Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 54

Articulus 5

Iª q. 54 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod in Angelis non sit sola intellectiva cognitio. Dicit enim Augustinus, VIII de Civ. Dei, quod in Angelis est vita quae intelligit et sentit. Ergo in eis est potentia sensitiva.

Iª q. 54 a. 5 arg. 2
Praeterea, Isidorus dicit quod Angeli multa noverunt per experientiam. Experientia autem fit ex multis memoriis, ut dicitur in I Metaphys. Ergo in eis est etiam memorativa potentia.

Iª q. 54 a. 5 arg. 3
Praeterea, Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom., quod in Daemonibus est phantasia proterva. Phantasia autem ad vim imaginativam pertinet. Ergo in Daemonibus est vis imaginativa. Et eadem ratione in Angelis, quia sunt eiusdem naturae.

Iª q. 54 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Gregorius dicit, in homilia de ascensione, quod homo sentit cum pecoribus, et intelligit cum Angelis.

Iª q. 54 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod in anima nostra sunt quaedam vires, quarum operationes per organa corporea exercentur, et huiusmodi vires sunt actus quarundam partium corporis, sicut est visus in oculo, et auditus in aure. Quaedam vero vires animae nostrae sunt, quarum operationes per organa corporea non exercentur, ut intellectus et voluntas, et huiusmodi non sunt actus aliquarum partium corporis. Angeli autem non habent corpora sibi naturaliter unita, ut ex supra dictis patet. Unde de viribus animae non possunt eis competere nisi intellectus et voluntas. Et hoc etiam Commentator dicit, XII Metaphys., quod substantiae separatae dividuntur in intellectum et voluntatem. Et hoc convenit ordini universi, ut suprema creatura intellectualis sit totaliter intellectiva; et non secundum partem, ut anima nostra. Et propter hoc etiam Angeli vocantur intellectus et mentes, ut supra dictum est.

Iª q. 54 a. 5 ad 1
Ad ea vero quae in contrarium obiiciuntur, potest dupliciter responderi. Uno modo, quod auctoritates illae loquuntur secundum opinionem illorum qui posuerunt Angelos et Daemones habere corpora naturaliter sibi unita. Qua opinione frequenter Augustinus in libris suis utitur, licet eam asserere non intendat, unde dicit, XXI de Civ. Dei, quod super hac inquisitione non est multum laborandum. Alio modo potest dici, quod auctoritates illae, et consimiles, sunt intelligendae per quandam similitudinem. Quia cum sensus certam apprehensionem habeat de proprio sensibili, est in usu loquentium ut etiam secundum certam apprehensionem intellectus aliquid sentire dicamur. Unde etiam sententia nominatur. Experientia vero Angelis attribui potest per similitudinem cognitorum, etsi non per similitudinem virtutis cognoscitivae. Est enim in nobis experientia, dum singularia per sensum cognoscimus, Angeli autem singularia cognoscunt, ut infra patebit, sed non per sensum. Sed tamen memoria in Angelis potest poni, secundum quod ab Augustino ponitur in mente; licet non possit eis competere secundum quod ponitur pars animae sensitivae. Similiter dicendum quod phantasia proterva attribuitur Daemonibus, ex eo quod habent falsam practicam existimationem de vero bono, deceptio autem in nobis proprie fit secundum phantasiam, per quam interdum similitudinibus rerum inhaeremus sicut rebus ipsis, ut patet in dormientibus et amentibus.

 

Fünfter Artikel.
In den Engeln ist nur ein geistiges Erkennen.

a) Dies scheint nicht so. Denn:

I. Augustin sagt (8. de civ. Dei 6.): „In den Engeln ist Leben, das geistig erkennt und empfindet oder fühlt.“

II. Isidor sagt, die Engel hätten vieles aus Erfahrung gelernt (I. de summo bono c. 2.). Die Erfahrung aber entsteht aus vielen Erinnerungen.(1 Metaph.) Also besteht im Engel ein Gedächtnis.

III. Dionysius schreibt, daß in den Dämonen eine freche Phantasie sei. Phantasie aber ist ebensoviel als Einbildungskraft. Die Dämonen nun haben dieselbe Natur wie die Engel. Also ist in den reinen Geistern Einbildungskraft; und somit nicht bloß rein geistiges Erkennen.

Auf der anderen Seite sagt Gregor der Große (29. hom. in Evg.): „Der Mensch hat das Empfinden gemeinsam mit den Tieren; das geistige Verstehen mit den Engeln.“

b) Ich antworte, daß in unserer Seele einige Kräfte walten, deren Thätigkeit an körperliche Organe gebunden ist; wie z. B. das Sehen an das Auge, das Hören an das Ohr gebunden erscheint. Andere Kräfte bestehen in uns, deren Thätigkeit ihrer Natur nach sich nicht vermittelst eines körperlichen Organs vollzieht, wie das geistige Erkennen und das Wollen; und dergleichen Thätigkeiten bilden nicht die Bethätigung einzelner stofflicher Organe. Da nun die Engel keine körperlichen Organe haben, so kann in ihnen nur geistiges Erkennen und Wollen sein. Und dies kommt der Ordnung des Ganzen zu, daß die höchste Kreatur durch und durch geistig erkennend sei und nicht zum Teil geistig, zum Teil sinnlich erkennend. Deshalb werden die Engel auch „erkennende Geister“ genannt und „Verstandeskräfte“.

c) Auf jene Stellen kann einmal erwidert werden, daß die betreffenden Autoren im Sinne derer sprechen, welche den Engeln Körper zuschrieben; wie dies Augustin häufig thut, ohne etwas damit behaupten zu wollen. Deshalb schreibt er (21. de civ. Dei. 10.), betreffs dieser Untersuchung müsse man sich nicht zu weit einlassen. Dann kann erwidert werden, jene Stellen seien gemäß einer gewissen Ähnlichkeit zu verstehen. So ist es den Sinnen eigen, in der Auffassung dessen, worauf sich ein jeder aus denselben seiner Natur nach richtet, sicher und zuverlässig zu sein; und danach wird auch ein zuverlässiges Urteil der Vernunft „Ansicht“ sententia (sentire) genannt. Erfahrung aber kann den Engeln zugeschrieben werden auf Grund der Ähnlichkeit auf seiten der gekannten Gegenstände; nicht wegen der Ähnlichkeit in der erkennenden Kraft. Denn von uns wird gesagt, wir [S. 111] hätten Erfahrung, wenn wir vieles Einzelne erkannt haben, freilich auf Grund der sinnlichen Erkenntniskraft. Es erkennen nun die Engel ebenfalls als Erkenntnisgegenstand vieles Einzelne; wenn auch nicht durch sinnliche Wahrnehmung. (Kap. 57, Art. 2.) Ein Gedächtnis aber kann von den Engeln thatsächlich ausgesagt werden, soweit dieses innerhalb der Vernunft ist (Augustin. 10. de Trin. 91.); aber nicht soweit es sich als eine Kraft der sinnlichen Seele darstellt. Auch die freche Phantasie wird den Dämonen deshalb zugeschrieben, weil sie, soweit ihr Wirken in Betracht kommt, eine falsche Schätzung des wahren Gutes kundthun. Bei uns aber vollzieht sich die Täuschung so recht eigentlich gemäß der Phantasie, nach welcher wir gewissen Ähnlichkeiten von Dingen bisweilen so anhängen wie den Dingen selber; was z. B. bei den Träumenden und den Wahnsinnigen der Fall ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger