Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 36

Articulus 1

IIª-IIae q. 36 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod invidia non sit tristitia. Obiectum enim tristitiae est malum. Sed obiectum invidiae est bonum, dicit enim Gregorius, in V Moral., de invido loquens, tabescentem mentem sua poena sauciat, quam felicitas torquet aliena. Ergo invidia non est tristitia.

IIª-IIae q. 36 a. 1 arg. 2
Praeterea, similitudo non est causa tristitiae, sed magis delectationis. Sed similitudo est causa invidiae, dicit enim philosophus, in II Rhet., invidebunt tales quibus sunt aliqui similes aut secundum genus, aut secundum cognationem, aut secundum staturam, aut secundum habitum, aut secundum opinionem. Ergo invidia non est tristitia.

IIª-IIae q. 36 a. 1 arg. 3
Praeterea, tristitia ex aliquo defectu causatur, unde illi qui sunt in magno defectu sunt ad tristitiam proni, ut supra dictum est, cum de passionibus ageretur. Sed illi quibus modicum deficit, et qui sunt amatores honoris, et qui reputantur sapientes, sunt invidi; ut patet per philosophum, in II Rhet. Ergo invidia non est tristitia.

IIª-IIae q. 36 a. 1 arg. 4
Praeterea, tristitia delectationi opponitur. Oppositorum autem non est eadem causa. Ergo, cum memoria bonorum habitorum sit causa delectationis, ut supra dictum est, non erit causa tristitiae. Est autem causa invidiae, dicit enim philosophus, in II Rhet., quod his aliqui invident qui habent aut possederunt quae ipsis conveniebant aut quae ipsi quandoque possidebant. Ergo invidia non est tristitia.

IIª-IIae q. 36 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Damascenus, in II libro, ponit invidiam speciem tristitiae, et dicit quod invidia est tristitia in alienis bonis.

IIª-IIae q. 36 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod obiectum tristitiae est malum proprium. Contingit autem id quod est alienum bonum apprehendi ut malum proprium. Et secundum hoc de bono alieno potest esse tristitia. Sed hoc contingit dupliciter. Uno modo, quando quis tristatur de bono alicuius inquantum imminet sibi ex hoc periculum alicuius nocumenti, sicut cum homo tristatur de exaltatione inimici sui, timens ne eum laedat. Et talis tristitia non est invidia, sed magis timoris effectus; ut philosophus dicit, in II Rhet. Alio modo bonum alterius aestimatur ut malum proprium inquantum est diminutivum propriae gloriae vel excellentiae. Et hoc modo de bono alterius tristatur invidia. Et ideo praecipue de illis bonis homines invident in quibus est gloria, et in quibus homines amant honorari et in opinione esse; ut philosophus dicit, in II Rhet.

IIª-IIae q. 36 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nihil prohibet id quod est bonum uni apprehendi ut malum alteri. Et secundum hoc tristitia aliqua potest esse de bono, ut dictum est.

IIª-IIae q. 36 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod quia invidia est de gloria alterius inquantum diminuit gloriam quam quis appetit, consequens est ut ad illos tantum invidia habeatur quibus homo vult se aequare vel praeferre in gloria. Hoc autem non est respectu multum a se distantium, nullus enim, nisi insanus, studet se aequare vel praeferre in gloria his qui sunt multo eo maiores, puta plebeius homo regi; vel etiam rex plebeio, quem multum excedit. Et ideo his qui multum distant vel loco vel tempore vel statu homo non invidet, sed his qui sunt propinqui, quibus se nititur aequare vel praeferre. Nam cum illi excedunt in gloria, accidit hoc contra nostram utilitatem, et inde causatur tristitia. Similitudo autem delectationem causat inquantum concordat voluntati.

IIª-IIae q. 36 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod nullus conatur ad ea in quibus est multum deficiens. Et ideo cum aliquis in hoc eum excedat, non invidet. Sed si modicum deficiat, videtur quod ad hoc pertingere possit, et sic ad hoc conatur. Unde si frustraretur eius conatus propter excessum gloriae alterius, tristatur. Et inde est quod amatores honoris sunt magis invidi. Et similiter etiam pusillanimes sunt invidi, quia omnia reputant magna, et quidquid boni alicui accidat, reputant se in magno superatos esse. Unde et Iob V dicitur, parvulum occidit invidia. Et dicit Gregorius, in V Moral., quod invidere non possumus nisi eis quos nobis in aliquo meliores putamus.

IIª-IIae q. 36 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod memoria praeteritorum bonorum, inquantum fuerunt habita, delectationem causat, sed inquantum sunt amissa, causant tristitiam. Et inquantum ab aliis habentur, causant invidiam, quia hoc maxime videtur gloriae propriae derogare. Et ideo dicit philosophus, in II Rhet., quod senes invident iunioribus; et illi qui multa expenderunt ad aliquid consequendum invident his qui parvis expensis illud sunt consecuti; dolent enim de amissione suorum bonorum, et de hoc quod alii consecuti sunt bona.

 

Erster Artikel.
Der Neid ist eine Trauer.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Der Gegenstand der Trauer ist etwas Übles; dagegen bildet den Gegenstand des Neides ein Gut. Denn Gregor (5. moral. 31.) sagt vonu neidischen: „Den sich verzehrenden Geist verwundet seine eigene Strafe, da ihn fremdes Glück quält.“

II. Die Ähnlichkeit ist nicht so sehr Ursache der Trauer wie der Freude. Aristoteles aber schreibt (2 Rhet. 10.): „Jene fühlen Neid, denen andere ähnlich sind mit Rücksicht auf das Geschlecht, von dem sie abstammen; oder auf die Kenntnis, oder auf die Natur oder gemäß einem Zustande oder einer Meinung.“ Neid ist also keine Trauer.

III. Die Trauer kommt von einem Mangel her, so daß jene, die mit einem großen Mangel behaftet sind, mehr zur Trauer geneigt erscheinen. Jene aber, denen Manches, wenn auch Weniges fehlt, und welche ehrliebend sind oder für weise erachtet werden, sind neidisch, nach Aristoteles. (2 Rhet.)

IV. Die Trauer steht der Ergötzung gegenüber. Da also das Andenken an einst besessene gute Zustände Ergötzen verursacht (I.) II. Kap. 32, Art. 3), so wird es nicht Ursache der Trauer sein. Es ist aber Ursache des Neides; denn Aristoteles sagt (l. c.): „Auf jene sind andere neidisch, die da besitzen, was ihnen, den ersten, zukommt, oder was sie einst besessen haben.“ Also ist der Neid keine Trauer.

Auf der anderen Seite bestimmt Damascenus (2. de orth. fide 14.): „Der Neid ist eine Trauer über die Vorzüge anderer.“

b) Ich antworte, Gegenstand der Trauer sei das eigene Übel. Es kommt aber vor, daß man das, was andere Gutes haben, als ein Übel für sich selber auffaßt; und danach kann man traurig sein wegen des Guten in anderen. Dies geschieht nun: 1. wenn jemand über den Vorzug in einem anderen traurig ist, weil ihm daraus Schaden erwächst oder die Gefahr von Schaden droht, wie wenn einer traurig wird über die Zunahme an Macht im Feinde, weil er darum für sich selber fürchtet; und das ist kein Neid, sondern eine Wirkung der Furcht; — 2. insofern jemand das Gute im anderen als ein Übel für sich selbst erachtet, weil dieses Gute den eigenen Ruhm schmälert; und danach ist die Trauer über etwas Gutes im anderen Neid. Deshalb sind die Menschen zumal wegen jener Güter auf andere neidisch, mit denen Ruhm und Anerkennung verbunden ist. (2 Rhet. 10.)

c) I. Was gut für den einen ist, kann als Übel für den anderen aufgefaßt werden.

II. Da der Neid zumal den Ruhm des anderen zum Gegenstande hat, wegen dessen die Schmälerung des eigenen Ruhmes, den man begehrt, [S. 256] eintritt, so ist es folgegemäß, daß jene Vorzüge zumal beneidet werden, in denen man sich dem anderen gleich oder höher als dieser wähnt. Deshalb hat der Neid nicht statt mit Rücksicht auf jene, die weit entfernt stehen, wie ein König z. B. keinen Bauern beneidet, da er weit über ihm erhaben ist. Man beneidet zumal jene, die nahe stehen, die Verwandten z. B., denen man gleich sein oder die man überragen will. Wenn diese mehr Anerkennung ernten, so ist dies gegen unseren Willen; und damit haben wir Trauer. Die Ähnlichkeit verursacht dagegen Ergötzen, wenn sie unserem Willen entspricht.

III. Wo jemand weit zurücksteht, da hat er keinen Neid. Wo aber seinem Bemühen das Gelingen und die entsprechende Anerkennung um ein Weniges fehlt, da wird er traurig, wenn er sieht, daß es dem anderen ge lungen ist. Die ehrsüchtigen sind darum mehr zum Neide hingeneigt; und ebenso die kleinmütigen, denen Alles als bedeutend erscheint; und wenn jemandem etwas Geringes gelingt, meinen sie schon, sie seien in etwas Großem überwunden worden. Deshalb sagt Gregor zu Job 5, 2. Parvulum occidit invidia (5. moral. 31.): „Nur jene beneiden wir, von denen wir meinen, sie seien in irgend etwas höher wie wir.“

IV. Die Erinnerung an das besessene Gute verursacht Ergötzen, in soweit es besessen worden; sie verursacht Trauer, insoweit das Gute verloren worden; sie verursacht Neid, insoweit nun andere dieses Gute haben. Deshalb sagt Aristoteles (l. c.): „Die Greise beneiden die Jünglinge; und jene, die viel aufgewendet haben, um etwas zu erreichen, beneiden jene, welche das Nämliche mit geringer Mühe erlangen.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger