Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 39

Articulus 4

IIª-IIae q. 39 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod poena schismaticorum non sit conveniens ut excommunicentur. Excommunicatio enim maxime separat hominem a communione sacramentorum. Sed Augustinus dicit, in libro contra Donatist., quod Baptisma potest recipi a schismatico. Ergo videtur quod excommunicatio non est conveniens poena schismatis.

IIª-IIae q. 39 a. 4 arg. 2
Praeterea, ad fideles Christi pertinet ut eos qui sunt dispersi reducant, unde contra quosdam dicitur Ezech. XXXIV, quod abiectum est non reduxistis, quod perierat non quaesistis. Sed schismatici convenientius reducuntur per aliquos qui eis communicent. Ergo videtur quod non sint excommunicandi.

IIª-IIae q. 39 a. 4 arg. 3
Praeterea, pro eodem peccato non infligitur duplex poena, secundum illud Nahum I, non iudicabit Deus bis in idipsum. Sed pro peccato schismatis aliqui poena temporali puniuntur, ut habetur XXIII, qu. V, ubi dicitur, divinae et mundanae leges statuerunt ut ab Ecclesiae unitate divisi, et eius pacem perturbantes, a saecularibus potestatibus comprimantur. Non ergo sunt puniendi per excommunicationem.

IIª-IIae q. 39 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Num. XVI dicitur, recedite a tabernaculis hominum impiorum, qui scilicet schisma fecerant, et nolite tangere quae ad eos pertinent, ne involvamini in peccatis eorum.

IIª-IIae q. 39 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod per quae peccat quis, per ea debet puniri, ut dicitur Sap. XI. Schismaticus autem, ut ex dictis patet, in duobus peccat. In uno quidem, quia separat se a communione membrorum Ecclesiae. Et quantum ad hoc conveniens poena schismaticorum est ut excommunicentur. In alio vero, quia subdi recusant capiti Ecclesiae. Et ideo, quia coerceri nolunt per spiritualem potestatem Ecclesiae, iustum est ut potestate temporali coerceantur.

IIª-IIae q. 39 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Baptismum a schismaticis recipere non licet nisi in articulo necessitatis, quia melius est de hac vita cum signo Christi exire, a quocumque detur, etiam si sit Iudaeus vel Paganus, quam sine hoc signo, quod per Baptismum confertur.

IIª-IIae q. 39 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod per excommunicationem non interdicitur illa communicatio per quam aliquis salubribus monitis divisos reducit ad Ecclesiae unitatem. Tamen et ipsa separatio quodammodo eos reducit, dum, de sua separatione confusi, quandoque ad poenitentiam adducuntur.

IIª-IIae q. 39 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod poenae praesentis vitae sunt medicinales; et ideo quando una poena non sufficit ad coercendum hominem, superadditur altera, sicut et medici diversas medicinas corporales apponunt quando una non est efficax et ita Ecclesia, quando aliqui per excommunicationem non sufficienter reprimuntur, adhibet coercionem brachii saecularis. Sed si una poena sit sufficiens, non debet alia adhiberi.

 

Vierter Artikel.
Die 5trafe der Exkommunikation für die Schismatiker ist zulassig.

a.) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Exkommunikation trennt den Menschen im höchsten Grade von der Teilnahme an den Sakramenten. Augustin aber sagt (I. c.): „Die Taufe kann man empfangen von einem Schismatiker.“

II. Die Gläubigen Christi sollen zurückführen jene, die zerstreut sind. Denn Ezechiel macht (34, 4.) den Vorwurf: „Was getrennt war, habt ihr nicht zurückgeführt; was verloren war, habt ihr nicht gesucht.“ Zulässiger aber wäre es, die Schismatiker zurückzuführen durch solche, die mit ihnen in Gemeinschaft stehen. Also muß man sie nicht der Kirchengemeinschaft berauben.

III. Für die gleiche Sünde soll man nicht zweimal strafen, nach Nahum 1, 9. Für das Schisma aber werden manche mit zeitlichen Strafen belegt, nach causa 23, 9.; 5. c. Quali uos: „Die göttlichen und menschlichen Gesetze haben festgestellt, daß jene, welche von der kirchlichen Einheit getrennt sind und deren Frieden zerrütten, von der zeitlichen Gewalt bezwungen werden.“ Also gebührt da nicht noch dazu die Strafe der Exkommunikation.

Auf der anderen Seite steht Num. 16. geschrieben: „Gehet hinweg von den Wohnungen der Gottlosen — welche ein Schisma gemacht haben — und berühret nicht, was ihnen gehört, damit ihr nicht in ihre Sünden verwickelt werdet.“

b) Ich antworte, „darin müsse jemand gestraft werden, worin er sündigt.“ (Sap. 11.) Der Schismatiker aber trennt sich zuerst von der Gemeinschaft der Kirche; und deshalb wird er mit der Exkommunikation bestraft. Dann verweigert er dem Haupte der Kirche den Gehorsam; und deshalb wird er, da er geistlicher Gewalt nicht sich unterwerfen will, mit Recht durch die zeitliche gezügelt.

c) I. Nur im Notfalle darf man von Schismatikern die Taufe empfangen. Denn besser ist es, dieses Leben mit dem Zeichen Christi zu verlassen, ob es von Heiden, Juden oder sonst von wem gespendet werde, wie ohne dieses Zeichen.

II. Die Gemeinschaft mit Männern, die da heilsame Ermahnungen spenden können, ist durch die Exkommunikation nicht ausgeschlossen. Indessen bringt der Ausschluß von der Kirche selber viele zurück, die sich schämen, eine solche Strafe verdient zu haben. [S. 269]

III. Die Strafen hier auf Erden sind heilsame Medizinen. Wenn die eine nicht hilft, dann muß man die andere gebrauchen. Hat aber die eine Strafe Erfolg, so darf man die andere nicht anwenden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger