Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 39

Articulus 2

IIª-IIae q. 39 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod schisma gravius peccatum sit quam infidelitas. Maius enim peccatum graviori poena punitur, secundum illud Deut. XXV, pro mensura peccati erit et plagarum modus. Sed peccatum schismatis gravius invenitur punitum quam etiam peccatum infidelitatis sive idololatriae. Legitur enim Exod. XXXII quod propter idololatriam sunt aliqui humana manu gladio interfecti, de peccato autem schismatis legitur Num. XVI, si novam rem fecerit dominus, ut aperiens terra os suum deglutiat eos et omnia quae ad illos pertinent, descenderintque viventes in Infernum, scietis quod blasphemaverunt dominum. Decem etiam tribus, quae vitio schismatis a regno David recesserunt, sunt gravissime punitae, ut habetur IV Reg. XVII. Ergo peccatum schismatis est gravius peccato infidelitatis.

IIª-IIae q. 39 a. 2 arg. 2
Praeterea, bonum multitudinis est maius et divinius quam bonum unius; ut patet per philosophum, in I Ethic. Sed schisma est contra bonum multitudinis, idest contra ecclesiasticam unitatem, infidelitas autem est contra bonum particulare unius, quod est fides unius hominis singularis. Ergo videtur quod schisma sit gravius peccatum quam infidelitas.

IIª-IIae q. 39 a. 2 arg. 3
Praeterea, maiori malo maius bonum opponitur; ut patet per philosophum, in VIII Ethic. Sed schisma opponitur caritati, quae est maior virtus quam fides, cui opponitur infidelitas, ut ex praemissis patet. Ergo schisma est gravius peccatum quam infidelitas.

IIª-IIae q. 39 a. 2 s. c.
Sed contra, quod se habet ex additione ad alterum potius est vel in bono vel in malo. Sed haeresis se habet per additionem ad schisma, addit enim perversum dogma, ut patet ex auctoritate Hieronymi supra inducta. Ergo schisma est minus peccatum quam infidelitas.

IIª-IIae q. 39 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod gravitas peccati dupliciter potest considerari, uno modo, secundum suam speciem; alio modo, secundum circumstantias. Et quia circumstantiae particulares sunt et infinitis modis variari possunt, cum quaeritur in communi de duobus peccatis quod sit gravius, intelligenda est quaestio de gravitate quae attenditur secundum genus peccati. Genus autem seu species peccati attenditur ex obiecto; sicut ex supradictis patet. Et ideo illud peccatum quod maiori bono contrariatur est ex suo genere gravius, sicut peccatum in Deum quam peccatum in proximum. Manifestum est autem quod infidelitas est peccatum contra ipsum Deum, secundum quod in se est veritas prima, cui fides innititur. Schisma autem est contra ecclesiasticam unitatem, quae est quoddam bonum participatum, et minus quam sit ipse Deus. Unde manifestum est quod peccatum infidelitatis ex suo genere est gravius quam peccatum schismatis, licet possit contingere quod aliquis schismaticus gravius peccet quam quidam infidelis, vel propter maiorem contemptum, vel propter maius periculum quod inducit, vel propter aliquid huiusmodi.

IIª-IIae q. 39 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod populo illi manifestum erat iam per legem susceptam quod erat unus Deus et quod non erant alii dii colendi, et hoc erat apud eos per multiplicia signa confirmatum. Et ideo non oportebat quod peccantes contra hanc fidem per idololatriam punirentur inusitata aliqua et insolita poena, sed solum communi. Sed non erat sic notum apud eos quod Moyses deberet esse semper eorum princeps. Et ideo rebellantes eius principatui oportebat miraculosa et insueta poena puniri. Vel potest dici quod peccatum schismatis quandoque gravius est punitum in populo illo quia erat ad seditiones et schismata promptus, dicitur enim I Esdr. IV, civitas illa a diebus antiquis adversus regem rebellat, et seditiones et praelia concitantur in ea. Poena autem maior quandoque infligitur pro peccato magis consueto, ut supra habitum est, nam poenae sunt medicinae quaedam ad arcendum homines a peccato; unde ubi est maior pronitas ad peccandum, debet severior poena adhiberi. Decem autem tribus non solum fuerunt punitae pro peccato schismatis, sed etiam pro peccato idololatriae, ut ibidem dicitur.

IIª-IIae q. 39 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod sicut bonum multitudinis est maius quam bonum unius qui est de multitudine, ita est minus quam bonum extrinsecum ad quod multitudo ordinatur, sicut bonum ordinis exercitus est minus quam bonum ducis. Et similiter bonum ecclesiasticae unitatis, cui opponitur schisma, est minus quam bonum veritatis divinae, cui opponitur infidelitas.

IIª-IIae q. 39 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod caritas habet duo obiecta, unum principale, scilicet bonitatem divinam; et aliud secundarium, scilicet bonum proximi. Schisma autem et alia peccata quae fiunt in proximum opponuntur caritati quantum ad secundarium bonum, quod est minus quam obiectum fidei, quod est ipse Deus. Et ideo ista peccata sunt minora quam infidelitas. Sed odium Dei, quod opponitur caritati quantum ad principale obiectum, non est minus. Tamen inter peccata quae sunt in proximum, peccatum schismatis videtur esse maximum, quia est contra spirituale bonum multitudinis.

 

Zweiter Artikel.
Der Unglaube ist eine schwerere Sünde wie das Schisma.

a) Das Umgekehrte scheint wahr zu sein. Denn:

I. Nach der Strafe kann man die Größe der Sünde ermessen. Die Sünde des Schisma aber wird schwerer gestraft von Gott wie die des Unglaubens. Denn Exod. 32. wird gelesen, die zum Götzendienste abgefallenen seien mit dem Schwerte getötet worden; vom Schisma aber heißt es Num. 16.: „Wenn der Herr etwas Neues thut, daß die Erde sich öffnet und die Betreffenden verschlingt sowie Alles was ihnen gehört, und sie lebend in die Hölle hinabsinken, so sollt ihr wissen, sie haben Gott den Herrn gelästert.“ Auch die zehn Stämme, die vom Reiche Davids sich durch ein Schisma getrennt hatten, wurden sehr schwer gestraft. (4. Kön. 17.)

II. „Das Beste der Menge steht höher wie das eines einzelnen,“ sagt Aristoteles. (1 Ethic. 2.) Das Schisma aber ist gegen das Beste der Menge, nämlich gegen die kirchliche Einheit gerichtet; der Unglaube gegen das Beste des einzelnen, denn der Glaube gehört jedem für sich an.

III. Das Schisma steht entgegen der heiligen Liebe, einer größeren Tugend nämlich wie es der Glaube ist.

Auf der anderen Seite steht höher sowohl im Guten wie im Bösen das, was sich zum Anderen als Zusatz verhält. Die Häresie aber fügt zum Schisma die verkehrte Lehre hinzu, wie oben Hieronymus sagte. Also ist sie eine größere Sünde.

b) Ich antworte, die Schwere einer Sünde hänge ab von ihrer Gattung und von den Umständen. Die Umstände aber können im einzelnen in endloser Weise wechseln; also muß die Schwere einer Sünde an sich beurteilt werden nach ihrer „Art“ und Gattung. Diese nun hängt vom Gegenstande ab. Jene Sünde also wird größer sein, die einem höheren Gute entgegensteht.

Nun richtet sich der Unglaube gegen Gott selbst, insoweit Gott die erste Wahrheit ist; das Schisma aber gegen die kirchliche Einheit, welche ein mitgeteiltes Gut ist, geringer als das göttliche Gut. Also ist an sich die Sünde des Unglaubens schwerer; wenn auch ein einzelner Schismatiker wegen der größeren Verachtung, die er gegen die kirchliche Einheit hegt oder wegen der größeren Gefahr, die er heraufbeschwört, oder aus ähnlichen äußeren Gründen schwerer sündigen kann wie ein einzelner Ungläubiger.

c) I. Jenes Volk wußte bereits durch das Gesetz, es sei nur ein Gott und vielfache Zeichen hatten diesen Glauben befestigt. Deshalb war es nicht notwendig, Götzendiener durch besonders Eindruck machende, ungewöhnliche Strafen zu züchtigen. Nicht aber war es im gleichen Maße ihm klar, daß Moses immer ihr Führer sein sollte; und deshalb mußten aufrührerische gegen dessen Autorität in ungewöhnlicher Weise gestraft werden.

Oder das Schisma wurde in diesem Volke, weil es immer bereit war zum Murren und zu Aufständen, strenger bestraft; nach Esdr. 1, 4.: „Jene Stadt (Jerusalem) macht von alters her gegen die Könige Aufruhr.“ Eine größere Strafe aber wird bisweilen aufgelegt für eine Sünde, an die man mehr gewöhnt ist; da die Strafen Heilmittel sind. Die zehn Stämme wurden zudem auch für die Götzendienern bestraft (l. c.). [S. 267]

II. Das Beste der Menge ist wohl größer wie das eines einzelnen; aber minder wie das außen befindliche Gut, zu dem es als zu seinem Zwecke hingeordnet ist, wie das Gut der Ordnung im Heere geringer ist wie das Gut des Feldherrn oder des Staates, dem diese Ordnung dient. Und so ist das Gut der kirchlichen Einheit, dem das Schisma entgegensteht, geringer wie das göttliche Gut, dem der Unglaube widersteht.

III. Die Liebe hat zum Hauptgegenstande das göttliche Gut, zum untergeordneten das Beste des Nächsten. Das Schisma und alle anderen gegen den Nächsten begangenen Sünden sind nun entgegen der Liebe im zweiten Sinne. Deshalb ist der Unglaube, der unmittelbar gegen Gott geht, eine schwerere Sünde wie das Schisma; der Haß Gottes aber, der gegen die Liebe geht, insoweit sie Gott zum Gegenstande hat, ist schwerer wie der Unglaube. Unter den Sünden gegen den Nächsten aber ist das Schisma die größte, denn es richtet sich gegen das geistige Beste der Menge.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger