Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 39

Articulus 3

IIª-IIae q. 39 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod schismatici habeant aliquam potestatem. Dicit enim Augustinus, in libro contra Donatist., sicut redeuntes ad Ecclesiam qui priusquam recederent baptizati sunt non rebaptizantur, ita redeuntes qui priusquam recederent ordinati sunt non utique rursus ordinantur. Sed ordo est potestas quaedam. Ergo schismatici habent aliquam potestatem, quia retinent ordinem.

IIª-IIae q. 39 a. 3 arg. 2
Praeterea, Augustinus dicit, in libro de Unic. Bapt., potest sacramentum tradere separatus, sicut potest habere separatus. Sed potestas tradendi sacramenta est maxima potestas. Ergo schismatici, qui sunt ab Ecclesia separati, habent potestatem spiritualem.

IIª-IIae q. 39 a. 3 arg. 3
Praeterea, Urbanus Papa dicit quod ab episcopis quondam Catholice ordinatis sed in schismate a Romana Ecclesia separatis qui consecrati sunt, eos, cum ad Ecclesiae unitatem redierint, servatis propriis ordinibus, misericorditer suscipi iubemus, si eos vita et scientia commendat. Sed hoc non esset nisi spiritualis potestas apud schismaticos remaneret. Ergo schismatici habent spiritualem potestatem.

IIª-IIae q. 39 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Cyprianus dicit in quadam epistola, et habetur VII, qu. I, Can. Novatianus, qui nec unitatem, inquit, spiritus nec conventionis pacem observat, et se ab Ecclesiae vinculo atque a sacerdotum collegio separat, nec episcopi potestatem habere potest nec honorem.

IIª-IIae q. 39 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod duplex est spiritualis potestas, una quidem sacramentalis; alia iurisdictionalis. Sacramentalis quidem potestas est quae per aliquam consecrationem confertur. Omnes autem consecrationes Ecclesiae sunt immobiles, manente re quae consecratur, sicut patet etiam in rebus inanimatis, nam altare semel consecratum non consecratur iterum nisi fuerit dissipatum. Et ideo talis potestas secundum suam essentiam remanet in homine qui per consecrationem eam est adeptus quandiu vivit, sive in schisma sive in haeresim labatur, quod patet ex hoc quod rediens ad Ecclesiam non iterum consecratur. Sed quia potestas inferior non debet exire in actum nisi secundum quod movetur a potestate superiori, ut etiam in rebus naturalibus patet; inde est quod tales usum potestatis amittunt, ita scilicet quod non liceat eis sua potestate uti. Si tamen usi fuerint, eorum potestas effectum habet in sacramentalibus, quia in his homo non operatur nisi sicut instrumentum Dei; unde effectus sacramentales non excluduntur propter culpam quamcumque conferentis sacramentum. Potestas autem iurisdictionalis est quae ex simplici iniunctione hominis confertur. Et talis potestas non immobiliter adhaeret. Unde in schismaticis et haereticis non manet. Unde non possunt nec absolvere nec excommunicare nec indulgentias facere, aut aliquid huiusmodi, quod si fecerint, nihil est actum. Cum ergo dicitur tales non habere potestatem spiritualem, intelligendum est vel de potestate secunda, vel, si referatur ad primam potestatem, non est referendum ad ipsam essentiam potestatis, sed ad legitimum usum eius.

IIª-IIae q. 39 a. 3 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Dritter Artikel.
Die Schismatiker im Verhältnisse zur geistlichen Gewalt.

a) Die Schismatiker besitzen eine gewisse Gewalt. Denn:

I. Augustin (1. ad Donatist. c. 1.) sagt: „Wie die von der Kirche abgefallenen nicht mehr getauft werden, wenn sie zurückkehren, so werden die als Priester abgefallenen nicht wieder geweiht, wenn sie zurückkehren.“ Die Weihe aber ist eine Gewalt.

II. Augustinus sagt (6. de Bapt. 5.): „Das Sakrament kann spenden der von der Kirche getrennt ist, wie es empfangen kann einer, der von der Kirche getrennt ist.“ Das ist aber eine große Gewalt, die Sakramente spenden zu können.

III. Urban II. bestimmt (concil. Plac. can. 10.): „Wer von katholischen Bischöfen ehemals regelrecht geweiht und durch das Schisma von der Kirche abgefallen ist, soll, wenn er zur Kirche zurückkehrt, barmherzig wieder aufgenommen werden, wenn ein gutes Leben und Wissenschaft ihn empfehlen.“

Auf der anderen Seite sagt Cyprian (ep. 2. lib. 4.): „Wer nicht die Einheit des Geistes und das Band des Friedens festhält und sich trennt von der Gemeinschaft der Kirche und dem Kollegium der Priester, kann weder die Macht noch die Ehre der bischöflichen Würde besitzen.“

b) Ich antworte, doppelt sei die geistliche Gewalt: die durch eine Weihe verliehene, die sakramentale; und die der geistlichen Gerichtsbarkeit. Alle Weihen der Kirche sind nun unveränderlich, so lange die geweihte Sache andauert, wie der Altarstein z. B. Solche Gewalt also, wie die Weihe sie verleiht, bleibt im Menschen, so lange er lebt, mag er häretisch sein oder schismatisch; und wird danach ein abgefallener, der zur Kirche zurückkehrt, nicht wieder geweiht. Weil aber die niedere Gewalt nicht in Thätigkeit sein soll außer insoweit sie von der höheren aus in Thätigkeit gesetzt worden, so verlieren jene, die von der Kirche abfallen, den Gebrauch ihrer Weihegewalt. Gebrauchen sie trotzdem dieselbe, wenn auch widerrechtlich und gegen das Gebot, so folgt die Wirkung; denn sie handeln in diesem Falle als Werkzeuge Gottes und die sakramentalen Wirkungen hängen nicht ab vom persönlichen Zustande dessen, der die Sakramente spendet. [S. 268]

Die Gewalt der Jurisdiktion oder geistlichen Leitung aber wird durch den Auftrag eines Menschen übertragen und bleibt deshalb nicht unveränderlich, sondern nur solange sie mit dem Oberen in lebendiger Einheit ist. Somit können die Schismatiker und Häretiker nicht von Sünden lossprechen, nicht exkommunizieren etc. Thun sie es, so ist nichts gethan.

Die Weihegewalt also bleibt in den Schismatikern ihrem Wesen nach, aber nicht nach ihrem Gebrauche. Die Jurisdiktionsgewalt bleibt weder ihrem Wesen noch ihrem Gebrauche nach.

c) Damit beantwortet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger