Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 36

Articulus 2

IIª-IIae q. 36 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod invidia non sit peccatum. Dicit enim Hieronymus, ad Laetam, de Instruct. filiae, habeat socias cum quibus discat, quibus invideat, quarum laudibus mordeatur. Sed nullus est sollicitandus ad peccandum. Ergo invidia non est peccatum.

IIª-IIae q. 36 a. 2 arg. 2
Praeterea, invidia est tristitia de alienis bonis, ut Damascenus dicit. Sed hoc quandoque laudabiliter fit, dicitur enim Prov. XXIX, cum impii sumpserint principatum, gemet populus. Ergo invidia non semper est peccatum.

IIª-IIae q. 36 a. 2 arg. 3
Praeterea, invidia zelum quendam nominat. Sed zelus quidam est bonus, zelus domus tuae comedit me. Secundum illud Psalm., ergo invidia non semper est peccatum.

IIª-IIae q. 36 a. 2 arg. 4
Praeterea, poena dividitur contra culpam. Sed invidia est quaedam poena, dicit enim Gregorius, V Moral., cum devictum cor livoris putredo corruperit, ipsa quoque exteriora indicant quam graviter animum vesania instigat, color quippe pallore afficitur, oculi deprimuntur, mens accenditur, membra frigescunt, fit in cogitatione rabies, in dentibus stridor. Ergo invidia non est peccatum.

IIª-IIae q. 36 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur ad Gal. V, non efficiamur inanis gloriae cupidi, invicem provocantes, invicem invidentes.

IIª-IIae q. 36 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, invidia est tristitia de alienis bonis. Sed haec tristitia potest contingere quatuor modis. Uno quidem modo, quando aliquis dolet de bono alicuius inquantum ex eo timetur nocumentum vel sibi ipsi vel etiam aliis bonis. Et talis tristitia non est invidia, ut dictum est; et potest esse sine peccato. Unde Gregorius, XXII Moral., ait, evenire plerumque solet ut, non amissa caritate, et inimici nos ruina laetificet, et rursum eius gloria sine invidiae culpa contristet, cum et ruente eo quosdam bene erigi credimus, et proficiente illo plerosque iniuste opprimi formidamus. Alio modo potest aliquis tristari de bono alterius, non ex eo quod ipse habet bonum, sed ex eo quod nobis deest bonum illud quod ipse habet. Et hoc proprie est zelus; ut philosophus dicit, in II Rhet. Et si iste zelus sit circa bona honesta, laudabilis est, secundum illud I ad Cor. XIV, aemulamini spiritualia. Si autem sit de bonis temporalibus, potest esse cum peccato, et sine peccato. Tertio modo aliquis tristatur de bono alterius inquantum ille cui accidit bonum est eo indignus. Quae quidem tristitia non potest oriri ex bonis honestis, ex quibus aliquis iustus efficitur; sed sicut philosophus dicit, in II Rhet., est de divitiis et de talibus, quae possunt provenire dignis et indignis. Et haec tristitia, secundum ipsum, vocatur Nemesis, et pertinet ad bonos mores. Sed hoc ideo dicit quia considerabat ipsa bona temporalia secundum se, prout possunt magna videri non respicientibus ad aeterna. Sed secundum doctrinam fidei, temporalia bona quae indignis proveniunt ex iusta Dei ordinatione disponuntur vel ad eorum correctionem vel ad eorum damnationem, et huiusmodi bona quasi nihil sunt in comparatione ad bona futura, quae servantur bonis. Et ideo huiusmodi tristitia prohibetur in Scriptura sacra, secundum illud Psalm., noli aemulari in malignantibus, neque zelaveris facientes iniquitatem. Et alibi, pene effusi sunt gressus mei, quia zelavi super iniquos, pacem peccatorum videns. Quarto aliquis tristatur de bonis alicuius inquantum alter excedit ipsum in bonis. Et hoc proprie est invidia. Et istud semper est pravum, ut etiam philosophus dicit, in II Rhet., quia dolet de eo de quo est gaudendum, scilicet de bono proximi.

IIª-IIae q. 36 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ibi sumitur invidia pro zelo quo quis debet incitari ad proficiendum cum melioribus.

IIª-IIae q. 36 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de tristitia alienorum bonorum secundum primum modum.

IIª-IIae q. 36 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod invidia differt a zelo, sicut dictum est. Unde zelus aliquis potest esse bonus, sed invidia semper est mala.

IIª-IIae q. 36 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod nihil prohibet aliquod peccatum, ratione alicuius adiuncti, poenale esse; ut supra dictum est, cum de peccatis ageretur.

 

Zweiter Artikel.
Der Neid ist eine Sünde.

a) Dagegen spricht:

I. Hieronymus, der da (ad Laetam) schreibt: „Sie soll Genossinnen haben, mit denen zusammen sie lerne, wen sie beneiden möge.“ Keiner soll aber die Sünde lernen.

II. Damascenus (l. c.), der da sagt: „Der Neid ist Trauer über das Gute in anderen.“ Das kann aber manchmal lobwert sein. Denn Prov. 29. heißt es: „Wenn die gottlosen die Herrschaft erlangt haben werden, wird das Volk seufzen.

III. Der Neid ist ein gewisser Eifer. Mancher Eifer ist aber gut, nach Ps. 68.: „Der Eifer Deines Hauses hat mich verzehrt.“

IV. Der Neid ist eine Strafe, nach Gregor (5. moral. 31.): „Wenn die Fäulnis des Neides das besiegte Herz verdorben hat, so zeigt das Äußere selber an, wie schwer die Thorheit die Seele quält. Die Farbe nämlich wird blaß, die Augen gedrückt, der Geist entflammt sich, die Glieder erkalten, in den Gedanken ist die Wut, in den Zähnen Knirschen.“ Also ist der Neid keine Schuld.

Auf der anderen Seite steht Gal. 5.: „Seien wir nicht begierig nach eitlem Ruhme, indem wir uns gegenseitig reizen, gegenseitig uns beneiden.“

b) Ich antworte, der Neid sei eine Trauer über das Gute in anderen. Eine solche Trauer kann nun in vier verschiedenen Weisen stattfinden: 1. [S. 257] insofern jemand aus der Zunahme der Vorzüge im anderen Schaden für sich oder auch für andere fürchtet; eine solche Trauer ist kein Neid. Deshalb schreibt Gregor (22. moral. 6.): „Es pflegt gemeinhin vorzukommen, daß, ohne den Verlust der heiligen Liebe in uns, der Sturz unseres Feindes uns erfreut, und dessen Ruhm uns, ohne Neid in uns, betrübt; weil wir meinen, sein Sturz werde der Anlaß sein, daß manche sich zum Guten aufrichten, oder sein Fortschritt werde zur Folge haben die ungerechte Bedrückung vieler.“ Es kann jemand 2. betrübt sein über das Gute im anderen; nicht gerade weil derselbe dieses Gute hat, sondern weil es uns fehlt; und das ist im eigentlichen Sinne der Eifer. Ist dieser Eifer auf das wahre Gute gerichtet, so ist er lobenswert, nach 1. Kor. 14.: „Eifert nach Geistigem.“ Ist er aber auf Zeitliches gerichtet, so kann er wohl manchmal sündhaft sein, aber manchmal auch nicht sündhaft. Es kann 3. jemand trauern über das Gute in einem anderen, weil dieser dessen unwürdig ist; und dieses Letztere kann nun nicht auf Grund von Tugenden sein, durch welche ja der sie hat gerecht wird, also deren nicht unwürdig sein kann; sondern nur vorübergehende zeitliche Güter kann jemand besitzen, ohne deren würdig zu sein, wie z. B. Reichtum, Ehren etc.; diese Trauer wird „Unwille“ genannt und gehört zu den guten Sitten nach Aristoteles. Nach dem Glauben aber erkennen wir, wie Gottes Vorsehung dies Alles regelt, die da den Bösen gerechterweise zeitliche Güter manchmal verleiht zu ihrer Besserung oder zu ihrer Verdammnis; den Guten aber ewige Güter aufbewahrt, im Vergleich mit denen die zeitlichen wie ein Nichts dastehen. Solche Trauer also ist uns untersagt, nach Ps. 36.: „Eifere nicht den Bösen nach und sei nicht neidisch auf jene, die Bosheit thun;“ und ebenso Ps. 72.: „Fast sind meine Schritte ausgeglitten, da ich den Frieden der Sünder sah.“ Es ist endlich 4. jemand traurig über das Gute im anderen, insoweit dieser ihn selbst überragt; und das ist eigentlich Neid, der immer sittlich schlecht ist; denn es schmerzt ihn das Gute im Nächsten, worüber er sich freuen sollte. (2 Met. 10.)

c) I. „Neid“ steht da für „Eifer“, Fortschritte zu machen zusammen mit den besseren.

II. Da ist die ersterwähnte Art Trauer gemeint,

III. Der „Eifer“ kann manchmal gut sein; der Neid ist immer schlecht.

IV. Mit Rücksicht auf eine Zuthat kann eine Sünde auch zugleich Strafe sein.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger