Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 41

Articulus 1

IIª-IIae q. 41 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod rixa non semper sit peccatum. Rixa enim videtur esse contentio quaedam, dicit enim Isidorus, in libro Etymol., quod rixosus est a rictu canino dictus, semper enim ad contradicendum paratus est, et iurgio delectatur, et provocat contendentem. Sed contentio non semper est peccatum. Ergo neque rixa.

IIª-IIae q. 41 a. 1 arg. 2
Praeterea, Gen. XXVI dicitur quod servi Isaac foderunt alium puteum, et pro illo quoque rixati sunt. Sed non est credendum quod familia Isaac rixaretur publice, eo non contradicente, si hoc esset peccatum. Ergo rixa non est peccatum.

IIª-IIae q. 41 a. 1 arg. 3
Praeterea, rixa videtur esse quoddam particulare bellum. Sed bellum non semper est peccatum. Ergo rixa non semper est peccatum.

IIª-IIae q. 41 a. 1 s. c.
Sed contra est quod ad Gal. V rixae ponuntur inter opera carnis, quae qui agunt regnum Dei non consequuntur. Ergo rixae non solum sunt peccata, sed etiam sunt peccata mortalia.

IIª-IIae q. 41 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod sicut contentio importat quandam contradictionem verborum, ita etiam rixa importat quandam contradictionem in factis, unde super illud Gal. V dicit Glossa quod rixae sunt quando ex ira invicem se percutiunt. Et ideo rixa videtur esse quoddam privatum bellum, quod inter privatas personas agitur non ex aliqua publica auctoritate, sed magis ex inordinata voluntate. Et ideo rixa semper importat peccatum. Et in eo quidem qui alterum invadit iniuste est peccatum mortale, inferre enim nocumentum proximo etiam opere manuali non est absque mortali peccato. In eo autem qui se defendit potest esse sine peccato, et quandoque cum peccato veniali, et quandoque etiam cum mortali, secundum diversum motum animi eius, et diversum modum se defendendi. Nam si solo animo repellendi iniuriam illatam, et cum debita moderatione se defendat, non est peccatum, nec proprie potest dici rixa ex parte eius. Si vero cum animo vindictae vel odii, vel cum excessu debitae moderationis se defendat, semper est peccatum, sed veniale quidem quando aliquis levis motus odii vel vindictae se immiscet, vel cum non multum excedat moderatam defensionem; mortale autem quando obfirmato animo in impugnantem insurgit ad eum occidendum vel graviter laedendum.

IIª-IIae q. 41 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod rixa non simpliciter nominat contentionem, sed tria in praemissis verbis Isidori ponuntur quae inordinationem rixae declarant. Primo quidem, promptitudinem animi ad contendendum, quod significat cum dicit, semper ad contradicendum paratus, scilicet sive alius bene aut male dicat aut faciat. Secundo, quia in ipsa contradictione delectatur, unde sequitur, et in iurgio delectatur. Tertio, quia ipse alios provocat ad contradictiones, unde sequitur, et provocat contendentem.

IIª-IIae q. 41 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod ibi non intelligitur quod servi Isaac sint rixati, sed quod incolae terrae rixati sunt contra eos. Unde illi peccaverunt, non autem servi Isaac, qui calumniam patiebantur.

IIª-IIae q. 41 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod ad hoc quod iustum sit bellum, requiritur quod fiat auctoritate publicae potestatis, sicut supra dictum est. Rixa autem fit ex privato affectu irae vel odii. Si enim minister principis aut iudicis publica potestate aliquos invadat qui se defendant, non dicuntur ipsi rixari, sed illi qui publicae potestati resistunt. Et sic illi qui invadunt non rixantur neque peccant, sed illi qui se inordinate defendunt.

 

Erster Artikel.
Der Streit ist Sünde.

a.) Der Streit ist nicht immer Sünde. Denn:

I. Der Streit scheint dasselbe zu sein wie der Zank oder das Disputieren; dies aber ist nicht immer Sünde.

II. Gen. 19. heißt es: „Die Knechte Isaaks gruben einen Brunnen und um denselben haben sie sich gestritten.“ Sie thaten dies aber jedenfalls mit solcher Öffentlichkeit nicht ohne den Willen Isaaks, der es doch verboten hätte, wenn darin Sünde wäre.

III. Streit will bedeuten Krieg in engerem Kreise. Nicht jeder Krieg aber ist Sünde.

Auf der anderen Seite wird Gal. 5. der „Streit“ aufgezählt unter den Werken des Fleisches, die nicht erlauben, den Himmel zu besitzen.

b) Ich antworte, wie der Zank einen gewissen Gegensatz in sich schließt mit Rücksicht auf die Worte, so der Streit mit Rücksicht auf Thaten. Deshalb sagt zu Gal. 5. die Glosse: „Streit ist es, wenn man sich aus Zorn gegenseitig schlägt.“ Sonach ist der Streit wie ein kleiner Krieg unter Privatpersonen, der nicht auf eine öffentliche staatliche Autorität sich gründet, sondern vielmehr auf ungeordneten Willen. Streit also ist immer Sünde.

Wer nun ungerechterweise beginnt und dem Nächsten in handgreiflicher Weise körperlichen Schaden zufügt, der ist nicht ohne Todsünde. In jenem aber, der sich bloß verteidigt, kann dies manchmal ohne jede Sünde sein und manchmal mit einer läßlichen verbunden; je nach den verschiedenen Bewegungen in der Seele und nach der Art und Weise sich zu verteidigen. Wenn jemand nämlich sich verteidigt, nur um den ungerechten Angriff abzuwehren, und dies mit gebührender Mäßigung thut; so sündigt er nicht, denn von seiner Seite ist kein Streit im eigentlichen Sinne. Wenn aber bei ihm sich Haß und Rachsucht einmengt und die Verteidigungsweise das Maß überschreitet, so ist dies immer Sünde: läßliche, wenn die Unordnung im Willen und in der Verteidigungsweise eine unbedeutende ist; Todsünde, wenn er hartnackig gegen den angreifenden vorgeht, um ihn zu töten oder schwer zu verletzen.

c) I. Isidor (10. Etymol. litt. R.) giebt dreierlei an, wodurch der Streit sich vom Zanken oder dem Disputieren unterscheidet: 1. „der Streitsüchtige ist immer im Herzen bereit zum Streiten,“ mag jemand gut oder schlecht sprechen oder handeln; — 2. „er freut sich am Streit;“ — 3. „er reizt zum Widersprüche oder zum Streite.“

II. Die Einwohner des Landes hatten Streit angefangen gegen die Knechte Isaaks; jene also sündigten, nicht diese.

III. Der Krieg, um gerecht zu sein, muß von der gesetzmäßigen [S. 275] öffentlichen Autorität erklärt werden. Der Streit aber hat seinen Grund im ungeregelten Willen, im Hasse oder Zorne einer Privatperson. Denn wenn die Vertreter der öffentlichen Autorität jemanden gesetzmäßig angreift und dieser verteidigt sich; so beginnen den Streit nicht die Vertreter der öffentlichen Autorität, sondern jene, die sich ohne Grund verteidigen und sonach ungeregelterweise.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger