Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 41

Articulus 2

IIª-IIae q. 41 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod rixa non sit filia irae. Dicitur enim Iac. IV, unde bella et lites in vobis? Nonne ex concupiscentiis quae militant in membris vestris? Sed ira non pertinet ad concupiscibilem. Ergo rixa non est filia irae, sed magis concupiscentiae.

IIª-IIae q. 41 a. 2 arg. 2
Praeterea, Prov. XXVIII dicitur, qui se iactat et dilatat iurgia concitat. Sed idem videtur esse rixa quod iurgium. Ergo videtur quod rixa sit filia superbiae vel inanis gloriae, ad quam pertinet se iactare et dilatare.

IIª-IIae q. 41 a. 2 arg. 3
Praeterea, Prov. XVIII dicitur, labia stulti immiscent se rixis. Sed stultitia differt ab ira, non enim opponitur mansuetudini, sed magis sapientiae vel prudentiae. Ergo rixa non est filia irae.

IIª-IIae q. 41 a. 2 arg. 4
Praeterea, Prov. X dicitur, odium suscitat rixas. Sed odium oritur ex invidia; ut Gregorius dicit, XXXI Moral. Ergo rixa non est filia irae, sed invidiae.

IIª-IIae q. 41 a. 2 arg. 5
Praeterea, Prov. XVII dicitur, qui meditatur discordias seminat rixas. Sed discordia est filia inanis gloriae, ut supra dictum est. Ergo et rixa.

IIª-IIae q. 41 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, XXXI Moral., quod ex ira oritur rixa. Et Prov. XV et XXIX dicitur, vir iracundus provocat rixas.

IIª-IIae q. 41 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, rixa importat quandam contradictionem usque ad facta pervenientem, dum unus alterum laedere molitur. Dupliciter autem unus alium laedere intendit. Uno modo, quasi intendens absolute malum ipsius. Et talis laesio pertinet ad odium, cuius intentio est ad laedendum inimicum vel in manifesto vel in occulto. Alio modo aliquis intendit alium laedere eo sciente et repugnante, quod importatur nomine rixae. Et hoc proprie pertinet ad iram, quae est appetitus vindictae, non enim sufficit irato quod latenter noceat ei contra quem irascitur, sed vult quod ipse sentiat, et quod contra voluntatem suam aliquid patiatur in vindictam eius quod fecit, ut patet per ea quae supra dicta sunt de passione irae. Et ideo rixa proprie oritur ex ira.

IIª-IIae q. 41 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut supra dictum est, omnes passiones irascibilis ex passionibus concupiscibilis oriuntur. Et secundum hoc, illud quod proxime oritur ex ira, oritur etiam ex concupiscentia sicut ex prima radice.

IIª-IIae q. 41 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod iactatio et dilatatio sui, quae fit per superbiam vel inanem gloriam, non directe concitat iurgium aut rixam, sed occasionaliter, inquantum scilicet ex hoc concitatur ira, dum aliquis sibi ad iniuriam reputat quod alter ei se praeferat; et sic ex ira sequuntur iurgia et rixae.

IIª-IIae q. 41 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod ira, sicut supra dictum est, impedit iudicium rationis, unde habet similitudinem cum stultitia. Et ex hoc sequitur quod habeant communem effectum, ex defectu enim rationis contingit quod aliquis inordinate alium laedere molitur.

IIª-IIae q. 41 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod rixa, etsi quandoque ex odio oriatur, non tamen est proprius effectus odii. Quia praeter intentionem odientis est quod rixose et manifeste inimicum laedat, quandoque enim etiam occulte laedere quaerit; sed quando videt se praevalere cum rixa et iurgio laesionem intendit. Sed rixose aliquem laedere est proprius effectus irae, ratione iam dicta.

IIª-IIae q. 41 a. 2 ad 5
Ad quintum dicendum quod ex rixis sequitur odium et discordia in cordibus rixantium. Et ideo ille qui meditatur, idest qui intendit inter aliquos seminare discordias, procurat quod ad invicem rixantur, sicut quodlibet peccatum potest imperare actum alterius peccati, ordinando illum in suum finem. Sed ex hoc non sequitur quod rixa sit filia inanis gloriae proprie et directe.

 

Zweiter Artikel.
Der Streit ist ein Kind des Zornes.

a) Dies scheint nicht der Fall zu sein. Denn:

I. Jakob 4. heißt es: „Woher ist Streit und Krieg unter euch? Nicht infolge euerer Begierlichkeiten, die in eueren Gliedern kämpfen?“ Also kommt der Streit vielmehr aus den Begierden.

II. Prov. 28. wird gesagt: „Der sich rühmt und aufbläht, verursacht Streit.“ Also kommt er von Eitelkeit.

III. Prov. 18. steht: „Die Lippen des Thoren mischen sich in den Streit.“ Thorheit aber ist nicht Zorn.

IV. Prov. 10. erklärt: „Der Haß veranlaßt Streit.“ Der Haß aber kommt vom Neide.

V. „Der da anfacht Zwietracht, säet Streit,“ nach Prov. 17. Die Zwietracht aber kommt von der Eitelkeit.

Auf der anderen Seite erklärt Gregor (31. moral. 17.): „Vom Zorne kommt der Streit“ und ebenso Prov. 5, 18.

b) Ich antworte, der Streit besage einen gewissen Gegensatz, der bis zu Thätlichkeiten sich versteigt, so daß der eine den anderen verletzen will. In zweifacher Weise aber will jemand einen anderen verletzen: entweder schlechthin, insofern er dessen Übel beabsichtigt; das ist Haß, dessen Absicht dahin geht, mag es offen oder insgeheim sein, dem Feinde zu schaden; — oder es bezweckt jemand die Verletzung des anderen, so daß dieser es weiß und sich widersetzt; das will der Ausdruck „Streit“ besagen und gehört dies so recht eigentlich zum Zorne, der da ist Begehren nach Rache. Denn dem erzürnten genügt es nicht, daß er insgeheim dem schadet, welchem er zürnt; vielmehr will er, daß dieser es wisse und fühle und daß er gegen seinen bewußten Willen etwas leide als Vergeltung dessen, was er gethan; wie dies aus dem hervorgeht, was I., II. Kap. 46, Art. 6 ad II. über den Zorn gesagt worden ist. So also ist der Zorn die Quelle des Streites.

c) I. Alle Leidenschaften der Abwehrkraft (irascibilis) kommen von denen in der Begehrkraft; und so hat das, was zunächst vom Zorne kommt, seinen entfernteren Grund im Begehren.

II. Sich zu rühmen und aufzublasen ist nicht direkt Quelle von Streit, aber Gelegenheit dazu. Denn der andere wird dadurch zum Zorne gereizt und nimmt es als eine Beleidigung, daß sein Gegner besser sein will als er.

III. Der Zorn hindert das nüchterne Urteil der Vernunft und ist dem gemäß der Thorheit ähnlich; und so ist die Wirkung die nämliche, denn Mangel an Vernunft verursacht es, daß der eine den anderen ohne Grund verletzen will.

IV. Der Streit kommt manchmal vom Hasse; er ist aber nicht eigentlich eine Wirkung desselben; denn in der Absicht des hassenden liegt es [S. 276] nicht, offen und streitsüchtigerweise den Feind zu verletzen. Manchmal will er ihm sogar nur insgeheim Schaden zufügen. Freilich sucht er die Verletzung in offenem Streite dann, wenn er meint, stärker zu sein.

V. Aus dem Streite folgt Haß und Zwietracht. Wer also Zwietracht und Haß veranlassen will, der verursacht Streit zwischen diesen Personen. So kann ja jede Sünde anordnen die Thätigkeit einer anderen Sünde, um zu ihrem Zwecke zu gelangen. Deshalb aber ist der Streit noch nicht direkt und eigentlich ein Kind der eitlen Ruhmgier.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger