, daß er heile; und auf Grund dessen ist es für ihn Pflicht, daß er eine Medizin gebe.

Der Zweck nun des geistigen Lebens ist die Einheit mit Gott in der heiligen Liebe. Dazu steht als hingeordnet da Alles, was zum geistigen Leben gehört. Deshalb sagt der Apostel (1. Tim. 1.): „Der Zweck des Gebotes ist die Liebe, welche von reinem Herzen ausgeht und von einem guten Gewissen und von ungeheucheltem Glauben.“ Alle Tugenden dienen diesem Zwecke; nämlich daß sie entweder das Herz von Leidenschaften reinigen, oder daß das Gewissen gut sei als Richtschnur der Thätigkelten, oder daß man den rechten Glauben und die rechte Gottesverehrung habe. Und diese drei Dinge sind erforderlich, um Gott zu lieben. Denn ein unreines Herz neigt zum Irdischen anstatt zu Gott hin; ein böses Gewissen hat Furcht vor der gerechten Strafe und schreckt demnach zmück vor der Gerechtigkeit Gottes, will dieselbe nicht; ein geheuchelter Glaube trennt von der Wahrheit Gottes. Da nun überall das, was an und für sich, kraft seines inneren Wesens etwas ist, mehr an leitender Stelle steht, wie Jenes, was dies nur auf Grund von etwas Anderem, kraft Mitteilung ist; da nämlich der Zweck überall höher steht wie das bloß Zweckdienliche; — so betrifft das größte und an erster Stelle leitende Gebot die heilige Liebe.

c) I. Das Maß und die Richtschnur fällt nicht unter jene Gebote, welche auf die anderen Tugendwerke sich beziehen; z. B. ist vom vierten Gebote nicht geboten, daß man die Eltern ehre auf Grund und nach Maßgabe der heiligen Liebe. Der Akt der heiligen Liebe aber ist durch andere Gebote vorgeschrieben.

II. Die Verpflichtung, die in einem Gebote liegt, ist nicht der Freiheit entgegengesetzt; außer für jenen, dessen Geist von dem abgewendet ist, was vorgeschrieben wird; wie wenn jemand aus bloßer Furcht die Gebote befolgt. Diese Ausnahme aber hat hier keine Stelle; denn das Gebot der heiligen Liebe kann man nur kraft des eigenen Willens erfüllen; und so widerstreitet es in keiner Weise der Freiheit.

III. Alle die zehn Gebote beziehen sich wie auf ihren Zweck auf die Liebe Gottes und des Nächsten, sind sonach in allen eingeschlossen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger