Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 37

Articulus 1

IIª-IIae q. 37 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod discordia non sit peccatum. Discordare enim ab aliquo est recedere ab alterius voluntate. Sed hoc non videtur esse peccatum, quia voluntas proximi non est regula voluntatis nostrae, sed sola voluntas divina. Ergo discordia non est peccatum.

IIª-IIae q. 37 a. 1 arg. 2
Praeterea, quicumque inducit aliquem ad peccandum, et ipse peccat. Sed inducere inter aliquos discordiam non videtur esse peccatum, dicitur enim Act. XXIII, quod sciens Paulus quia una pars esset Sadducaeorum et altera Pharisaeorum, exclamavit in Concilio, viri fratres, ego Pharisaeus sum, filius Pharisaeorum, de spe et resurrectione mortuorum ego iudicor. Et cum haec dixisset, facta est dissensio inter Pharisaeos et Sadducaeos. Ergo discordia non est peccatum.

IIª-IIae q. 37 a. 1 arg. 3
Praeterea, peccatum, praecipue mortale, in sanctis viris non invenitur. Sed in sanctis viris invenitur discordia, dicitur enim Act. XV, facta est dissensio inter Paulum et Barnabam, ita ut discederent ab invicem. Ergo discordia non est peccatum, et maxime mortale.

IIª-IIae q. 37 a. 1 s. c.
Sed contra est quod ad Gal. V dissensiones, idest discordiae, ponuntur inter opera carnis, de quibus subditur, qui talia agunt, regnum Dei non consequuntur. Nihil autem excludit a regno Dei nisi peccatum mortale. Ergo discordia est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 37 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod discordia concordiae opponitur. Concordia autem, ut supra dictum est, ex caritate causatur, inquantum scilicet caritas multorum corda coniungit in aliquid unum, quod est principaliter quidem bonum divinum, secundario autem bonum proximi. Discordia igitur ea ratione est peccatum, inquantum huiusmodi concordiae contrariatur. Sed sciendum quod haec concordia per discordiam tollitur dupliciter, uno quidem modo, per se; alio vero modo, per accidens. Per se quidem in humanis actibus et motibus dicitur esse id quod est secundum intentionem. Unde per se discordat aliquis a proximo quando scienter et ex intentione dissentit a bono divino et a proximi bono, in quo debet consentire. Et hoc est peccatum mortale ex suo genere, propter contrarietatem ad caritatem, licet primi motus huius discordiae, propter imperfectionem actus, sint peccata venialia. Per accidens autem in humanis actibus consideratur ex hoc quod aliquid est praeter intentionem. Unde cum intentio aliquorum est ad aliquod bonum quod pertinet ad honorem Dei vel utilitatem proximi, sed unus aestimat hoc esse bonum, alius autem habet contrariam opinionem, discordia tunc est per accidens contra bonum divinum vel proximi. Et talis discordia non est peccatum, nec repugnat caritati, nisi huiusmodi discordia sit vel cum errore circa ea quae sunt de necessitate salutis, vel pertinacia indebite adhibeatur, cum etiam supra dictum est quod concordia quae est caritatis effectus est unio voluntatum, non unio opinionum. Ex quo patet quod discordia quandoque est ex peccato unius tantum, puta cum unus vult bonum, cui alius scienter resistit, quandoque autem est cum peccato utriusque, puta cum uterque dissentit a bono alterius, et uterque diligit bonum proprium.

IIª-IIae q. 37 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod voluntas unius hominis secundum se considerata non est regula voluntatis alterius. Sed inquantum voluntas proximi inhaeret voluntati Dei, fit per consequens regula regulata secundum primam regulam. Et ideo discordare a tali voluntate est peccatum, quia per hoc discordatur a regula divina.

IIª-IIae q. 37 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod sicut voluntas hominis adhaerens Deo est quaedam regula recta, a qua peccatum est discordare; ita etiam voluntas hominis Deo contraria est quaedam perversa regula, a qua bonum est discordare. Facere ergo discordiam per quam tollitur bona concordia quam caritas facit, est grave peccatum, unde dicitur Prov. VI, sex sunt quae odit dominus, et septimum detestatur anima eius, et hoc septimum ponit eum qui seminat inter fratres discordias. Sed causare discordiam per quam tollitur mala concordia, scilicet in mala voluntate, est laudabile. Et hoc modo laudabile fuit quod Paulus dissensionem posuit inter eos qui erant concordes in malo, nam et dominus de se dicit, Matth. X, non veni pacem mittere, sed gladium.

IIª-IIae q. 37 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod discordia quae fuit inter Paulum et Barnabam fuit per accidens et non per se, uterque enim intendebat bonum, sed uni videbatur hoc esse bonum, alii aliud. Quod ad defectum humanum pertinebat, non enim erat talis controversia in his quae sunt de necessitate salutis. Quamvis hoc ipsum fuerit ex divina providentia ordinatum, propter utilitatem inde consequentem.

 

Erster Artikel.
Die Zwietracht ist eine Sünde.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Nicht nach dem Nämlichen trachten wie der andere, kann keine Sünde sein; der Wille nämlich des anderen ist keine Regel für uns. Das aber will Zwietracht besagen: ein zweispaltiges Trachten.

II. Act. 23. steht geschrieben: „Paulus aber, der da wußte, daß der eine Teil Sadducäer waren und der andere Pharisäer, rief in der Versammlung aus: Brüder, ich bin Pharisäer und der Sohn von Pharisäern; wegen der Hoffnung und wegen der Auferstehung der Toten stehe ich hier vor Gericht. Und da er dies gesprochen, entstand Zwietracht unter den Pharisäern und Sadducäern.“ Wäre Zwietracht aber Sünde, so hätte Paulus nicht zu ihrer Entstehung mitwirken dürfen.

III. Sünde und zumal Todsünde findet sich nicht in heiligen Männern, Act. 15. aber heißt es: „Und Zwietracht entstand zwischen Barnabas und Paulus.“

Auf der anderen Seite sagt Paulus (5. Gal.): „Wer Solches thut, wird das Reich Gottes nicht besitzen,“ und darunter wird auch die Zwietracht aufgeführt.

b) Ich antworte, die Zwietracht sei der Eintracht entgegengesetzt. Diese aber ist eine Wirkung der heiligen Liebe, welche vieler Herzen in eins verbindet, nämlich zum Streben nach“ dem Besitze des göttlichen Gutes und dann zur Fürsorge für das Gute im Nächsten. Insoweit also die Zwietracht widerstreitet solcher Eintracht, ist sie Sünde.

Dabei muß jedoch bemerkt werden, diese Eintracht werde durch die Zwietracht entweder an und für sich gestört oder auf Grund von etwas Äußerlichem. „An und für sich“ gilt in der menschlichen Thätigkeit etwas, insoweit selbige durch eine bestimmte Absicht geleitet wird. Wer also mit Wissen und Vorbedacht sich trennt in seinem Meinen vom göttlichen Gute und vom Guten im Nächsten, wo er derselben Meinung mit sein sollte, der begeht an und für sich die Sünde der Zwietracht; und diese Sünde ist, als entgegen der heiligen Liebe, in ihrer „Art“ Todsünde, wenn auch die ersten Bewegungen wegen ihrer Unfertigkeit nur läßliche Sünden vorstellen.

„Auf Grund von etwas Äußerlichem“ aber findet sich etwas in einer menschlichen Thätigkeit, wenn es außerhalb der Absicht des handelnden geschieht. Ist also die Absicht verschiedener Menschen auf das göttliche Gute oder das des Nächsten gerichtet; der eine aber meint, dieses Mittel führe besser zum Zwecke, der andere dagegen hat die Überzeugung, das Gegenteil sei besser; — so ist eine solche Zwietracht keine Sünde; es müßte denn ein Irrtum dabei sein mit Rücksicht auf das, was zum Heile notwendig ist oder [S. 261] es müßte unmäßige Hartnäckigkeit auf einer Seite vorwalten. Die Eintracht als Wirkung der Liebe ist ja keine Einheit in den Meinungen, sondern Einheit im Willen.

c) I. Der Wille des einen ist allerdings nicht Richtschnur für den anderen. Aber insofern der Wille des Nächsten Gottes Willen anhängt, wird er Richtschnur, selbst geregelt von der ihm eigenen Regel. Einem solchen Willen also müßte man folgen.

II. Wie der Wille des Menschen, der Gott anhängt, eine gewisse gerade Richtschnur ist, von der abzuweichen Sünde wäre, so ist der verkehrte Wille des Menschen eine verkehrte Regel, von der abzuweichen etwas Gutes ist. Zwietracht also machen, durch welche die von der Liebe gewirkte Eintracht gestört wird, ist schwere Sünde; weshalb Prov. 6. es heißt: „Sechs Dinge sind es, die der Herr haßt, und das siebente verabscheut seine Seele; denjenigen nämlich, der Zwietracht säet unter Brüdern.“ Zwietracht aber machen, durch welche die schlechte, vom bösen Willen hergestellte Eintracht zerstört wird, ist lobwert. Und so verdiente Paulus Lob, daß er Zwietracht unter denen hervorbrachte, die im Bösen geeint waren; weshalb auch der Herr sagt Matth. 10.: „Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“

III. Jene Zwietracht war nicht beabsichtigt, sondern auf Grund äußerlicher Umstände. Jeder wollte das Gute; Paulus aber in anderer Weise wie Barnabas, was eine Folge der menschlichen Schwäche ist. Die göttliche Vorsehung jedoch hat dies so geordnet, damit größerer Nutzen erfolge.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger