Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 36

Articulus 4

IIª-IIae q. 36 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod invidia non sit vitium capitale. Vitia enim capitalia distinguuntur contra filias capitalium vitiorum. Sed invidia est filia inanis gloriae, dicit enim philosophus, in II Rhet., quod amatores honoris et gloriae magis invident. Ergo invidia non est vitium capitale.

IIª-IIae q. 36 a. 4 arg. 2
Praeterea, vitia capitalia videntur esse leviora quam alia quae ex eis oriuntur, dicit enim Gregorius, XXXI Moral., prima vitia deceptae menti quasi sub quadam ratione se ingerunt, sed quae sequuntur, dum mentem ad omnem insaniam protrahunt, quasi bestiali clamore mentem confundunt. Sed invidia videtur esse gravissimum peccatum, dicit enim Gregorius, V Moral., quamvis per omne vitium quod perpetratur humano cordi antiqui hostis virus infunditur, in hac tamen nequitia tota sua viscera serpens concutit, et imprimendae malitiae pestem vomit. Ergo invidia non est vitium capitale.

IIª-IIae q. 36 a. 4 arg. 3
Praeterea, videtur quod inconvenienter eius filiae assignentur a Gregorio, XXXI Moral., ubi dicit quod de invidia oritur odium, susurratio, detractio, exultatio in adversis proximi et afflictio in prosperis. Exultatio enim in adversis proximi, et afflictio in prosperis, idem videtur esse quod invidia, ut ex praemissis patet. Non ergo ista debent poni ut filiae invidiae.

IIª-IIae q. 36 a. 4 s. c.
Sed contra est auctoritas Gregorii, XXXI Moral., qui ponit invidiam vitium capitale, et ei praedictas filias assignat.

IIª-IIae q. 36 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod sicut acedia est tristitia de bono spirituali divino, ita invidia est tristitia de bono proximi. Dictum est autem supra acediam esse vitium capitale, ea ratione quia ex acedia homo impellitur ad aliqua facienda vel ut fugiat tristitiam vel ut tristitiae satisfaciat. Unde eadem ratione invidia ponitur vitium capitale.

IIª-IIae q. 36 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Gregorius dicit, in XXXI Moral. capitalia vitia tanta sibi coniunctione coniunguntur ut non nisi unum de altero proferatur. Prima namque superbiae soboles inanis est gloria, quae dum oppressam mentem corruperit, mox invidiam gignit, quia dum vani nominis potentiam appetit, ne quis hanc alius adipisci valeat, tabescit. Non est ergo contra rationem vitii capitalis quod ipsum ex alio oriatur, sed quod non habeat aliquam principalem rationem producendi ex se multa genera peccatorum. Forte tamen propter hoc quod invidia manifeste ex inani gloria nascitur, non ponitur vitium capitale neque ab Isidoro, in libro de summo bono, neque a Cassiano, in libro de Instit. Coenob.

IIª-IIae q. 36 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ex verbis illis non habetur quod invidia sit maximum peccatorum, sed quod quando Diabolus invidiam suggerit, ad hoc hominem inducit quod ipse principaliter in corde habet; quia sicut ibi inducitur consequenter, invidia Diaboli mors introivit in orbem terrarum. Est tamen quaedam invidia quae inter gravissima peccata computatur, scilicet invidentia fraternae gratiae, secundum quod aliquis dolet de ipso augmento gratiae Dei, non solum de bono proximi. Unde ponitur peccatum in spiritum sanctum, quia per hanc invidentiam homo quodammodo invidet spiritui sancto, qui in suis operibus glorificatur.

IIª-IIae q. 36 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod numerus filiarum invidiae sic potest sumi. Quia in conatu invidiae est aliquid tanquam principium, et aliquid tanquam medium, et aliquid tanquam terminus. Principium quidem est ut aliquis diminuat gloriam alterius vel in occulto, et sic est susurratio; vel manifeste, et sic est detractio. Medium autem est quia aliquis intendens diminuere gloriam alterius aut potest, et sic est exultatio in adversis; aut non potest, et sic est afflictio in prosperis. Terminus autem est in ipso odio, quia sicut bonum delectans causat amorem, ita tristitia causat odium, ut supra dictum est. Afflictio autem in prosperis proximi uno modo est ipsa invidia, inquantum scilicet aliquis tristatur de prosperis alicuius secundum quod habent quandam gloriam. Alio vero modo est filia invidiae, secundum quod prospera proximi eveniunt contra conatum invidentis, qui nititur impedire. Exultatio autem in adversis non est directe idem quod invidia, sed ex ea sequitur, nam ex tristitia de bono proximi, quae est invidia, sequitur exultatio de malo eiusdem.

 

Vierter Artikel.
Der Neid ist eine Hauptsünde.

a) Das wird mit folgenden Gründen bestritten:

I. Der Neid ist das Kind der eitlen Ruhmgier; denn „die ehrsüchtigen sind in höherem Grade neidisch.“ (Aristot. 2 Rhet. 10.) Also ist er keine Hauptsünde.

II. Die Hauptsünden scheinen in gewisser Beziehung nicht so schwer zu sein wie die aus ihnen abgeleiteten. Denn Gregor schreibt (31. moral. 17.): „Die ersten Laster schmiegen sich in den getäuschten Geist wie unter der Hülle einer gewissen Vernünftigkeit ein; die aber folgen ziehen den Geist zu aller möglichen Thorheit und verwirren ihn wie mit tierischem Geschrei.“ Nun ist aber der Neid eine im höchsten Grade schwere Sünde. Denn 5. moral. 31. sagt derselbe Gregor: „Obwohl der alte Feind vermittelst eines jeden Lasters sein Gift in die Seele gießt; in dieser Bosheit des Neides aber schüttelt die Schlange all ihre Eingeweide heraus und speit aus die Pest der in die Seele dringenden Ruchlosigkeit.“ Also ist der Neid keine Hauptsünde.

III. Gregor scheint unzulässigerweise die Kinder des Neides anzugeben [S. 259] (31. moral. 17.): „Haß, Nachrede, Murren, Jubel beim Unglücke des Nächsten, Betrübnis über sein Glück.“ Denn die letzteren beiden sind eben dasselbe wie der Neid selber.

Auf der anderen Seite steht die Autorität Gregors.

b) Ich antworte, wie die geistige Trauer zum Gegenstande habe das göttliche Gut, so der Neid das im Nächsten befindliche Gute. In derselben Weise wie jene also eine Hauptsünde ist, insoweit der Mensch angetrieben wird etwas zu thun, um die Trauer zu vermeiden oder sie zu befriedigen; — verhält es sich auch mit diesem, mit dem Neide.

c) I. Gregor schreibt (31. moral. 17.): „Die Hauptsünden sind durch so nahe Verwandtschaft miteinander verbunden, daß die eine nur aus der anderen entsteht. Denn der erste Sprosse des Stolzes ist die eitle Ruhmgier; und diese erzeugt, während sie den von ihr gedrückten Geist verdirbt, alsbald den Neid. Weil sie nämlich die Anerkennung eines eitlen Namens erstrebt, schwindet sie vor Gram hin, damit diese Anerkennung nicht ein anderer erlange.“ Gegen den Wesenscharakter einer Hauptsünde also ist es nicht, daß sie aus einer anderen entstehe. Nur das wäre gegen ihr Wesen, wenn es ihr nicht zukäme, andere Gattungen Sünde aus sich heraus zu erzeugen. Weil aber der Neid offenbar aus der eitlen Ruhmbegierde entsteht; deshalb wohl betrachten ihn weder Isidor noch Kassian als Hauptsünde.

II. Aus dieser Stelle wird nicht erschlossen, daß der Neid die größte der Sünden sei, sondern daß, wenn der Teufel Neid einflößt, er den Menschen zu dem hinleitet, was in seinem eigenen (des Teufels) Herzen die Hauptstelle einnimmt. Denn nach Sap. 2. „ist durch den Neid des Teufels der Tod in die Welt getreten.“ Unter den schwersten Sünden freilich findet sich ein gewisser Neid, der Schmerz nämlich über das Wachsen der Gnade im Bruder; und dieser Neid zählt dann auch zu den Sünden wider den heiligen Geist, weil dadurch der Mensch gewissermaßen den heiligen Geist beneidet, der in seinen Werken herrlich ist.

III. Im Vorgehen des Neides ist etwas wie Anfang, Anderes wie Mitte, und ein Drittes wie Abschluß. Der Anfang ist, daß jemand das Ansehen des anderen vermindert entweder insgeheim durch „Murren“ oder offen durch „üble Nachrede.“ Die Mitte ist, daß jemand seine Absicht, das Ansehen des anderen zu schmälern, ausführen kann oder nicht, wonach er „jubelt“ oder „betrübt“ ist. Der Abschluß ist der „Haß“ selber; denn wie das Gut, welches ergötzt, Liebe verursacht, so die Trauer Haß.

Die Trauer aber über das Gute im Nächsten ist in einer Weise der Neid selber, insoweit nämlich jemand darüber trauert als über die Vermehrung des Ansehens des Nächsten; sie ist dann Kind des Neides, soweit es dem Nächsten gut geht gegen die Anstrengung des neidischen, der dieses Glück hindern will. Der Jubel im Unglück des Nächsten ist aber nicht der Neid selber, sondern folgt aus ihm.

Jetzt sind zu erwägen die Sünden, die dem Frieden entgegengesetzt sind, und zwar 1. die Zwietracht, die im Herzen ist; 2. der Widerspruch, der im Munde ist; 3. die Spaltung, der Streit, der Krieg, die Empörung, was Alles im Werte besteht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger